Gisevius und sein besonderes Blau

Unermüdlich und erfolgreich für den Glindower Heimatverein engagiert: Vorsitzende Edelgard Baatz und Brigitte Wilhelm.

Werder (Havel), OT Glindow, 20. April 2018 – Bevor der Blütentrubel in die Stadt einzieht oder um ihm zu entfliehen, können Interessierte die Möglichkeit nutzen, die neue Ausstellung im Glindower Heimatmuseum zu besuchen. Dort werden ausgesuchte Werke des Glindower Malers Gisevius ausgestellt. Gisevius, gebore 1879 in Freienwalde, lebte viele Jahrzehnte am Jahnufer und verstarb dort 1962.

Die kenntnisreiche Laudatio zu Eröffnung hielt Renate Bergerhoff. Mit ihren Worten hob die langjährige Ausstellungsorganisatorin des Potsdam Museums, Leiterin der Potsdam-Galerie am Staudenhof sowie der Kameke-Galerie und erfolgreiche Autorin aus Potsdam den vielfach unterschätzten und zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Künstler auf einen gerechten Platz in der Kunstgeschichte. Gisevius war – wie Karl Hagemeister – am liebsten in der märkischen Landschaft unterwegs, um zu malen. Auch die Eindrücke seiner Reisen finden sich bildgewaltig und ausdrucksstark in seinem Werk. Bergerhoff lobte die Zeichnungen und beschrieb das verwendete Blau – ein Beispielbild hängt in der liebevoll gestalteten Ausstellung – als besonderes „Gisevius-Blau“.

Gisevius lebte zurückgezogen und wird von alten Glindowern als ruhig und freundlich beschrieben. Seine Frau war eine überaus beliebte Lehrerin an der Glindower Schule. Auf der Spurensuche wurde ein umfangreicher Nachlass an Gemälden entdeckt, wofür sich die Heimatvereinsvorsitzende Edelgard Baatz und die unermüdliche Aufspürerin und Chronistin Brigitte Wilhelm bedankten. Besonders die Bilder von Glindow und Umgebung konservieren ein Stück Heimatgeschichte. Gisevius war ein impressionistischer Maler, in dessen Bilder und Zeichnungen man sich herrlich vertiefen kann. Die Ausstellung im Heimatmuseums ist bis zum 7. Juli 2018 an den Wochenenden von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Ein liebevoll gestalteter kleiner Katalog hilft beim Gang durch die Exposition. (wsw)