Endspurt auf freie Ausbildungsplätze

Jetzt einen Ausbildungsplatz sichern: Auch immer mehr junge Frauen suchen beispielsweise im Sanitär_Heizung_Klima-Handwerk ihre berufliche Zukunft. Foto: djd/ZVSHK

Werder (Havel), 28. Juli 2016 – Die Arbeitslosenquote in Brandenburg betrug im Juli 7,7 Prozent und hat sich damit im Vergleich zum Vormonat nicht verändert. Brandenburgs Arbeitsministerin Diana Golze sagte heute in Potsdam: „Schulabgängerinnen und Schulabgänger, die im Herbst mit einer Ausbildung starten wollen, müssen sich spätestens jetzt um einen Ausbildungsplatz kümmern. Es gibt zahlreiche Angebote, die Lage auf dem Brandenburger Ausbildungsmarkt ist gut.“

Wo gibt es Ausbildungsplätze?

Auf der Internetseite www.zeitzustarten.de finden Schülerinnen und Schüler alle Informationen sowie Impressionen zu den vier Gewerken, Tipps für die Bewerbung sowie mögliche Ausbildungsbetriebe in ihrer Nähe. Außerdem gibt es Social-Media-Angebote.

Hier geht es zur Potsdamer IHK-Lehrstellenbörse. Dort kann man sich auch ein Suchprofil anlegen und  bekommt dann Nachrichten, wenn ein passender, neuer Treffer zur Suche vorliegt.

Und hier geht es zur Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Potsdam und hier zur Lehrstellen-App der Handwerkskammer.

Hier geht es zur Bundesagentur für Arbeit Potsdam und ihren Tipps und Terminen zur Ausbildungsberatung.

Wenige Wochen vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres sind noch über 5 600 Lehrstellen in der betrieblichen Ausbildung in Brandenburg frei. Arbeitsministerin Golze betonte: „Jugendliche sollten sich bei ihrer Berufswahl aber nicht nur auf die beliebtesten Ausbildungsberufe wie beispielsweise Kfz-Mechatroniker/in oder Verkäufer/in konzentrieren. Zum neuen Ausbildungsjahr wurden einige Ausbildungsberufe modernisiert und bieten anspruchsvolle Einsatzbereiche. Dazu gehören zum Beispiel Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik oder Dachdecker/in. Informationen gibt es bei der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit.“

Kampagne „Zeit zu starten“

Der Fachverband Sanitär Heizung Klempner Klima Land Brandenburg (SHK) startete in dieser Woche noch rechtzeitig vor dem neuen Ausbildungsjahr eine Nachwuchswerbung: Unter dem Motto „Zeit zu starten“ sollen Jugendliche für die vier Ausbildungsberufe „Anlagenmechaniker/in“, „Behälter und Apparatebauer/in“, „Klempner/in“ und „Ofen- und Luftheizungsbauer/in“ begeistert werden. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10.

ANZEIGE
ANZEIGE

Arbeitsministerin Diana Golze sagte: „Der Fachkräftebedarf steigt. Besonders im Handwerk suchen Betriebe Nachwuchskräfte und bieten echte Perspektiven. Der Fachverband Sanitär Heizung Klempner Klima schlägt mit seiner Nachwuchskampagne den richtigen Weg ein. Betriebe müssen aktiv auf Jugendliche zugehen und mit guten Ausbildungsbedingungen werben. Diese Aktivitäten ergänzen wunderbar unsere Ausbildungsoffensive ‚Brandenburg will Dich! – Hier hat Ausbildung Zukunft.‘, mit der wir die Werbung für die duale Ausbildung als Karrieresprungbrett mit einer Standortwerbung für Brandenburg verbinden.“

Landesinnungsmeister Norbert Band betonte: „Es wird für Handwerksbetriebe in der Tat immer schwieriger, gute Auszubildende zu finden. Der wirtschaftliche Erfolg hängt aber maßgeblich von den Fachkräften ab. Unsere Ausbildungskampagne richtet sich direkt an junge Menschen und soll das Interesse für die vier spannenden und vielseitigen Berufe Anlagenmechaniker, Behälter- und Apparatebauer, Klempner sowie Ofen- und Luftheizungsbauer wecken. Wer in diesem Bereich eine Ausbildung erfolgreich abschließt, eröffnet sich hervorragende Berufsperspektiven. Und auch die Bezahlung verbessert sich im Handwerk Sanitär Heizung Klempner Klima. Das zeigt, dass eine Ausbildung im Handwerk durchaus attraktiv und eine lohnenswerte Alternative für ein Studium ist.“

Der Fachverband Sanitär Heizung Klempner Klima Land Brandenburg vertritt über 300 Ausbildungsbetriebe, die aktuell 124 offene Lehrstellen für das neue Ausbildungsjahr verzeichnen.

Für weitere Fragen und Informationen: Fachverband SHK Land Brandenburg, www.brandenburg-shk.de, Telefon: 0331 74 704.