Die Magie des Ortes und des Lichts: Der blaue Haussee

Besonders im Übergang von Dämmerung zur Dunkelheit schön zu beobachten - die Lichtinstallation auf dem Petzower Haussee. Foto: wsw

Werder (Havel) OT Petzow, 10. Oktober 2017 – „Im Park war die Zerstörung schlimm, aber der Lichtinstallation ist nichts passiert“, der Fahrländer Künstler Rainer Walter Gottemeier ist glücklich und nicht einmal wirklich überrascht. Schließlich hat er die schwimmende Lichter im Petzower Haussee selbst installiert. „Das hält“, sichert er die magischen Momente, die noch bis Ende Oktober zu erleben sind, allen Interessierten zu. Vierundzwanzig pulsierende Lichtstelen, die im Wind auf bewegtem Wasser schwanken und Bilder in den Seespiegel zeichnen, sind als elliptische Großform im See verankert.

„Am Wochenende soll es mild werden, da lohnt sich nochmal ein Besuch“, wirbt er für das Kunstprojekt „Potsdamer Stiefel“, das in der Region für viel Aufmerksamkeit, positive Reaktionen und Beifall sorgte. Auch an diesem Samstag wird es auch wieder eine künstlerische Begleitung geben, ab 18.30 Uhr sei der Besuch in der einsetzenden Dämmerung ratsam.

Der „PotsdamerStiefel“ ist eine Entdeckung des Künstlers, die sich im Zuge der Projektarbeit mit Blick auf die Kartografie der Potsdamer Kulturlandschaft herauskristallisierte. Er bezeichnet die Lage und Aneinanderreihung der Seenlandschaft: Großer und kleiner Zernsee, Havel mit der Insel Werder, Wublitz, Schwielowsee,
Glindowsee, Großer Plessower See und der Petzower Haussee als Glanzpunkt auf dem Stiefelspann. „Die Formenähnlichkeit der Küstenlinie Süditaliens und die Ufer der Wasserflächen in der Brandenburgischen Havellandschaft um Werder herum verkörpern erkennbare Parallelen“, so Rainer Walter Gottemeier. (red)

Anlässlich der 700-jährigen Jubiläen der Stadt Werder (Havel) sowie der Gemeinde Schwielowsee mit ihren Ortsteilen Caputh und Ferch hat das KulturForum Schwielowsee e.V. als Kooperationspartner diese schwimmende Lichtinstallation im Wasserspiegel des Haussees von Petzow organisiert.