Elisabethhöhe: Tiere gerettet

12 Rinder, 20 Schafe/Ziegen, 22 Schweine, diverses Geflügel, sechs Kaninchen und zwei Hunde wurden von dem Hof in Elisabethhöhe geholt und bei anderen Bauern tiergerecht untergebracht.

Werder (Havel), 14. Februar 2018 – Das Veterinäramt des Landkreises Potsdam-Mittelmark hat in dieser Woche einen größeren Tierbestand von einem Hof im Werderaner Ortsteil Glindow/Elisabethhöhe gerettet und die Tiere anschließend direkt im Landkreis auf anderen Höfen sicher und tierschutzgerecht untergebracht. Dies teilte der Landkreis Potsdam-Mittelmark mit.
Demnach handelte es sich konkret um 12 Rinder, 20 Schafe/Ziegen, 22 Schweine, diverses Geflügel,  sechs Kaninchen und zwei Hunde.
„Diese Maßnahme ist ergriffen worden, da der Tierhalter seit Jahren gegen entsprechende tierschutzrechtliche Anordnungen verstoßen hat. Die seitens des Veterinäramtes getroffenen Maßnahmen fruchteten nicht, die Rinder brachen auch mehrfach aus“, heißt es. Demnach wurden die Tiere nicht ausreichend versorgt, auch die hygienischen Zustände waren mehr als besorgniserregend. Der Hof wurde aufgrund früherer Vorfälle regelmäßig kontrolliert.
Die letzte Kontrolle am 8. Februar 2018 habe so desolate Zustände ergeben, dass nun die Tiere insgesamt gerettet werden mussten – und somit das Tierhaltungs- und Betreuungsverbot durch das Veterinäramt durchgesetzt wurde.

Die Entnahme der Tiere erfolgte, wie Kai-Uwe Schwinzert, Sprecher des Landratsamtes, mitteilte, ruhig und ohne Probleme. Parallel laufe bereits ein Gerichtsverfahren. Der Bauer klagt gegen das verhängte Tierhaltungsverbot, welches vor zwei Jahren schon einmal vom Veterinäramt ausgesprochen wurde. Er unterlag jedoch vor dem Potsdamer Verwaltungsgericht und ging in die Berufung. Jetzt ist das Verfahren beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg angekommen. (wsw)