„Fit für die Zukunft“ in Werder (Havel)

Ein neues Rüstfahrzeug für die Feuerwehr will die Stadt Werder (Havel) im kommenden Jahr kaufen. Foto: low

Werder (Havel), 20. Oktober 2016 – Ein Dauergesprächsthema in unserer Stadt dürfte im kommenden Jahr entschärft werden. Im Haushaltsentwurf 2017 sind einige Investitionen geplant – darunter ein Kinder- und Jugendprogramm mit dem Titel „Fit für die Zukunft“ mit einer Investitionssumme von 4,779 Millionen Euro. Damit sollen unter anderem das Antlitz von Schulen, Kitas und Spielplätzen deutlich verbessert und in der Carl-von-Ossietzky-Schule ein weiteres Schulgebäude zügig zu errichtet werden.

Wie die Stadtverwaltung mitteilte, hat die Bürgermeisterin der Stadt Werder (Havel) für die nächste Stadtverordnetenversammlung den Haushaltsentwurf 2017 der Stadt Werder versandt. Vom Gesamtetat von knapp 47 Millionen Euro stehen acht Millionen Euro für Investitionen bereit. Ein großer Ausgabeposten ist mit 12,4 Millionen Euro die Kreisumlage, für Personal- und Versorgungsaufwendungen werden 14,3 Millionen Euro aufgewandt. Auf der Einnahmenseite werden aus Steuern und ähnlichen Abgaben 43 Prozent aller Erträge erzielt.

Einnahmen

Mit 10,1 Millionen Euro ist die allgemeine Schlüsselzuweisung die größte Einnahmequelle, gefolgt vom Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer, der stetig wächst. Die Stadt rechnet daraus im nächsten Jahr mit Einnahmen von 9,3 Millionen Euro (Vorjahr: 7,5 Millionen Euro).  Auch die Grundsteuereinnahmen der Stadt steigen seit Jahren und werden 2017 voraussichtlich bei 2,6 Millionen Euro liegen.  Die Gewerbesteuereinnahmen sind zu einer festen und zuverlässigen Haushaltsposition geworden, 2017 werden sie voraussichtlich 5,1 Millionen Euro betragen.

„Diese Einnahmen zeigen, dass sich die Stadt hinsichtlich ihrer Einwohnerzahl und ihrer Wirtschaftskraft dynamisch entwickelt“, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß. Die Stadt müsse diese positiven Entwicklungen im 700. Jubiläumsjahr steuern und begleiten, insbesondere die Kita-, Schul-, Verkehrs- und Freizeitinfrastruktur seien im kommenden Jahr ein wichtiges Thema der Haushaltsplanung. Mit der Blütentherme bestehe die Chance, nicht nur die touristischen Kennzahlen des Staatlich anerkannten Erholungsortes weiter zu verbessern. Das neue Bad am Zernsee könne auch die Wirtschaftskraft von Werder (Havel) weiter stärken und dabei helfen, die Einwohnerzahl auf hohem Niveau zu stabilisieren, so die Bürgermeisterin.

„Fit für die Zukunft“

Das 700. Jubiläum wolle die Stadt im Jahr 2017 nicht nur mit einer Festwoche und zahlreichen Veranstaltungen feiern. Unter Berücksichtigung von Wortmeldungen aus allen Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung ist im Haushaltsentwurf ein Kinder- und Jugendprogramm mit dem Titel „Fit für die Zukunft“ aufgelegt. 4,779 Millionen Euro sollen dazu aufgebracht werden, das Antlitz von Schulen, Kitas und Spielplätzen deutlich zu verbessern und in der Carl-von-Ossietzky-Schule ein weiteres Schulgebäude zügig zu errichten. Eine weitere, in die Zukunft gerichtete Investition ist die Sanierung des Lindowschen Hauses. In dem Obstbauerngehöft sollen die neue Touristeninformation und ein neuer Bürgerservice entstehen. Dafür sind  1,8 Millionen Euro veranschlagt, davon 1,4 Millionen Euro Fördermittel. Der Ausbau der Margaretenstraße ist mit 1,1 Millionen Euro das wesentliche Projekt im Straßenausbau.

Wichtige Projekte im Einzelnen

Mit dem Projekt „FIT FÜR DIE ZUKUNFT“ nimmt die Stadt Projekte für Kitas und Schulen in den Fokus, die an sich in den kommenden fünf Jahren umgesetzt werden sollten, nun aber in einer gemeinsamen Kraftanstrengung in den Jahren 2017 und 2018 zusammengezogen werden sollen. 4,779 Millionen Euro sollen aus dem Ergebnishaushalt und dem Investitionshaushalt dafür insgesamt bereitstehen.

cvo-ii
Die Carl-von-Ossietzky-Schule. Foto: Stadt Werder (Havel)

Allein für die Erweiterung des Grundschulbereichs der Carl-von-Ossietzky-Schule werden in den kommenden beiden Jahren 2,24 Millionen Euro bereitgestellt. Darin enthalten sind vor allem Kosten für einen neuen Modular-Bau, in dem ab dem Schuljahr 2017/2018 ein Klassenzug unterrichtet werden kann.

