Jugendhöhe: Wohnungen statt Asylunterkunft

Werder (Havel) – Nach den neuesten Schätzungen kann der Landkreis Potsdam-Mittelmark auch im Jahr 2016 mit einer Aufnahme von weiteren Asylbewerbern rechnen. Derzeit sind aber deutlich weniger Geflüchtete als im Vorjahr angekommen – im ersten Halbjahr 2016 lediglich 178 Asylbewerber.
Mittlerweile leben 2 100 Flüchtlinge in zentralen Übergangswohnheimen in Potsdam-Mittelmark. Ein großer Anteil der Flüchtlinge hat eine gute Bleibeperspektive.

Auf der Jugendhöhe in Werder (Havel) sollte nach bisherigen Plänen das ehemalige Internat  zu einem Übergangswohnheim für 250 Asylsuchende umgebaut werden. Erste Arbeiten wurden bereits verrichtet. Der Landkreis Potsdam Mittelmark hat das ehemalige Internat gemietet und zahlt bis 2022 jährlich 450 000 Euro an den Eigentümer, die Objekt Bismarckhöhe GbR.
Nun werden aber hier bis zum Frühling des kommenden Jahres Ein- bis Vierraumwohnungen gebaut. In die 66 geplanten Wohnungen sollen sowohl Flüchtlinge mit Bleiberecht als auch sozial schwache Menschen aus der Region einziehen. Eine entsprechend geringe Nettokaltmiete von knapp über acht Euro pro Quadratmeter soll dies ermöglichen.

Der Kreistag Potsdam-Mittelmark hat zudem die Richtlinie zur Förderung von Wohnraum für Flüchtlinge verlängert und das Förderbudget entsprechend erhöht.
Hinweise für die Beantragung einer Zuwendung gem. Richtlinie des Landkreises Potsdam-Mittelmark zur Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge gibt es als pdf hier. Ansprechpartnerin: Frau Vossberg 033841 65400 kontakt@tgz-belzig.de