Erfolgreich im Sand

Beachvolleyball – das ist bei weitem nicht nur der Urlaubsspaß im weichen Ostseesand, bei dem braungebrannte, knapp bekleidete junge Menschen Bälle übers Netz schmettern. Zwar ist Beachvolleyball neben dem Fußball eher eine Randsportart, die Deutschen gehören jedoch zu den stärksten Beachnationen, holten in den vergangenen Jahren Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften und – nicht zu vergessen – eine Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in London 2012.
Und sogar aus Werder gibt es Erfolge zu vermelden! Der Glindower Bernd Förmer und sein Potsdamer Partner Peter Schlimper sind bei den Deutschen Senioren Beach-Volleyball Meisterschaften der Männer Anfang September in Berlin Beachmitte in der Altersklasse Ü59 Vizemeister geworden.

Förmer ist 65, Schlimper ist 67 Jahre alt – das heißt, in ihrer Altersklasse sind die beiden Ausnahmesportler auf wesentlich jüngere Gegner gestoßen und erst im Finale unterlagen sie dem „jüngsten“ Team in dieser Altersklasse. „Burkhard Dreblow und Detlef Keller waren als Favoriten gesetzt, die hatten kein Vorrundenspiel verloren. Sie haben unser Spiel gut analysiert. Dennoch war es eine tolle Erfahrung für uns. Unser Ziel war, unter die besten Vier von den 16 Teams zu kommen. Das haben wir erreicht und übererfüllt“, kommentierte Peter Schlimper gegenüber wirsindwerder den Erfolg bei diesem Top-Event. Immerhin haben sie gegen alle gewonnen, die in den Vorjahren noch vor ihnen lagen. Muss man erwähnen, dass Schlimper bereits zwei Hüftoperationen hinter sich hat? Zuvor hatten Schlimper und Förmer, beide ehemalige Sportlehrer und seit Jahrzehnten prägend für die hiesige Volleyball- und Beachvolleyball-Szene, in Vorbereitung auf die Deutsche Seniorenmeisterschaft erfolgreich viele Turniere absolviert.

Förmer war seinerzeit Bezirksligaspieler, ist ein außergewöhnlich talentierter Angriffsspieler und hat in Werder in den 80er und 90er Jahren mit der Gründung der Volleyballmixedmannschaft „Die Bretterknaller“ den Volleyball in der Blütenstadt entscheidend vorangebracht. Schlimper gilt als technisch perfekter Beachvolleyballer und ist eine feste Größe im Waldstädter Volleyballverein. Inzwischen sind beide in der WSG Potsdam-Waldstadt gemeldet.

Professionelle Hilfe bekamen die beiden von der Olympiateilnehmerin und Deutschen Meisterin 2005, Susann Lahme. Die Ausnahmesportlerin Lahme zeigte ihnen im Vorbereitungskurs in Potsdam unter anderem, wie man sich effektiv auf dem Feld bewegt. „Das ist wichtig für Angriff und Abwehr. Schon in den Vorrunden der Meisterschaft haben wir gemerkt, dass die Tipps von Susann Lahme uns wirklich etwas bringen“, sagte Schlimper, der neben seiner Volleyballkarriere ab 2000 auch zum Beachen kam. Mit Bernd Förmer spielt er seit 2009 als Team.
Beide haben in den vielen Jahren jede Menge Erfahrung gesammelt – das hilft besonders, wenn sie gegen jüngere Teams antreten und oft gewinnen. „Beachen soll Spaß machen, zuviel Ehrgeiz schadet“, lauter der Tipp des Duos an jüngere Beachvolleyballer. Und dass man auch im „Senioren“-Alter noch athletisch und fit sein kann, haben Förmer und Schlimper mit diesem schönen Erfolg in Berlin bewiesen. Damit ist ihre sportliche Karriere aber keinesfalls beendet. Ziel 2016 ist natürlich der Gewinn der Deutschen Meisterschaft – dann in der AK 6 (über 66 Jahre). Wir wünschen viel Erfolg!