241 Feuerwehreinsätze in Werder (Havel) im vergangenen Jahr

Blick in die Feuerwache Werder. Foto: low
Werder (Havel), 7. Februar 2017 – Bürgermeisterin Manuela Saß hat Werders Feuerwehrleuten für ihre Einsatzbereitschaft gedankt. Oft unter Gefahr für das eigene Leben setzten sie sich für die Rettung anderer Menschen ein. „Dass dies ehrenamtlich geschieht, muss immer wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden“, so die Bürgermeisterin. Zugleich dankte sie den Unternehmen, die die Feuerwehrleute für ihre Einsätze freistellen.  Auch das sei eine anerkennenswerte Leistung für die Allgemeinheit.
Wie wichtig die Freiwilligen Feuerwehren von Werder (Havel) und den Ortsteilen sind, zeige sich nicht zuletzt am Einsatzgeschehen des vergangenen Jahres: Zu 241 Einsätzen mussten die Kameraden nach Angaben der Bürgermeisterin ausrücken. Mit 178 Einsätzen waren ein Großteil davon technische Hilfeleistungen wie Unfälle, Sturmeinsätze oder Tragehilfen für Rettungsdienste.

Zu den größeren Einsätzen des vergangenen Jahres hätten beispielsweise der Gefahrgutunfall auf dem Autobahndreieck Nuthetal am 27. April, der Getreidefeldbrand in Neu Plötzin  am 22. Juli oder der Brand der Feuerwache in Plessow am 3. September gehört, wie Werders neuer Stadtwehrführer Robert Teschke ergänzt.

Werders Stadtwehrführer: Robert Teschke. Foto: Stadt Werder (Havel)

Grund des Brandes in Plessow war ein technischer Defekt. Für einen Neubau wird jetzt ein neuer Standort gesucht, denn der Platz der alten Feuerwache genügt nicht mehr den heutigen Anforderungen. Ziel sei eine Fertigstellung des Neubaus im Jahr 2018/19, so Robert Teschke. Übergangsweise ist die Plessower Feuerwehr im örtlichen Bildungszentrum des Bundesfinanzministeriums untergekommen, der Stadtwehrführer dankt für diese Unterstützung. Unterdessen könne der Ersatzneubau der Feuerwehr in Töplitz am 25. Februar feierlich eingeweiht werden, die Feuerwehrleute haben ihren schmucken Neubau bereits in Besitz genommen.

Die Stadt lasse sich ihre Stützpunktfeuerwehr in Werder und ihre sechs Ortswehren einiges kosten, so der Robert Teschke weiter. So seien im vergangenen Jahr 1,2 Millionen Euro in den Erhalt und die Erneuerung von Technik und Gebäuden gesteckt worden. In diesem Jahr stehe die Anschaffung eines neuen Rüstwagens und eines Löschgruppenfahrzeugs für Werder an. Die Fuhrparks aller Feuerwehren wurden in den 90er-Jahren angeschafft und müssten insgesamt erneuert werden, allein dafür sollen in den nächsten Jahren jährlich 300.000 Euro fließen.

Das Interesse an der Freiwilligen Feuerwehr in Werder (Havel) und den Ortsteilen ist groß. Eine wichtige Nachwuchsschmiede sei die Jugendfeuerwehr, die im vorigen Jahr auf 88 Mitglieder kam, so Robert Teschke. Der Mitgliederstand bei den aktiven Feuerwehrleuten sei im vorigen Jahr von 117 auf 144 gestiegen. Hinzu kämen der Spielmannszug mit 30 Mitgliedern und die Alters- und Ehrenabteilung mit 75 Mitgliedern. „Die Feuerwehren leisten damit auch ihren Anteil an der kulturellen -, sozialen – und Jugendarbeit in der Stadt“, so Robert Teschke.

Bei der jüngsten Jahreshauptversammlung am 27. Januar seien verdiente Feuerwehrleute für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet worden. So wurden unter anderem Ewald Gonschorek aus Phöben und Siegfried Kranig aus Werder für ihre 70-jährige Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr geehrt. Für alle „Altgedienten“ ab 50-jähriger Mitgliedschaft werde es am 3. März eine Festveranstaltung im Rittmeister in Kemnitz geben. (red)