Eine ganz besondere Modenschau

Modenschau im AWO SZ: Wenke Albrecht, Heidi Steinberg, Sandra Wolter, Ingeborg Lauwaßer, Henriette Haase*, Renate Stenzel*, Anne Brümmer, Sabine Klemp, Inge Lenk*, Erika Schiffner, Sylvie Nerger und Viola Brümmer* (v.l.n.r., * - vom AWO Treff) Foto: AWO

Werder (Havel), 25. September 2017 – Kürzlich gab es im AWO Seniorenzentrum „Wachtelwinkel“ eine einmalige Modenschau: Thema waren die 60er Jahre, ein Jahrzehnt, das einiges zu bieten hatte: Dorfkultur und städtisches Leben vermischten sich, Massenmedien wie Radio und Fernsehen wurden fester Bestandteil des Alltags. Luxusartikel wurden zu täglichen Gebrauchsgegenständen, und industriell gefertigte Nahrungsmittel hielten Einzug in jede Küche.

Die Mode der 60er war vor allem eines: anders, wild und fern jeglicher Etikette. Studenten und Bürgerrechtler kämpften in dieser Zeit für mehr Freiheit, Frauen emanzipierten sich vom verstaubten Rollenbild der 50er Jahre. Plötzlich war Frau nicht mehr das Heimchen am Herd, das perfekt gekleidet auf den Ehemann wartete, um ihn zu bekochen, sondern selbstbewusst und frei. Das zeigte sich auch in der Mode der 60er. Grau, beige, Pastelltöne? Langweilig. In den Sixties knallte es, kräftige Farben und grafische Muster wurden wild gemixt.

Unsere Models waren mutig, authentisch, genau richtig und mit 80 noch kein bisschen zu alt. Der Weg ist das Ziel und so war das aussuchen oder Nähen des passenden Kleides der erste Spaß. Für passende Frisuren sorgte die Friseuse des Hauses Helge Wasczkiewicz, das Mak-UP zauberte Kosmetikerin Maiken Lanäus-Bengsch von Kosmetik in der kleinen Gasse, Potsdam. Die Wirkung war umwerfend, passende Accessoires zu den Kleidern: von Schmuck, Hut, Handtasche und Schuhe vervollständigten das Outfit. Der Gang auf dem Laufsteg war ein Riesenerfolg! (AWO SZ „Wachtelwinkel“, Ingeborg Lauwaßer)