Wandertag „Rettet unseren Wald“

 Damhirsch
Nicht nur der Damhirsch ist in Gefahr, wenn in der Bliesendorfer Heide bis zu 50 Windräder errichtet werden. Foto: BI Bliesendorf

Werder (Havel). Zum 5. Aktionswandertag und Waldfest in Bliesendorf „Rettet unseren Wald“ lädt die Bürgerinitiative BI-Bliesendorf im Waldkleeblatt-Natürlich Zauche e.V. mit Unterstützung der Ortsbeiräte Bliesendorf und Glindow am Sonntag, dem 29. Mai, ein. Dieser Aktionswandertag ist für die ganze Familie – es gibt ein Waldfest rund um den Werderaner Wald. Beginn ist um 11 Uhr. Treffpunkt ist am Gemeindezentrum Bliesendorf in der Dorfstraße 10.

Es gibt ein Programm mit Musik für Wanderer und Nichtwanderer.
Alle Wanderer laufen gemeinsam mit dem Edelnomaden Jan und seinen drei Eseln in rund 30 Minuten zum Märchenzelt an einer „Zauber-Eiche“ im Wald. Jasmin und Conrad Mohr erzählen dort Märchen – und der Eselnomade macht Zirkusjonglage mit den Kindern – dieser Programmpunkt dauert rund eine Stunde.
In dieser Zeit wird es von dort eine Wanderung für die älteren Kinder und die Erwachsenen geben, die unter fachkundiger Führung von Eva Bogota zu den zwei dicken Eichen und zum „Huteeichenwald“ mit Erklärungen über die Flora und Fauna des Waldes führt. Auch hier ist die Dauer mit einer Stunde geplant.

Gemeinsam gehen dann die Wanderer von der Zauber-Eiche in rund 30 Minuten zum Waldfest am Gemeindezentrum zurück. Vor und nach der Wanderung gibt es alles für das leibliche Wohl.

Für die Nichtwanderer findet am Gemeindezentrum Bliesendorf im Garten ein Waldfest statt. Dort gibt es ein musikalisches Programm, Stände von Bliesendorfern, vom Verein Waldkleeblatt-Natürlich Zauche mit Informationen „Rund um den Wald“. Die Bliesendorfer Jäger haben einen Informationsstand und für Kaffee und Kuchen sorgen die Bliesendorfer Landfrauen sowie die Sportler vom Bliesendorfer Verein am Grill. Beim Waldfest gibt es auch die Möglichkeit, sich mit Informationen zum Volksbegehren „Für größere Mindestabstände zur Wohnbebauung – und Keine Windräder im Wald“ einzudecken und zu unterschreiben. 80 000 Stimmen müssen bis zum 6. Juli für das laufende Volksbegehren gesammelt werden, damit sich die Landespolitik nochmals mit dem Anliegen der nunmehr 96 landesweiten Bürgerinitiativen und vieler Bewohner Brandenburgs befasst.

Wie Eveline Kroll vom Ortsbeirat Bliesendorf mitteilte, ist im geplanten „Windeignungsgebiet Bliesendorfer Heide“ eine Industrieanlage mit bis zu 50 Windrädern geplant. Die Windräder sollen eine Höhe von 200 Metern haben. Das wären dann die derzeit großen der Welt. Zum Vergleich: der Kölner Dom ist 157,38 Meter hoch, das Restaurant des Berliner Funkturms liegt bei 202 Metern. Das geplante Windeignungsgebiet bedeutet die Rodung von mindestens 450 Bäumen pro Windkraftanlage! Was das für das intakte ökologische Waldgebiet bedeutet, ist klar. Die gerodeten Freiflächen des Industriewaldes werden mit 3500 Tonnen Stahlbeton pro Fundament je Windrad versiegelt! Dazu kommen noch die Zuweisungen. Der Wald verlöre seine Attraktivität für Naherholung und Tourismus, viele Tiere würden den Wald verlassen oder sterben.

PlanWindräder

Weitere Informationen – auch zum geplanten „Windeignungsgebiet Bliesendorfer Heide“ gibt es hier, auf der Webseite der Bürgerinitiative oder auf der Internetseite der Bundesinitiative Vernunftkraft.