Einblicke ins Berufsleben

Werder (Havel), 25. Januar 2018 – Seit zwei Wochen probieren sich die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der Schule am Plessower See in verschiedenen Berufsfeldern aus. Dazu verlassen sie ihr gewohntes Umfeld in Werder und besuchen das Zentrum für Gewerbeförderung in Götz bzw. das Berufsbildungswerk im Oberlinhaus gGmbH in Potsdam.

In zehn Praxislerntagen durchlaufen die Jugendlichen vier verschiedene Berufsfelder. Hierzu gehören unter anderem Wirtschaft/ Verwaltung, Holz, Farbe/ Raumgestaltung oder Hauswirtschaft. Sie erstellen Tabellen in Exel, fertigen eine Blumenampel an oder stellen Eis her. So erhalten sie einen ersten Einblick in die Anforderungen und Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Berufe. Sie erkennen, wofür sie Fachwissen im Berufsalltag brauchen, was sich positiv auf die Lernmotivation und die schulischen Leistungen auswirkt sowie ihre Selbstständigkeit und Berufswahlkompetenz stärkt.

Die Schülerinnen und Schüler im Berufsbildungswerk lernten in den letzten Tagen den Bereich Druck und Medien bei der Ausbilderin Kristin Sieling kennen. Dort fertigte jeder ein eigenes Memory-Spiel an, für das zuerst 14 verschiedene Motive entwickelt und sorgfältig aufgemalt werden mussten. „Das war ganz schön anstrengend“ berichtet Jennifer. Als eine Übungsaufgabe aus dem ersten Ausbildungsjahr zeigt dies der Ausbilderin aber, ob Potential für dieses Berufsfeld vorhanden ist.
Im Rahmen der Hauswirtschaft arbeiten die Jugendlichen in der Küche. Dabei haben alle viel Freude, vor allem, da die zubereiteten Kartoffelpuffer und der Obstsalat im Anschluss gegessen werden dürfen. Sie realisieren aber auch, dass bestimmte mathematische Fähigkeiten unerlässlich sind, um in diesem Berufsfeld arbeiten zu können. Fabiola stört dies nicht. Sie sagt: „Ich möchte gern eine Ausbildung in diesem Bereich machen“.

Projekt für die Zukunft der Jugendlichen

Die Finanzierung von „Praxislernen in Werkstätten“ erfolgt im Rahmen des Projektes Initiative Sekundarstufe 1 (INISEK1) durch Mittel des Europäischen Sozialfonds, des Landes Brandenburgs sowie durch die Bundesagentur für Arbeit. Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler.

Die Berufsvorbereitung hat an der Schule am Plessower See einen hohen Stellenwert. In der 8. Jahrgangsstufe findet zusätzlich zum „Praxislernen in Werkstätten“ im zweiten Schulhalbjahr ein Blockpraktikum statt. In der 9. und 10. Jahrgangsstufe absolvieren alle Schülerinnen und Schüler einen wöchentlichen Praxislerntag in Betrieben. Darüber hinaus arbeiten die Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Klasse in jahrgangs- und fächerübergreifenden Lerngruppen in Schülerfirmen, in denen sie lernen, wie Unternehmen funktionieren. Die Firma „Küche und Profi“ von Koch Marco Verleih sowie die Firma „Handwerkskunst“ von Textildesignerin Kathrin Thiele werden dabei ebenfalls von „INISEK 1“ finanziert. (Stefanie Kokel, Förderschullehrerin in der Schule am Plessower See)

Bilder zum Vergrößern anklicken:

Anzeige - für mehr Informationen klicken