Brandenburger Shanty-Chor-Festival kehrt an Ursprungsort zurück

Hartmut Paschen (links) ist Mitveranstalter des Shanty-Chor-Festivals - ebenso die Stadt Werder (Havel) und die Agentur Auenländer. Foto: Stadt Werder (Havel)

Werder (Havel), 8. Juni 2017 – Vor drei Jahren hat in den Havelauen das 1. Brandenburger Shanty-Chor-Festival stattgefunden. Der Erfolg war so groß, das zwei weitere Festivals in Oranienburg und Rathenow folgten. Zum 700. Stadtjubiläum kehrt das Shanty-Chor-Festival nun am Sonntag, den 18. Juni, an seinen Ursprungsort zurück. Das teilte die Stadt Werder (Havel) heute mit. „Märkischer Shanty kann sich hören lassen und ich meine, es gibt kaum einen Ort in Brandenburg, wo eine solche Veranstaltung so gut hinpasst wie nach Werder (Havel)“, so Bürgermeisterin Manuela Saß.

„Die Stadt hat Dutzende Marinas mit 1.000 Bootsliegeplätzen, an jedem siebten können Gäste anlegen. Tourismus, Handel, Gewerbe – alles ist eng mit der Havel verwoben, und das seit 700 Jahren“, so Werders Bürgermeisterin, die die Schirmherrschaft zu dieser Veranstaltung übernommen hat. Im Veranstaltungsprogramm zum Stadtjubiläum sei dieser musikalische Nachmittag ein Höhepunkt, auf den sich viele Werderaner und Gäste ganz besonders freuen.

Kapitän Günter Schauder auf seiner Anna Maria. Foto: Werder (Havel)

Das Festival mit Markttreiben und musikalischen Zernsee-Rundfahrten mit der historischen Holzjacht Anna Maria wird von der Bühnenmoderatorin Marina Ringel und dem Kyritzer Shanty-Musiker Hartmut Paschen  gemeinsam mit der Stadt und der Agentur Auenländer organisiert. Marina Ringel und Hartmut Paschen hatten vor einigen Jahren auch die Idee für eine solche Veranstaltung im Land Brandenburg. Marina Ringel hatte seinerzeit das Fahrradrennen „Tour de Prignitz“ begleitet, Hartmut Paschen war mit seinem Kyritzer Shantychor „Stella Maris“ dabei.

Beim Festival werden musikalische Zernsee-Rundfahrten mit der historischen Holzyacht Anna Maria angeboten. Foto: wsw

„Zum Empfang der Radfahrer wurden Shanties geträllert, Marina Ringel fand den kernigen Seemanns-Gesang toll“, erinnert sich Hartmut Paschen. Gemeinsam habe man überlegt, nach Vorbildern in Norddeutschland ein Brandenburger Shanty-Chor-Festival ins Leben rufen. „Als ersten Veranstaltungsort dachte ich sofort an meine Heimatstadt Werder, wo ich wusste, in der Verwaltungsspitzte bei Manuela Saß auf offene Ohren zu stoßen“, so Marina Ringel mit Verweis auf die nordostdeutsche Herkunft der Bürgermeisterin. Mit dem seitdem jährlich stattfindenden Festival sollen der maritime Gesang gepflegt und Seemanns-Chöre im Land Brandenburg gestärkt werden. Das rund fünfstündige Programm am 18. Juni ab 12 Uhr in den Havelauen in Werder (Havel) wird von fünf Chören und Formationen gestaltet. Hartmut Paschens Chor „Stella Maris“ ist dabei, außerdem der Chor der Potsdamer Wasserschutzpolizei, die Buhnenkieker aus Wittenberge und die Potsdamer Havelschipper. Traditionell ist auch immer eine Gruppe dabei, die nicht aus Brandenburg kommt, diesmal sind es die Seeteufel aus Halle.

Jeder Chor präsentiert sich mit einem Programm, das etwa 45 Minuten dauert. Es werden original Shanties – also die 200, 300 Jahre alten Arbeitslieder der Seeleute – zu hören sein, aber auch Seemannslieder und Seemannsschlager. Marina Ringel wird die Veranstaltung moderieren.

Bürgermeisterin und Schirmherrin des Shanty-Festivals Manuela Saß stellte heute gemeinsam mit Marina Ringel, Franzi Hollatz von den Auenländern und Stefan Marten von der Stadtverwaltung das Programm vor. Foto: wsw

Brandenburger Shanty sei bei den bisherigen Festivals gut beim Publikum angekommen, sagt Hartmut Paschen. „Wir haben zwar keine Meere, aber es gibt eine Menge Freizeitsegler und Segelvereine, gerade  entlang der Havel.“ Nach seinem Eindruck sind es vor allem die Segler in Brandenburg, die Spaß an dieser Musik haben, so Hartmut Paschen. „Das mag an den Texten und am Rhythmus liegen, beim Shanty pfeift ja öfter mal der Wind.“

Jeder Chor pflege seinen eigenen Stil. „Der eine setzt streng auf Traditionspflege und der andere arrangiert regelrecht rockig. Es gibt da eine große Bandbreite und wird nie langweilig. So kommt es, dass wir bei unseren Brandenburger Festivals immer mehrere tausend  Gäste haben“, so Hartmut Paschen. Der Höhepunkt des Brandenburger Shanty-Chor-Festivals: Am Anfang und am Schluss singen alle rund 150 Sängerinnen und Sänger gemeinsam, auch das ist bereits Tradition.

„Wir haben schon eine richtige kleine Fangemeinde in Brandenburg und Berlin“, so Hartmut Paschen. Die soll sich auch im kommenden Jahr an dem Festival freuen können, für das seit heute der Ort feststeht: Das 5. Shanty-Chor-Festival im Jahr 2018 wird in Wittenberge stattfinden. „Von der Havel ziehen wir also zur Elbe weiter“, so Marina Ringel.

In den Havelauen wird in diesem Jahr übrigens das ganze Wochenende lang gefeiert. Am Samstag vor dem Shanty-Chor-Festival wird zum Havelauenfest eingeladen, das nun bereits zum 5. Mal stattfindet. Das Stadtteilfest mit Livebands, Rundflügen und Markttreiben wird am 17. Juni von 14 bis 22 Uhr stattfinden. (hkx)