170. Geburtstag von Karl Hagemeister

Pauline hat mit ihren Klassenkameradinnen und Kameraden die Stiegen mit den Stiefmütterchen zum Friedhof getragen. Die 4c der Karl-Hagemeister-Schule in Werder (Havel) hat zum 170. Geburtstag des großen Werderaner Malers sein Grab bepflanzt. Foto: wsw
Werder (Havel), 10. März 2018 – Zum morgigen 170. Geburtstag des Heimatmalers Karl Hagemeister entsendete die Karl-Hagemeister-Schule in dieser Woche eine Abordnung von 17 Kindern zum Friedhof auf der Inselstadt. Mit 17 Stiefmütterchen bepflanzten die Schülerinnen und Schüler das Grab des berühmten Sohnes der Stadt und Namensgebers ihrer Schule. Werders Bürgermeisterin Manuela Saß besucht das Grab am heutigen Montag, um einen Kranz des Gedenkens niederzulegen.

Bevor die Jungen und Mädchen aus der Klasse 4c aber die mitgebrachten Stiefmütterchen einpflanzen konnten, mussten sie an diesem regnerischen Tag das Grab Hagemeisters finden. Klassenleiterin Katja Umlauf gab vor dem Tor des Friedhofes auf der Insel noch die dem Ort angemessenen entsprechendem Verhaltensregeln mit auf den Weg: „Leise sein, nicht toben“ – dann durfte die Gruppe los. Gefunden war das Grab schnell, weil es zwei Kinder gab, die den Platz kannten. Klassensprecher Tom durfte voller Stolz das erste Stiefmütterchen pflanzen. „Die Kinder erfahren natürlich viel über Hagemeister von uns und wissen, wer unserer Schule den Namen gab“, sagt Katja Umlauf. Altersgerecht wird in jedem Jahr um den Geburts- oder Todestag entsprechend vermittelt, wer der große Künstler war, wie er lebte und was er malte. 
Zu dem besonderen Jubiläum des 170. Geburtstages in diesem Jahr wird am morgigen Montag auch eine Ausstellung in der Karl-Hagemeister-Schule in der Gluckstraße eröffnet. Mit 170 Bildern, auf denen die Kinder der ganzen Schule unter anderem die Verbindung mit dem Maler und das Wirken Hagemeisters vermitteln, wird der Künstler geehrt. Eltern und Interessierte können sich die Ausstellung anschauen. 
Aber auch das Café Hagemeister auf der Inselstadt hält das Andenken an Hagemeister wach. In Zusammenarbeit mit der Berliner Kunsthistorikerin Hendrikje Warmt werden ihm zu Ehren vom 17. bis 25. März 2018 im Café & Brasserie Hagemeister einige bedeutende, darunter einige noch nie öffentlich gezeigte Werke ausgestellt. Wer noch zu der Ausstellung beitragen möchte – sei es mit Bildern oder auch Erinnerungsstücke an Hagemeister, kann sich im Café Hagemeister in der Baderstraße 3 melden.
„Hagemeister war ein großer und sehr wichtiger Künstler unserer Stadt. Seine Werke werden von vielen geliebt und gesammelt“, freut sich Liane Schulz, mit Tochter Julia Belß Inhaberin vom Café und Brasserie Hagemeister, auf die Ausstellung. (wsw)

Ausstellung 170. Geburtstag Karl Hagemeister, 17. bis 25. März 2018, Besucher am 17. März ab 14 Uhr willkommen.  Die Ausstellung ist öffentlich, immer von 9 bis 18 Uhr geöffnet, Ruhetage Montag und Dienstag, Café & Brasserie Hagemeister, Baderstraße 3, 14542 Werder (Havel), Tel.: 03327- 5738491.

Tom ist Klassensprecher der 4c der Karl-Hagemeister-Schule in Werder (Havel) und durfte das erste Stiefmütterchen am Grab von Karl Hagemeister setzen. Foto: wsw
Klassenleiterin Katja Umlauf erklärt geduldig, wie so ein Pflänzchen in die Erde kommt. Foto: wsw