Außerdem soll die Außenanlage mit Sportbereich erneuert werden. Die Projekte werden durch die kommunale Haus- und Grundstücksgesellschaft Werder (Havel) umgesetzt. Im Haushalt sind zudem  2017 und 2018 insgesamt 250.000 Euro eingeplant, um das Haupthaus (inkl. Schallschutz) zu renovieren.

Mit dem Programm „FIT FÜR DIE ZUKUNFT“ wird es darüber hinaus in sämtlichen städtischen Schulen und Kitas bauliche Aktivitäten geben, von der Renovierung über die Verschönerung von Sport- und Spielanlagen bis hin zur energetischen Sanierung.

Das Lindowsche Haus. Foto: Stadt Werder (Havel)
Das Lindowsche Haus. Foto: Stadt Werder (Havel)

Der Umbau und die Sanierung des letzten Obstbauerngehöftes im Zentrum der Stadt Werder (Havel), des Lindowschen Hauses, ist eine der wichtigsten Investitionen. Es soll das Besucherzentrum und den Bürgerservice im Herzen der Stadt vereinen. Insgesamt wird 2017 ein Betrag von 904.000 Euro und 2018 von 766.000 Euro dafür veranschlagt. Der Anteil der Städtebaufördermittel soll bei 1,4 Millionen Euro liegen. Darüber hinaus sind für die Ausstattung 146.000 Euro eingeplant.

Die Margaretenstraße. Foto: low
Die Margaretenstraße. Foto: low

Der grundhafte Ausbau der Margarethenstraße ist das wesentliche Projekt im Straßenausbau für das Haushaltsjahr 2017. Die Vorplanung wurde in einer Bürgerversammlung vorgestellt, das Verfahren inklusive Grunderwerb soll 2017 fortgesetzt werden. Für den Ausbau der Margaretenstraße sind im Jahr 2017 insgesamt 870.000 Euro berücksichtigt, im Jahr 2018 zur Vollendung nochmal 240.000.
Das 700. Stadtjubiläum wird im Jahr 2017 mit einer Vielzahl von Veranstaltungen gewürdigt. Die zentrale Festwoche findet vom 13. Juli 2017 bis zum 16. Juli 2017 statt. Dabei soll es nicht bleiben: Ein Festkonzert des Filmorchesters Babelsberg, eine Regatta der besten deutschen Ruderer, ein Wirtschaftsball und ein Obstbausymposium sind nur einige der außerdem geplanten Höhepunkte. Gemäß dieser Vorhaben wird dieses besondere Festjahr mit einem Haushaltansatz von 250.000 Euro im Ergebnishaushalt geplant.

In einem Dialogprozess zwischen der Stadt Werder (Havel) und dem Landkreis Potsdam-Mittelmark mit seinen Verkehrsgesellschaften ist es gelungen, mit dem „Werder-Bus Mehr Bus für Alle“ ein völlig neues ÖPNV-Angebot für die Kernstadt und seine Ortsteile auf den Weg zu bringen. Der Kreis zahlt für das neue Angebot „Werder Bus für Alle“ künftig zusätzlich jährlich 401.000 Euro im Jahr, die Stadt Werder 205.000 Euro.

Blick in die Halle der Feuerwehr Werder. Foto: low
Blick in die Halle der Feuerwehr Werder. Foto: low

Im Brandschutz-Bereich ist die Anschaffung eines Rüstwagens für den 1. Löschzug notwendig, Gesamtkosten: ca. 540.000 Euro.

 

 

 

 

Es ist die Anschaffung einer Blitzertonne für 60.000 Euro geplant. Vor allem an schutzwürdigen Objekten wie Kitas, Schulen, sozialen Einrichtungen und 30-Zonen soll die Blitzertonne, beginnend Mitte 2017, aufgestellt werden.

Für 2017 wurde die Grundsanierung des Spielplatzes an der Regattastrecke eingeplant. Weiterhin wird ein Neubau des Spielplatzes auf der Jugendhöhe (Gluckstraße) berücksichtigt. Für die Spielplätze stehen 2017 – zusätzlich zu den Unterhaltungsbeträgen –  100.000 Euro im Investitionshaushalt zur Verfügung.

Das Parkhaus am Bahnhof. Foto: low
Das Parkhaus am Bahnhof. Foto: low

Auf Grund der 2016 am Parkhaus am Bahnhof zutage getretenen, verdeckten Mängel werden 2017 Kosten zur Wiederherstellung der vollständigen Nutzbarkeit in Höhe von 375.000 Euro erwartet. Bereits 2016 wurden hierfür 254.000 Euro bereitgestellt.

 

 

Die nächste Stadtverordnetenversammlung findet am Donnerstag, 15. Dezember, um 18.30 Uhr im Schützenhaus, Uferstraße 10, statt. (red)