Gemeinsame Mahlzeiten bringen Menschen zusammen

Foto: Fabian Schellhorn

Potsdam / Werder (Havel), 24. Januar 2018 – Besser gehts doch eigentlich auch in der Familie nicht – man bespricht die Essenswünsche, geht nach dem Motto „regional und saisonal“ einkaufen, bereitet das Essen gemeinsam vor, tauscht sich dabei über mögliche Rezeptverbesserungen und Ideen aus und am Ende sitzen alle am Tisch – satt und zufrieden. So simpel wie erfolgreich wird dieses Schema in den Senioren-Wohngemeinschaften der Karina Hauskrankenpflege seit Jahren umgesetzt.

Leider sind solche Ideen und deren Umsetzung nicht an der Tagesordnung – in Familien nicht – schließlich sind viele Eltern berufstätig und können nur am Wochenende gemeinsam kochen. Und schon gar nicht, wenn es um unsere Seniorinnen und Senioren geht. Aber immerhin 51 Projekte im Land Brandenburg haben innerhalb einer Beispielsammlung berichtet, wie das klappt mit dem „Gemeinsam Essen im Alter“. Von den 51 Projekten, darunter viele von Vereinen oder Ehrenamtlichen organisiert, wurden heute zehn herausragende Beispiele ausgezeichnet. Die Karina Hauskrankenpflege GmbH aus Werder (Havel) war dabei.

„Für uns stehen die gesunde Ernährung der Bewohner und das Miteinander dabei im Mittelpunkt. Und das ist nicht nur für unsere Seniorinnen und Senioren ein wichtiger Bestandteil des Tages, für den sich unsere Mitarbeiter die Zeit nehmen, sie lernen auch dabei – die alten Kochrezepte sind ein wertvolles Wissen“, sagt Geschäftsführerin Karina Eggert, die heute in Potsdam mit ihrer Pflegedienstleiterin Marion Gehrke die Auszeichnung entgegennahm. „Zusätzlich zur vitaminreichen Kost wird eben auch das Gefühl vermittelt, immer wieder gebraucht zu werden.“

Gesundheitsministerin Diana Golze, die heute die Auszeichnungen vornahm, sagte: „Das Rezept ist einfach, aber wirksam: Gemeinsam zu essen bringt Menschen zusammen und fördert das Zugehörigkeitsgefühl. Neue Kontakte und Aktivitäten können entstehen. Das ist gut für die Gesundheit und den Erhalt der Lebensqualität und Selbstständigkeit im Alter. In Gemeinschaft alt zu werden ist wichtiger für die Gesundheit als ein Apfel mehr oder weniger.“

Die Sammlung von Angeboten ist eine Initiative des „Bündnis Gesund Älter werden“ in Brandenburg. Unter dem Motto „Gemeinsam Essen im Alter“ hatte das Bündnis dazu aufgerufen, gute Beispiele einzureichen, die gesunde Mahlzeiten in Gemeinschaft mit älteren Menschen ermöglichen. 51 Initiativen haben am Wettbewerb teilgenommen. Die Angebote können auf der Internetseite des Bündnisses unter www.bgäw.de abgerufen werden. Ministerin Golze verlieh die Auszeichnung auf dem dritten Plenum des Bündnisses, das heute in Potsdam stattfand. Die Veranstaltung mit rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern hatte das Motto „Gemeinschaft vor Ort stärken – Lebensqualität erhöhen.“

Golze: „Ich rufe alle Organisationen sowie Bürgerinnen und Bürger auf, sich zu informieren und weitere Angebote entstehen zu lassen. Brandenburg ist besonders stark vom demografischen Wandel betroffen. Deshalb müssen wir nach neuen Wegen für die Versorgung der Menschen suchen – und uns auch auf alte Traditionen des nachbarschaftlichen Miteinanders zurückbesinnen. Wir haben in Brandenburg viele Initiativen. Solche Nachbarschaftsangebote tragen dazu bei, die Lebensqualität im Land weiter zu erhöhen. Dafür braucht es Unterstützung durch die Politik, etwa indem Gemeinderäume zur Verfügung gestellt werden.“ (red/wsw)

Alle 51 Einsender kann man hier nachlesen: Bündnis gesund älter werden

Gemeinsam backen, gemeinsam kochen - dabei miteinander reden, Erfahrungen austauschen - das ist wichtig in jedem Alter - besonders aber für Senioren ist das auch die Wertschätzung ihrer gelebten Erfahrung. Dafür und für die Verwendung regionaler und saisonaler Zutaten für eine vitaminreiche Ernährung der WG-Bewohner wurde die Karina-Hauskrankenpflege ausgezeichnet.

Anzeige - für mehr Informationen klicken