Baumpflanzungen auf der B1 zwischen Werderpark und Ortsausgang Glindow

Die Bundesstraße 1 zwischen dem Werderpark und dem Ortsausgang Glindow soll wieder ein geschlossenes Alleebild bekommen. 28 Baumfälllungen - die Arbeiten beginnen im November - und 84 Neupflanzungen im Bereich der B1 sind geplant. Foto: wsw

Werder (Havel), 18. Oktober 2016 – Die Bundesstraße 1 zwischen dem Werderpark und dem Ortsausgang Glindow soll wieder ein geschlossenes Alleebild bekommen. Dazu informierten jetzt die Stadt Werder (Havel) und der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg in einer gemeinsamen Presseerklärung. 

Im Abschnitt zwischen Brandenburger Straße und Ortsausgang Glindow sollen insgesamt 84 neue Bäume mit Stammumfängen um die 17 Zentimeter gepflanzt werden. Die meisten dieser Bäume werden Säulen-Hainbuchen, Eschen, schnellwachsende Ulmen (Rebona) und Spitzahornbäume sein. Der Pflanzung schließt sich eine fünfjährige Pflege durch den Landesbetrieb Straßenwesen Potsdam an.

In Vorbereitung auf die Pflanzung hat der Landesbetrieb Straßenwesen den vorhandenen Baumbestand untersuchen lassen. „An vielen Stellen ist mit bloßem Auge in der Vegetationsperiode zu erkennen, dass die Bäume nicht zu halten sind“, sagt Werders Bürgermeisterin Manuela Saß. Dieses Bild wurde durch ein Gutachterbüro bestätigt.

Bei den vorhandenen Alleebäumen haben den Gutachtern zufolge besonders die Spitzahornbäume das Ende ihrer möglichen Standzeit erreicht. Andere Bäume ließen nur noch eine Standzeit von fünf bis allenfalls zehn Jahren erwarten. Der Pflegeaufwand steige an, im Ergebnis würden nur noch Baumfragmente übrig bleiben, so die Gutachter vom Werderaner Baumsachverständigen-Büro Holger Gabel. Bei einigen Bäumen seien infolge von Pilzbefall umfangreiche Schäden im Wurzelstock, Stammfuß und am Stamm vorgefunden worden. Die Schäden beeinträchtigten die Verkehrssicherheit  auf der dicht befahrenen Bundesstraße.

Den 84 Neupflanzungen stehen deshalb 28 Baumfällungen gegenüber. „Der Zuschlag für die Fällungen und Pflanzungen im ersten Abschnitt ist erteilt“, so der Dezernatsleiter Planung West des Landesbetriebs, Frank Schmidt. Die Firma Claus Rodenberg GmbH aus Kastorf werde mit den Arbeiten im November beginnen.

Weitere Baumpflanzungen sind im kommenden Jahr im Abschnitt von der Brandenburger Straße bis zum Werder-Park geplant, auch dort müssen im Gegenzug einige kranke und abgängige Bäume gefällt werden. „Es ist geplant diesen zweiten Abschnitt im Herbst 2017 in Angriff zu nehmen“, so Frank Schmidt.

Alle Arbeiten sind durch den Landesbetrieb mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt worden. Die Stadt ist Werder (Havel) ist an der Auswahl der zu pflanzenden Baumarten beteiligt worden.
Die Neubepflanzung der Allee ist eine Ausgleich- und Ersatzmaßnahmen für die Baumaßnahmen, die vor einigen Jahren auf der Bundesstraße zwischen dem Bereich Strengbrücke und der Baumgartenbrücke durchgeführt wurden und bei denen unter anderem der neue Kreisverkehr an der Baumgartenbrücke entstanden ist.   (red)