KCW-Prinzessin wird Kirschkönigin

Maria Kneiphoff ist unsere Kirschköniging 2015/2016

Maria Kneiphoff heißt die Kirschkönigin 2015/16. Die Vorstellung der auf Sandra Große folgenden Repräsentantin fand in diesem Jahr auf dem Obsthof Lindicke statt. Bei strömenden Regen stellte Ortsbeiratsmitglied Fred Witschel die neue Kirschkönigin und das Programm zum diesjährigen 19. Glindower Kirsch- und Ziegelfest am 4. und 5. Juli 2015 vor. Es gab drei Bewerberinnen um das Amt – die Entscheidung fiel auf die in Petzow lebende medizinische Fachangestellte, die in Glindow ihre Kindheit verbrachte. Die Verbundenheit mit ihrer Heimat, ihre Ausstrahlung und ihr Wissen um regionale Gegebenheiten führten zur Wahl. Mit ihrem kleinen Hund ist sie gern, wie sie berichtete, in der Natur unterwegs.

Maria Kneiphoff ist in Werder keine Unbekannte – die 22-Jährige war in der 53. und 54. Saison die Prinzessin des Karnevalvereins KCW. Ein Amt, bei dem sie sicherlich schon einige Erfahrungen beim Repräsentieren machen konnte. So bewegte sich die junge Frau auch sympathisch unverkrampft, als sie ihre wunderschönen Kleider in den Traditionsfarben von Werder und Glindow grün/weiß/rot vorstellte. Denn Maria wird gleich drei Kleider für die verschiedenen Anlässe ihrer Regentschaft haben. Entworfen und genäht wurden die Kleider mit viel Liebe zum Detail sowie einigen raffinierten Möglichkeiten der Veränderung erneut von der Designerin Manuela Giese aus Glindow.

Die Krönung der neuen Kirschkönigin findet am Samstag, dem 4. Juli, erst ab 15 Uhr auf der Festwiese am Jahnufer statt. Denn zuvor wird das Kirsch- und Ziegelfest 2015 ab 9 Uhr mit der noch amtierenden Kirschkönigin Sandra Große und dem Ortsvorsteher Sigmar Wilhelm auf dem Sportplatz eröffnet. Dort sind dann auch 13 Hoheiten aus der Region zu erleben – u.a. die Baumblütenkönigin Tamara Thierschmann und die Spargelkönigin Dana Beiler.

Bereits am Freitag gibt es im Festzelt am Jahnufer ab 19.30 Uhr einen unterhaltsamen Abend mit der Potsdamer Kabarettistin Andrea Meissner. Für „Kann denn Sünde Liebe sein“ gibt es noch Restkarten, wie Fred Witschel sagte. Zudem kündigte er eine entscheidende Änderung im Ablauf an. So wird das festliche Treiben an beiden Tagen am Jahnufer stattfinden. Gab es in den vergangenen Jahren auch in der Ziegelei Veranstaltungen, konzentriert sich das beliebte Spektakel nun wegen möglicher Wetterkapriolen am und im großen Festzelt am Jahnufer. Natürlich ist die Ziegelei „mit im Boot“, wie Witschel betonte. „Es gibt Transfermöglichkeiten mit einer Kutsche“, denn Führungen durch die traditionsreiche Ziegelei wird es wieder geben. Weitere Programmpunkte des 19. Kirsch- und Ziegelfestes sind Fußball- und Volleyball-Turniere, Trödelmarkt, der Festumzug, Siegerehrungen der Turniere, des „Schönsten Glindower Anwesens“, des Foto- und des Kirsch-Rezepte-Wettbewerbes sowie eine Junge-Talente-Show und eine Modenschau. Zudem gibt es vielerlei Unterhaltungs- und Spielangebote für Jung und Alt. Daniella Rossini singt vor dem Kirschtanz im Festzelt, den die Band „NUR.SO“ bestreitet. Der Sonntag beginnt mit einem Frühgottesdienst, einem Frühschoppen mit der Combo des Polizeiorchesters Potsdam und Vorführungen der Glindower Feuerwehr. Für die Bekanntmachung der Glindower Feuerwehr, deren wichtige Arbeit und um den fehlenden Nachwuchs will sich die neue Kirschkönigin übrigens während ihrer Regentschaft im Besonderen kümmern. Am Nachmittag treten die Mueller-Frede-Band und die Schlagersängerin Claudia Gerlach auf. Zum Ausklang des Festes singt der Gemischte Chor Glindow e.V. in der Dorfkirche.

Natürlich ist der Eintritt zum Kirsch- und Ziegelfest frei, deshalb dankte Fred Witschel ausdrücklich den vielen Sponsoren, die das Fest ermöglichen.

Das ausführliche Festprogramm und weitere Informationen, auch zum Kartenvorverkauf für die Freitagsveranstaltung mit Andrea Meissner, gibt es hier: www.glindow.net/KirschZiegel