Aprikosenseminar in Müncheberg

Nicht nur für Fachleute: Aprikosenseminar in Müncheberg.

Werder (Havel), 18. Juli 2017 – Zu zwei Seminarrunden lädt die Obstbauversuchsstation Müncheberg des Landesamts für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) am nächsten Dienstag, 25. Juli, an seinen Standorte beim Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF).

Zum Seminar wird die Station eine Sortenschau ausrichten. Hierbei können die Aprikosenanlagen besichtigt werden.
Vor Ort gibt es unter anderem Informationen zur Bestandssicherheit beziehungsweise Ertragserwartung 2017. Weiterhin geht es um Pflanzenschutzmaßnahmen bei der Regulation von Monilia Blüten- und Triebinfektionen. Für Fachleute ist die Vorstellung des Abschlussberichts zum bundesweiten Unterlagen-Versuch Aprikose vorgesehen.

Im Rahmen des Seminarteils für interessierte Laien werden die Mitarbeiter der Obstbauversuchsstation den Sanierungs- und Auslichtungsschnitt an Bäumen unterschiedlicher Altersstufen demonstrieren.

Aprikosen vom Hindukusch

Die Müncheberger Einrichtung erforscht, welche Sorten in verändertem Klima gewinnbringend gedeihen. Dort werden außerdem Verfahren für den Anbau entwickelt und Betriebe fachlich beraten. Einige der heute häufigen Aprikosensorten tragen auch die Handschrift Müncheberger Züchter. So kultivieren die Müncheberger unter anderem die Hinduka. Sie stammt von Früchten ab, die Erwin Baur, Gründer des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Züchtungsforschung mit Sitz in Müncheberg vor 80 Jahren vom Hindukusch mitbrachte.


Termin:  Dienstag, 25. Juli
Zeit:        9 Uhr: Fachbesucher (Erwerbsanbau, Azubi)
13 Uhr: Besucher (Nebenerwerb, Naturparke, privat)
Ort:        Obstbauversuchsstation Müncheberg, Eberswalder Straße 84i, 152374 Müncheberg