A 10: Sperrung der AS Ferch und Stauprognose Herbstferien

Werder (Havel), 17. Oktober 2016 – Wegen Bauarbeiten zur Verbreiterung der Anschlussstellen-Rampen wird die Anschlussstelle Ferch an der südlichen Richtungsfahrbahn Autobahndreieck Potsdam – AD Nuthetahl vom heutigen 17. Oktober 2016, 8 Uhr, bis 19. Oktober 2016, 20 Uhr gesperrt.
Die Umleitungen sind ausgeschildert.

Verkehrsteilnehmer, die in Richtung Ferch von der A 10 abfahren wollen, fahren weiter bis AS Michendorf und dort ab.
Verkehrsteilnehmer, die in Richtung AD Nuthetal auffahren wollen, fahren bitte zunächst in Richtung AD Potsdam auf, weiter bis zur AS Glindow, hier ab und in Richtung AD Potsdam/AD Nuthetal wieder auf (U Berlin).

Es besteht auch die Möglichkeit, ab AS Ferch über die K 6907 und die B 2 zur AS Michendorf zu fahren, um dort auf die A 10 in der gewünschten Richtung aufzufahren.

Staugefährdete Bundesfernstraßen
im Land Brandenburg während der Herbstferien

A 9 – Autobahn in Richtung München

Einzelfelderneuerungen von AS Beelitz bis westlich der AS Brück (km 9 bis km 22) führen abschnittsweise zu Verkehrsraumeinschränkungen auf je zwei Fahrstreifen je Richtung bei einer max. zul. Geschwindigkeit von 80 km/h.

A 10 – Berliner Ring 

Nördlicher Berliner Ring, zwischen den AD’en Havelland und Pankow; Grund: Hohe Verkehrsbelastung

Nördlicher Berliner Ring, Bereich zwischen den AD‘en Pankow und Barnim; Grund: Baustellenführung im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus seit März 2016 (zurzeit Brückenneubau); max. zulässige Geschwindigkeit in beiden Richtungen über eine Länge von ca. 1.000 m beträgt 80 km/h, zwei Fahrstreifen pro Richtung stehen zur Verfügung

Südlicher Berliner Ring, Bereich zwischen den AD‘en Nuthetal und Potsdam; Grund: Baustellenführung im Zuge des achtstreifigen Ausbaus (DEGES) zunächst bis Ende des Jahres; max. zulässige Geschwindigkeit in beiden Richtungen über eine Länge von ca. 10 km beträgt 80 km/h; drei Fahrstreifen pro Richtung stehen zur Verfügung

Westlicher Berliner Ring im Bereich des AD Werder; wegen einer Erhaltungsmaßnahme auf der westlichen Richtungsfahrbahn und den Tangenten von der und zur A 2. Die Baumaßnahme umfasst die Verbindungsrampe im AD Werder vom AD Havelland zum AD Potsdam und den Streckenabschnitt auf der A 10 von km 104,9 bis km 107,2. Im Zuge der Baustellen-Verkehrsführung stehen jeweils zwei Fahrstreifen (Mindestbreiten von jeweils 3,25 m) pro Richtung zur Verfügung, eine davon im „Gegenverkehr“ mit Trennung durch eine mobile Stahlschutzwand (sog. 3+1-Verkehrsführung). Die zulässige Höchstge- schwindigkeit beträgt 80 km/h, teilweise sind 60 km/h ausgeschildert.

Im Zeitraum 20. – 28.10. ist die Rampe vom AD Havelland in Richtung AD Potsdam gesperrt.

A 11 – Autobahn Richtung Prenzlau, A 20 und Polen

In Richtung AD Barnim werden vom 24. bis 28.10. südlich der AS Bernau-Süd Fahrbahnrisse saniert. Dafür steht über ca. 800 m nur ein Fahrstreifen auf dieser Richtungsfahrbahn zur Verfügung; max. zul. Geschwindigkeit 80 km/h.

Nördlich des AD Uckermark wird die Autobahn im Bereich der AS Schmölln grundhaft ausgebaut. Es steht über eine Länge von ca. 2,3 km nur ein Fahrstreifen pro Richtung zur Verfügung. Die max. zulässige Geschwindigkeit im Baustellenbereich beträgt 60 km/h.
Die Anschlussstelle Schmölln ist in Richtung Polen bis 30.06.2017 gesperrt.

