Hier sind die Kruken-Gewinner 2017

Gruppenbild mit Königin: Die Gewinner der "Goldenen Kruke“ zum 138. Baumblütenfest. Foto: wsw

Werder (Havel), 20. April 2017 – Während die Obstbauern aufgrund der nächtlichen Fröste um die neue Ernte – besonders bei Süßkirsche und Apfel bangen, wurden heute auf dem Werderaner Tannenhof die Obstweine aus der letzten Ernte prämiert. Und Walter Kassin, der Chef des Werderschen Obst- und Gartenbauvereins, konnte bei seiner Begrüßung noch einmal den Rekord verkünden. 231 Proben wurden eingereicht. 27 Goldene, Silberne und Bronzene Kruken wurden heute verliehen. Mit der Plakette, die es zur Urkunde gab, können die Hersteller jetzt werben.

Walter Kassin kündigte an, dass es einige überraschte Gesichter geben würde – denn einige der Auszuzeichnenden sind in diesem Jahr erstmals dabei. Dies rechnete auch die Bürgermeisterin Manuela Saß hoch an. Sie lobte die Erzeuger und spornte sie an, weiter zu machen. „Der Obstwein, den wir hier in Werder in hoher Qualität trinken, war seinerzeit Anlass des Blütenfestes. Ich danke den Herstellern für die viele Mühe, die sie sich Jahr für Jahr machen“. Sie berichtete von ihren Versuchen der Weinherstellung. „Wer in Werder wohnt, muss auch mal Wein hergestellt haben“. Und so probierte sie sich 1997 an einem Hagebuttenwein. Der sei durchaus trinkbar gewesen, allerdings hätte er wohl keine Kruke gewonnen, so die Bürgermeisterin. Viel lieber überlasse sie nun den Könnern das Handwerk. Aber immerhin wisse sie, wieviel Arbeit und Sorgfalt darin stecke.
Während der Verleihung der Kruken fiel auf, dass viele der Weinhersteller in der Potsdamer Straße wohnen. Man könne also von der „Werderschen Weinstraße“ sprechen, so die Bürgermeisterin.

Toni Geißhirt und Marcel Lehnst holten je drei der begehrten Auszeichnungen. Während Toni für seinen Sauerkirschwein Gold, für Pfirsich-Benedictus Silber und für Erdbeer-Holunderblüte Bronze holte, konnte sich Marcel Lehnst über Bronze für seinen Erdbeerwein, Silber für Himbeere und Gold für weiße Johannisbeere freuen. Bernd Lorenz bekam zwei Kruken – Sauerkirsche und Apfel/Quitte wurden bei der Verkostung mit sehr guten Noten bedacht. Ebenfalls zwei Kruken bekam Günter Schultz – eine für seinen Pflaumenwein, eine für den Erdbeerwein. Und der Obsthof Stefan Lindicke nahm je eine Auszeichnung für seine rote und seine Johannisbeere entgegen.

1998 gab es erstmals eine Verkostung und Prämierung Werderaner Obstweine. Damals wurden 36 Proben abgeben und der beste Wein mit einer „Goldenen Kruke“ prämiert, für die Platzierten gab es damals lediglich Urkunden. „Wir freuen uns über die stetig wachsende Beachtung des Wettbewerbes und auch über die Unterstützung der Stadt“, sagte Walter Kassin.

Alle Gewinner:

Sauerkirsche:
Gold – Toni Geißhirt
Silber – Bernd Lorenz
Bronze – Andreas Hirsch

Erdbeere:
Gold – Fam. Rzegotta
Silber – Obstbau Günter Schultz
Bronze – Marcel Lehnst

Schwarze Johanna:
Gold – Obsthof Stefan Lindicke
Silber – Eberhard Giese
Bronze – Thomas Herzog

Himbeere:
Gold – Thomas Herzog
Silber – Marcel Lehnst
Bronze – Andreas Hirsch

Johannisbeere / Stachelbeere:
Gold – Marcel Lehnst (weiße Johannisbeere)
Silber – Obsthof Heiko Wels (Stachelbeere)
Bronze – Obsthof Stefan Lindicke (rote Johannisbeere)

sonstiges Steinobst:
Gold – Rolf Rogler (Pflaume)
Silber – Toni Geißhirt (Pfirsich-Benedictus)
Bronze – Obstbau Günter Schulz (Pflaume)

Kernobst:
Gold – Ulrich Gaube (Birne)
Silber – Roland Kreische (Quitte)
Bronze – Obsthof Jürgen Deutscher (Quitte)

Heimische Raritäten:
Gold – Detlef Lapp (Rhabarber)
Silber – Carsten Bredow (Rhabarber)
Bronze – Silke und Michael Ulrich (Holunder)

Mehrfrucht:
Gold – Bernd Lorenz (Apfel/Quitte)
Silber – Ulrich Gaube (Erdbeer/Rhabarber)
Bronze – Toni Geißhirt (Erdbeer/Holunderblüte)