Danke, Christin! Willkommen, Peggy!

Werder (Havel), 27. April 2018 – Bevor das 139. Baumblütenfest am heutigen Samstag mit dem um 13 Uhr in der Moosfennstraße startenden großen Umzug beginnt, wurde wie in jedem Jahr der Baumblütenball gefeiert. Die Bismarckhöhe war ausverkauft und wurde zum schönen Treffpunkt der Werderaner. „Man sieht sich ja sonst nicht so oft“, hieß es überall freudig – Gespräche konnten in der lauen Frühlingsnacht perfekt draußen geführt werden.

Auch das neue kulinarische Konzept der Bismarckhöhe ist aufgegangen – bis 23 Uhr konnten die Ballgäste in den Festzelten im Außenbereich essen, wann und so viel es ihnen beliebte. Die von Rainer Wohlthat angekündigte regionale Küche hat ihre Feuertaufe bei den kritischen Ballgästen bestens bestanden – Spargel, Kartoffeln, Fisch, Fleisch und Wein kommen auch künftig frisch aus der Region. Das soll weiter so sein, wie Rainer Wohlthat ankündigte. Dazu gab es viele bunte Salate und leckere Häppchen, ein Schwein wurde gegrillt.

Doch das Wichtigste an diesem Abend war – nein, nicht der später begeistert gefeierte Auftritt von Chris Norman. Peggy Sinning wurde offiziell als Baumblütenkönigin 2018/2019 vorgestellt und inthronisiert! Von ihrer Vorgängerin Christin Schiffner erhielt sie ihre königliche Schärpe. Christin hatte sich zuvor in einer emotionalen Ansprache für die Geschenke zum Abschied und das gesamte Jahr bedankt – nicht nur bei der Stadt und allen Werderanerinnen und Werderanern, sondern auch bei ihrem Freund, ihren Freunden und ihrer Familie, die es ihr ein Jahr lang ermöglicht haben, das Amt zu übernehmen und dafür viele Termine wahrzunehmen. „Ich werde wirklich alles in Erinnerung behalten. Es hat mir großen Spaß und viel Freude gemacht. Ich kann nur immer wieder Danke dafür sagen“. Als Ehrenmitglied gehört Christin nun zum Werderschen Obst- und Gartenbauverein. Diese Ehrenmitgliedschaft erhalten übrigens alle ehemaligen Blütenköniginnen und viele bleiben dem Verein über die Regentschaft hinaus erhalten und engagieren sich weiter für ihre Stadt.

Auch die Bürgermeisterin Manuela Saß bedankte sich nach ihrer Ansprache und der Eröffnung des Abends mit herzlichen Worten und Geschenken bei Christin, ebenso die Sponsoren, die in jedem Jahr unter anderem dafür sorgen, dass die Blütenkönigin ein prächtiges Kleid trägt, immer schick frisiert ist oder im Cabrio mit Chauffeur gefahren wird. Christin wiederum bedankte sich bei den Wegbegleitern ihres königlichen Jahres mit kleinen blumigen Geschenken.

Gäste bei der Veranstaltung waren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der Stadt Werder (Havel) und viele Gäste der Stadt – u.a. die Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig, der Beelitzer Bürgermeister Bernhard Knuth und die Beelitzer Spargelkönigin Lara Luise Kramer sowie die Kirschkönigin Isabel Kaufmann und viele ehemalige Baumblütenköniginnen. Die Stimmung im Saal und im festlich beleuchteten Außenbereich der Bismarckhöhe war wirklich gut. Ein Satz am Rande: die alten Vorurteile können zu den Akten gelegt werden – es gab genug Kellner – und die waren flink und freundlich.

Peggy Sinning trägt als Baumblütenkönigin ein bordeaux-farbenes Kleid – das passt dann gleich auch zu einer weiteren Aufgabe, die sie als Baumblütenkönigin hat – sie ist auch die Weinprinzessin des Weinvereins. Obst- und die anerkannt guten Weiß- und Rotweine der Stadt werden von ihr sicher gut repräsentiert. Peggy war verständlicherweise auch ein wenig nervös, konnte das aber auf der Bühne gut überspielen und zeigte damit gleich ein dem Amt angemessenes Verhalten. Neu ist, dass Peggy keinen Blütenkranz im Haar, sondern ein Diadem als Krone trägt.

Und natürlich war schließlich Chris Norman gefeierter Stargast des Abends. Das 1950 geborene Idol aus der Smokie-Zeit zeigte, dass man auch mit weit über 60 Jahren noch eine große Anziehungskraft haben kann. Seine hervorragend aufspielende Band begleitete den Sänger, der gut aufgelegt war, mit dem Publikum scherzte und alle seine Hits spielte. Die Tanzfläche war voll, es wurde mitgesungen und geklatscht, Videos und Fotos gemacht. Anschließend sorgte die Showband mit wirklich guter Tanzmusik dafür, dass sich die Tanzfläche auch später nicht leerte. (wsw)