Frühlingserwachen auf dem Frischemarkt

Mit viel lokalpolitischer Prominenz, der Werderaner Blütenkönigin Tamara Thierschmann, der Glindower Kirschkönigin Maria Kneiphoff und einigen hundert Gästen feierte der Werdersche Obst- und Gartenbauverein am vergangenen Samstag das „Frühlingserwachen“ auf dem Frischemarkt am Werderpark.

9.4.Frischemarkt13

Bei herrlichem Sonnenschein begrüßte Manuela Saß, Bürgermeisterin der Stadt Werder (Havel), die Gäste und lobte die Arbeit des Obst- und Gartenbauvereins, der den Erzeugermarkt im Januar 2015 übernahm und vor rund einem Jahr auch offiziell eröffnete. Wünschte die Bürgermeisterin bei der Eröffnungsfeier im April 2015 gute Erfolge bei Entwicklung und der Vermarktung durch den Werderschen Obst- und Gartenbauverein, konnte sie am Samstag nach einem guten Jahr konstatieren, dass dies erfreulich gut gelungen ist.
Für viele Werderaner und für viele Stammkunden aus dem Umland – auch aus Potsdam oder Berlin – ist der Frischemarkt inzwischen zu einer festen Größe geworden, um sich mit saisonalen und regionalen Produkten einzudecken. An rund 40 Ständen – im Winter weniger – werden in der Saison Obst und Gemüse, Käse, Fisch, Wurst, Fleisch, Honig, Beet- und Balkonpflanzen und Schnittblumen und vieles mehr angeboten. Ergänzt wird das Angebot durch temporäre Standbetreiber – ob nun Töpferwaren oder Textilien, Lederwaren und Haushaltsbedarf und demnächst natürlich auch Spargel.

Am vergangenen Samstag waren noch mehr Obstbauern des Vereins als sonst vor Ort, um sich und ihre Produkte zu präsentieren. Die Kreisvorsitzende der CDU Potsdam-Mittelmark und Landtagsabgeordnete Dr. Saskia Ludwig konnte sich bei ihrem Rundgang über den Markt – begleitet vom Vorsitzenden des Werderschen Obst- und Gartenbauvereins, Walter Kassin, und den Königinnen davon überzeugen.

Hatte Vereinschef Walter Kassin im vergangenen Jahr angekündigt, den Marktplatz nicht nur zu nutzen, sondern auch entwickeln zu wollen, können sich die Besucher jetzt vom Werden und Wachsen überzeugen. Inzwischen wurde der Randstreifen mit Bodendeckern bepflanzt, mit dem Marktleiter gibt es einen festen Ansprechpartner, der Platz wird regelmäßig gereinigt, die Pflanzen gepflegt. Demnächst werden Fahrradständer an verschiedenen Standorten fest installiert, zudem sollen dekorative Holzgroßkisten bepflanzt werden. Zwei große Sonnenschirme mit dem Logo des Werderschen Obst- und Gartenbauvereins warten auf ihren Einsatz an sonnigen Tagen bei den Veranstaltungen, die auch in diesem Jahr wieder fest geplant sind. Die nächsten sind beispielsweise der Flohmarkt am Sonntag, dem 15. Mai, es folgt die „Erdbeerzeit“ am 28. Mai.
Alle Veranstaltungen findet man auf der Homepage des Vereins und im Veranstaltungskalender des Stadtportals wirsindwerder.de

Der Stand von Werders jüngstem Obstweinkelterer Toni Geißhirt war umlagert von den Neugierigen, die den Obstwein des neuen Jahrgangs kosten oder Tonis Obstweine kaufen wollten. Noch vor der Abgabe der Bewerberweine um die „Goldene Kruke“ gab es Blindproben, bei denen die Verkoster tippen konnten, wer eine der begehrten „Kruken“ erhalten wird. Richtige Tipps werden etwas gewinnen. Aber noch stehen ja die Gewinner nicht fest – bekannt gegeben werden die erst am 20. April. Werdersänger Karsten Perenz sorgte in bewährter Weise mit seinen Liedern zur Gitarre für lockere Stimmung, Kinder konnten sich frühlingshaft schminken lassen. Der Verein informierte mit druckfrischen Flyern zum bevorstehenden 137. Baumblütenfest.

Der Werdersche Obst- und Gartenbauverein dankt allen Mitgliedern des Vereins und Standbetreibern für ihr Engagement, für ihre Unterstützung und Treue und insbesondere Verena Steinberg, die an diesem Tag auf dem Marktgelände das 20jährige Bestehen ihres benachbarten Geschäftes „VS Mode, die anzieht!“ mit einer imposanten Modenschau feierte, sowie Kathrin Loth, die ebenfalls das 20jährige Bestehen ihres benachbarten Salons „Haarfantasien“ mit einer gelungenen Frisurenshow auf dem Frischemarkt feierte.

(Die Fotos in der Galerie sind von Detlev Huber, low und per)