Die Waldbrandgefahr steigt

Werder (Havel), 22. Juli 2016 – Die aktuelle Wetterlage bedeutet für Brandenburgs Forstleute wieder erhöhte Einsatzbereitschaft. Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 30 Grad werden die Brandenburger und die vielen Gäste wieder zur Erholung in den Wald und an die Badeseen locken. Gleichzeitig steigt aber auch wieder die Waldbrandgefahr in den Wäldern deutlich an.

Bereits 154-mal hat es in diesem Jahr bereits in den Brandenburger Wäldern gebrannt. Das Feuer hat dabei eine Fläche von über 82 Hektar Wald erfasst. Brandenburg hat bereits deutschlandweit wieder die meisten Brände zu verzeichnen.

Das Brandenburger Forstministerium informiert über seine Internetseite über die jeweils aktuell geltenden Waldbrandgefahrenstufen, die seit 2014 bundesweit in fünf Stufen erfasst werden.

Bereits heute ist in den Landkreisen Havelland und Dahme-Spreewald die höchste Gefahrenstufe 5 ausgerufen worden. In acht weiteren Landkreisen ist mit der Stufe 4 eine hohe Gefahr vorhanden. Lediglich im Süden und Osten wird die Gefahr geringer eingestuft mit der Festlegung der Stufe 3 (mittlere Gefahr).

Der Landesbetrieb Forst Brandenburg geht aber davon aus, dass sich am Wochenende die Gefahrenstufen im ganzen Land  noch erhöhen werden. Einzelne Hitzegewitter werden, wenn überhaupt nur lokal für Entspannung sorgen.

ANZEIGE
ANZEIGE

 

 

 

Die Forstleute haben sich darauf eingerichtet, dass es ein wahrhaftig heißes Wochenende geben kann. Landesweit scannen 109 Kameras die Waldgebiete und melden jede auch noch so kleine Rauchwolke, die über die Kronen der Kiefern  aufsteigt. Auch die Freiwilligen Feuerwehren sind gut vorbereitet für einen eventuellen Löscheinsatz. Dank der vielen freiwilligen Frauen und Männer in den Feuerwehren ist es gelungen, die Brände immer sehr schnell zu löschen. Damit im Einsatz ohne Umwege der Brandort erreicht werden kann, appellieren die Förster an die Waldbesucher, die Zufahrten in die Waldgebiete nicht zu versperren. Wer bei Waldbrandgefahrenstufe unberechtigt im Wald mit dem Auto fährt oder parkt muss mit einem Bußgeld rechnen. Auch das Rauchen und Feuer machen im Wald oder am Waldrand ist streng verboten. Bei dieser Gefahrenlage gibt es hierfür keine Ausrede. Das Herbeiführen einer Brandgefahr kann sogar im Einzelfall eine Straftat darstellen.

Wer einen Waldbrand erkennt, sollte sofort über den Notruf 112 die Feuerwehr alarmieren.

Waldbrandgefahrenstufen im Internet

http://www.mlul.brandenburg.de/wgs/text

http://www.mlul.brandenburg.de/info/waldbrandgefahrenstufen

Weitere Informationen zu Fragen des Waldbrandschutzes und der Waldbrandgefahr:

http://www.mlul.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.392059.de