Der wahrscheinlich klügste Tag des Jahres

Potsdamer Tag der Wissenschaften. Foto: © Eventfotografie.de

Potsdam, 5. Mai 2018 – Am heutigen Samstag findet bereits zum sechsten Mal der Potsdamer Tag der Wissenschaften statt. Mehr als 40 Hochschulen, Schulen und Forschungseinrichtungen Brandenburgs werden zwischen 13 und 20 Uhr auf dem Universitätscampus im Wissenschaftspark Potsdam-Golm ihren Arbeitsalltag jenseits der Institutsmauern präsentieren.

In die Tiefen des Mikrokosmos tauchen. Unsichtbares sichtbar machen. Mit der „Polarstern“ in See stechen. Unter dem Motto „Forschen. Entdecken. Mitmachen.“ laden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von mehr als 40 Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes Brandenburg am 5. Mai auf dem Campus der Universität Potsdam im Wissenschaftspark Potsdam-Golm ein. Von 13 bis 20 Uhr geben sie Einblicke in ihren Arbeitsalltag, zeigen spektakuläre Experimente und präsentieren innovative Projekte, die die Welt von morgen verändern.

„Nach dem Erfolg des vergangenen Jahres mit 15.000 Besucherinnen und Besuchern haben die Gäste in diesem Jahr die Möglichkeit, in die Hörsäle und Labore auf der anderen Seite des Wissenschaftsparks zu schauen und mit den Forscherinnen und Forschern aus den unterschiedlichsten Wissenschaftsbereichen ins Gespräch zu kommen. Der Potsdamer Tag der Wissenschaften ist ein Fest für die ganze Familie und auch in diesem Jahr wieder eine kostenfreie Veranstaltung “, so Jann Jakobs, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam. „Als weltoffene und tolerante Stadt ist Potsdam für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt als Arbeits- und Lebensort sehr attraktiv. Ich lade Sie ein, diese internationale Atmosphäre am 5. Mai kennenzulernen und dabei viel Neues zu entdecken“, ergänzt Jakobs.

„Wir freuen uns sehr, die Potsdamerinnen und Potsdamer auf unserem dynamisch wachsenden Campus in Golm begrüßen zu können“, sagt der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, Ph.D. „Ausgestattet mit hochmodernen Labors beheimatet er all unsere profilgebenden Forschungsschwerpunkte: die Erd- und Umweltwissenschaften, die Systembiologie, die Evolutionsforschung und die Kognitionswissenschaften.“ In wenigen Tagen werde in Golm zudem das vom Bund geförderte Projekt „Go:UP“ gestartet, mit dem die Universität ihren Innovationscampus für die Bevölkerung noch weiter öffnen und den Wissens- und Technologietransfer in Wirtschaft und Gesellschaft stärken wolle, so Günther.

Mit knapp 200 Programmpunkten repräsentiert der Potsdamer Tag der Wissenschaften die vielfältige Wissenschaftslandschaft Brandenburgs. Wie in den Vorjahren sind renommierte Forschungsinstitute der Leibniz- und der Helmholtz-Gemeinschaft sowie der Fraunhofer- und der Max-Planck-Gesellschaft vertreten. Erstmals dabei ist die Medizinische Hochschule Brandenburg, die den Auftritt der Universitäten und Hochschulen des Landes vervollständigen wird.

„Die Wissenschaftslandschaft in und um Potsdam ist einmalig. Die gebündelte Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen und mehr als 30 außeruniversitären Institutionen bietet mannigfaltige Studienmöglichkeiten und Arbeitsplätze mit nationaler und internationaler Strahlkraft. Die Forscherinnen und Forscher freuen sich alljährlich darauf, ihre Begeisterung für die Wissenschaft mit der Bevölkerung zu teilen und auf die gesellschaftsrelevante Bedeutung ihrer Erkenntnisse in politisch komplexen Zeiten hinzuweisen“, hebt Prof. Diekmann, Forschungsstellenleiter des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, hervor.

Neben den Ausstellungen, Workshops und Vorträgen in den Gebäuden des Campus können sich Besucher jeden Alters in einem Forschercamp im Experimentieren üben, ihr Wissen testen und brandenburgische Wissenschaft aus erster Hand erleben: Roboter ausprobieren, Geheimschriften entziffern oder Sterne am virtuellen Firmament entdecken. Für die Unterhaltung zwischendurch sorgt ein vielfältiges Bühnenprogramm.

Träger der Veranstaltung ist der Verein proWissen Potsdam, der in der Universität Potsdam, der Wirtschaftsförderung Brandenburg und den Stadtwerken Potsdam sowie zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen und regionalen Unternehmen starke Partner gefunden hat.


Das vollständige Programm finden Sie unter: www.ptdw.de

5. 5.2018 | 13 – 20 Uhr
Universitätscampus im Wissenschaftspark Potsdam-Golm, Karl-Liebknecht-Straße 24-25, 14476 Potsdam-Golm, Eintritt: frei