Handball: Mit bärenstarker Abwehr und brillanten Torhüterinnen zum Sieg

So sehen Siegerinnen aus. Unsere Handballfrauen vom HV Grün-Weiß Werder. Morgen geht es zum Auswärtsspiel gegen den HSV Falkensee 04. Foto: Guido Henning

Werder (Havel), 4. November – Am vergangenen Samstagnachmittag empfing die Damen-Mannschaft des HV Grün-Weiß Werder die Spielerinnen des SV Lok Rangsdorf. Kein gänzlich unbekannter Gegner; aufgrund von zahlteichen Neuzugängen musste man sich aber unbedingt zum Ziel setzen, hier unvoreingenommen und hochkonzentriert in den Kampf um den nächsten Heimsieg zu ziehen.

Dynamisch und motiviert gingen die Werderanerinnen eingangs auf beispiellose Torjagd. Gleich zu Beginn wussten sie, das Spiel klar zu dominieren und die Gegner souverän in Schach zu halten. Nach 4 Minuten konnte man bereits eine 3:0-Führung für sich verbuchen. Mit dem 1. Gegentreffer ließen sich die Spielerinnen allerdings etwas aus dem Konzept bringen, so taten sie sich ab diesem Zeitpunkt mit dem Abschluss tatsächlich etwas schwerer. Hervorzuheben ist dabei die überragende Qualität der Abwehrarbeit, die stetig und konsequent hochgehalten wurde. Diese und die ausgezeichnete Leistung beider Keeperinnen waren Garant dafür, mit nur vier Gegentreffern die Halbzeitpause einläuten zu können (10:4). Trotz vieler Fehlwürfe und einiger technischer Fehler warfen die Handball-Damen auch in der zweiten Halbzeit noch eine Reihe sehenswerter Tore. Nach 60 Minuten pfiffen die Schiedsrichter das Spiel mit einem 23:15 Endstand ab.

Als oberste Priorität gegen den HSV Falkensee 04 am morgigen Samstagabend und für das Viertelfinale des HVB-Pokals am 12.11.16 daheim gegen Massen und Brandenburg haben sich die Blütenstädterinnen ein effizienteres Angriffsspiel auf die Fahnen geschrieben.

An dieser Stelle gratulieren die Damen der 1. Herren-Mannschaft des HV Grün-Weiß Werder zu einem dramatischen Schlagabtausch mit dem SV Anhalt Bernburg und dem wohlverdienten ersten Punkt, den sie sich bis dato in der 3. Liga erkämpft haben.
Es spielten: Katharina Dörner (TW), Sandra Schmidt (TW), Marie Stoschus (2), Katja Hamann (1),  Anika Fängler (3), Kathleen Gratz (4), Katja Umlauf (3), Lisa Weichenthal, Petra Schemel (2), Maria Griebel, Ina Seeger (3), Inga Palm, Stefanie Glomm (3) und Juliane Wille (2). (Inga Palm/Maria Ulrich)