A 12 – Autobahn in Richtung Frankfurt (Oder) und Polen

Westlich und östlich der AS Frankfurt (Oder)-West wird eine Erhaltungsmaßnahme über ca. 4 km auf der südlichen Richtungsfahrbahn ausgeführt; der gesamte Verkehr wird mit je zwei Fahrstreifen pro Richtung über die nördliche Richtungsfahrbahn geführt. Die max. zulässige Geschwindigkeit beträgt im Baustellenbereich 80 km/h. Dauer der Einschränkung: bis Ende November

A 24 – Autobahn in Richtung Hamburg und Ostsee

Bereich zwischen den Autobahndreiecken Havelland und Wittstock/Dosse; Grund: Hohe Verkehrsbelastung

Bereich zwischen den Anschlussstellen Putlitz und Meyenburg wegen Fahrbahnsanierungsarbeiten; im Zuge der Baustellen-Verkehrsführung stehen über eine Länge von ca. 11,5 km jeweils zwei Fahrstreifen pro Richtung zur Verfügung, eine davon im „Gegenverkehr“ mit Trennung durch eine mobile Stahl- schutzwand (sog. 3+1-Verkehrsführung). Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h, teilweise sind 60 km/h ausgeschildert. Dauer der Einschränkung: bis Ende November

Bereich des AD Wittstock/Dosse wegen Fahrbahnsanierungsarbeiten; die Baumaßnahme umfasst im AD Wittstock/Dosse die Verbindungsrampe von Hamburg nach Berlin und auf der A 24 den Strecken- abschnitt von km 173,5 bis km 178. Dafür besteht eine 3+1-Verkehrsführung, in der der Verkehr in Richtung Norden auf zwei Fahrstreifen aufrechterhalten wird. Von der A 19 (aus Richtung Rostock) wird der Verkehr über Mittelstreifenüberfahrten auf die Gegenfahrbahn geführt und hinter der Baustelle wieder zurückgeleitet. Die Trennung der gegenläufigen Verkehrsströme erfolgt mit einer Schutzwand.

Der Verkehr aus Richtung Hamburg in Richtung Berlin bleibt auf der rechten Richtungsfahrbahn und wird mit einem Fahrstreifen an der Baustelle vorbeigeführt. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h, teilweise sind 60 km/h ausgeschildert. Dauer der Einschränkung: bis Anfang November

B 96 – Bereich zwischen Oranienburg und AD Kreuz Oranienburg (OU Oranienburg)

Verkehrseinschränkungen wegen Fahrbahnsanierungsarbeiten in drei Bau- und Verkehrsabschnitten; jeweils eine Fahrbahn wird instand gesetzt, während über die andere Fahrbahn der Verkehr geführt wird. Der Richtungsverkehr ist aufgehoben und die Straße wird im Gegenverkehr befahren.
Die Erneuerung der Anschlussstellen der Ortsumgehung ist ebenfalls Bestandteil der Instandsetzungsmaßnahme. Im Zuge der Bauarbeiten im Bereich der Anschlussstellen können diese nicht uneingeschränkt genutzt werden, die Umleitung erfolgt jeweils über die nächste Anschlussstelle. Dauer der Einschränkung: bis Ende Oktober

A 19: Staugefahr wegen Bauarbeiten an der Petersdorfer Brücke / Umfahrungs-Empfehlung

Auf Grund von Bauarbeiten an der Brücke über den Petersdorfer See steht auf der A 19 zwischen den Anschlussstellen Waren und Malchow je Fahrtrichtung nur eine Fahrspur zur Verfügung. In Zeiten mit hohem Verkehrsaufkommen ist mit erheblichem Rückstau zu rechnen.
Autofahrer aus Berlin und Brandenburg werden gebeten, diesen Bereich großräumig über die A 24 und weiter über die A 14 und die A 20 zu umfahren oder über die A11 und die A 20 anzureisen.

Die eingeschränkte Verkehrsführung gilt bis ca. Mitte 2017. Erst danach werden wieder zwei Fahrspuren pro Richtung zur Verfügung stehen.

Trotzdem gute Fahrt! 😉