An die Sägen, fertig, los … – Saisoneröffnung auf dem Tannenhof

Werder (Havel), OT Plötzing, 17. November 2017 – Die ersten leuchtenden Kinderaugen gab es heute auf der Plantage von Gerald Mai und Karin Lorenz auf dem Werderaner Tannenhof, wo Landrat Wolfgang Blasig mit vielen geladenen Gästen symbolisch den ersten Weihnachtsbaum der Saison abgesägt und die diesjährige Weihnachtsbaum-Saison 2017 auf dem Werderaner Tannenhof offiziell eröffnete. Diese Tanne wird traditionell dem SOS-Kinderdorf Brandenburg gespendet. Auch die Jungen und Mädchen aus dem Kinderheim Trebbin können sich in diesem Jahr freuen, denn auch für sie wurde ein besonders schönes Exemplar ausgewählt und von Bürgermeisterin Manuela Saß angesägt. Der Baum macht sich nun – sicher verladen – auf den Weg.

Die Verkaufsstellen

Auf ca. 30 Verkaufsplätzen in Potsdam, Brandenburg, Berlin, Schwerin, Rostock, Neubrandenburg, Halle/Saale, Frankfurt/Oder und Cottbus können Kunden Weihnachtsbäume vom Werderaner Tannenhof kaufen – vom kleinen Baum für das Kinderzimmer bis zur Vier-Meter-Tanne. Die Verkaufsplätze sind täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Alle Verkaufsstellen sind hier aufgelistet.

Neu in diesem Jahr ist der Verkauf auf dem Frischemarkt am Werderpark.

Wer einen größeren oder sehr großen Baum haben möchte, sollte sich direkt auf dem Tannenhof umsehen, wo bis zu zwölf Meter hohe Exemplare darauf warten, festlich geschmückt zu werden. Die Bäume haben dann bereits ein beachtliches Alter. Eine Tanne mit einer Größe von etwa zwei Metern wurde ca. zehn Jahre auf der Plantage gehegt und gepflegt.

Für Familien ist das Selbstschlagen in Plessow schon längst zu einem alljährlichen Ereignis geworden, bei dem die ganze Familie ihren Spaß hat. Glühwein und Leckereien dürfen natürlich nicht fehlen. Ob Nordmanntanne, Schwarzkiefer, Blaufichte, Rotfichte, Serbische Fichte, Kork- oder Frasertanne, die Kunden haben die freie Auswahl. Mit Säge und Schubkarre geht es ab in den Tannenwald! Wer selber nicht das richtige Werkzeug zum Weihnachtsbaumschlagen mit dabei hat, kann sich bei eine Säge und einen Transportkarren ausleihen. Am Stand  der Service-Station im Eingangsbereich wird der Stamm dann kostenlos für den Ständer passend angespitzt und der Baum für den Transport nach Hause eingenetzt. Wer seinen eigenen Weihnachtsbaumständer mitbringt, kann sich den Baum optimal anpassen lassen.

Geöffnet ist die Plantage ab 18. November täglich von 9 bis 17 Uhr , am 24. 12. von 9 bis 12 Uhr. Am 24. Dezember gibt es dann allerdings nur noch Bäume ab Hof, Selbstschlagen ist dann nicht mehr möglich – verständlicherweise. Auch die Tannenhof-Familie möchte dann nach einer aufregenden Saison den Heiligen Abend feiern.

Wer kalte Füße bekommt, kann sich an den Wochenenden am Lagerfeuer wärmen, in der Hütte einem Märchen lauschen, den Musikern zuhören, der Holzschnitzerin bei der Arbeit zu sehen, auf einem Pony reiten und vieles andere Veranstaltungen erleben. Eine ausführliche Liste der Veranstaltungen gibt es hier auf der Termine-Seite des Tannenhofes. Täglich sorgt ein Caterer mit Glühwein, Rostbratwurst und anderen Leckereien für das leibliche Wohl der Kunden. An den Wochenenden bessern sich Schulklassen mit einem Kuchenbasar ihre Klassenklassen auf. Wer noch ein Weihnachtsgeschenk, ein kleines Mitbringsel fürs Fest oder Schmuck für den Baum sucht, der wird im Hofladen fündig. Dort findet man auch den bei vielen Kunden beliebten Tannenlikör. (red)


Firmen, die mit Kunden oder Mitarbeitern ihre Weihnachtsfeiern ausrichten möchten, sind ebenfalls willkommen. Verschiedene Location, wie z.B. eine Scheune, die Almhütten, das Waldhaus, Zelte, eine Terrasse oder unsere Talhütte laden in weihnachtlich- romantischem Ambiente zum Feiern ein.
Gruppen von 20 bis 500 Gäste können begrüßt werden. Ob Grill, Büffet oder 3 Gänge Menü, für jeden Anspruch wird ein passender Caterer vermittelt.