Dr. Saskia Ludwig: „Ideologische Verkehrsplanung stoppen“

Potsdam / Werder (Havel), 1. Dezember 2016 – Zu den jüngsten Verkehrsplänen der Stadtverwaltung Potsdam, neben der Zeppelinstraße auch die Breite Straße in eine Tempo-30-Zone umwidmen zu wollen, erklärt die Bundestagskandidatin der CDU, Dr. Saskia Ludwig:
„Die Pläne der Potsdamer Stadtverwaltung gehen am Leben der Menschen völlig vorbei. Die Mehrheit aller Menschen, die in Potsdam ins Auto steigen, tun dies nicht aus Vergnügen, sondern weil sie zur Arbeit oder zum Einkaufen müssen, einen Arzt konsultieren, die Kinder aus der Kita holen oder sonstige Dinge erledigen müssen. Mit Sperrungen, Behinderungen und Tempo-30-Zonen löst man aber kein Verkehrsproblem oder reduziert Autozahlen, im Gegenteil: Man verursacht Chaos – besonders, wenn man keine praktikablen Alternativen anbietet. Und besonders betroffen davon sind wieder die Ortsteile und Umlandgemeinden. Jann Jakobs muss diese ideologische Verkehrsplanung stoppen und sich für alternative Verkehrsprojekte einsetzen.“