Macht mit! Heute bauen wir eine „Grün-Weiße Wand“

Eine starke Truppe - unsere Handballer von Grün-Weiß. Foto: Sylvia Göres

Werder (Havel), 29. Oktober 2016 – Am vergangenen Sonnabend trafen die Drittliga-Konkurrenten HV Grün-Weiß Werder und der VfL Fredenbeck aufeinander. Die Blütenstädter fuhren als Tabellenletzte und klare Außenseiter zu ihrem zweiten Auswärtsspiel in den hohen Norden. Fredenbeck hingegen setzt sich langsam aber sicher im oberen Tabellenviertel ab. Somit standen die Werderaner erneut vor einem schwierigen Spieltag, wobei die zuletzt gezeigte Teamleistung gegen den HSV Hamburg bestätigt und wiederholt werden sollte. Zudem stellte dieses Spiel vor einer bärenstarken Kulisse von 800 Zuschauern für die Grün-Weißen ein völlig neues Erlebnis dar.

Die erste Führung im Spiel (0:1) gehörte den Gästen aus Werder. Von Anfang an hochkonzentriert ließ Werder nicht zu, dass sich die Hausherren entscheidend absetzen konnten. Erst zum Ende der ersten Halbzeit zog der VfL Fredenbeck mit einem 15:12 davon.

Alex Wirt, Rechts-Außen:
„Wir haben gut ins Spiel gefunden und waren bis auf eine kurze Schwächephase in der Lage, das Spiel über lange Zeit sehr offen zu gestalten. Am Ende entschieden erneut Kleinigkeiten und unglückliche Entscheidungen, die unbedingt optimiert werden müssen, über den Verlauf des Spiels.“

Zu Beginn der zweiten Hälfte agierten die Werderaner weitaus konsequenter als in den vorangegangen Spielen. In der 33. Minute stand es 16:15; Werder hatte die Möglichkeit, das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Allerdings rief Fredenbeck eine beeindruckende Routiniertheit und viel Erfahrung ab, stellte für den Rest des Spiels sogar eine konstante 3-Tore-Führung her. Kurz vor Spielende setzte Werder auf eine extrem offensive Abwehr, die schlussendlich auch nicht mehr zum langerhofften ersten Sieg der Blütenstädter verhalf, sondern zum 30:25 Endstand führte.

Tobias Frank, Rückraum-Links:
„In jeden Fall müssen wir uns in der Abwehr noch erheblich verbessern, um besonders guten Kreisläufern und schnellen Außenspielern etwas entgegensetzen zu können. Zwar konnten wir erneut eine starke und kämpferische Leistung abrufen, hatten aber in den ersten 5 Minuten der ersten Halbzeit zum wiederholten Male Probleme, dem Gegner auf den Fersen zu bleiben.“

Heute gegen den SV Anhalt Bernburg

Am heutigen Samstag, den 29. Oktober 2016, trifft Werder ab 19 Uhr auf den SV Anhalt Bernburg. Trotz wiederholter Außenseiterrolle möchten die Männer um Trainergespann Krause/Ziegler natürlich endlich siegen. „Dabei hoffen wir ganz stark auf eine volle Halle“, so der Co-Trainer Max Ziegler. Der Verein freut sich über jeden Besucher, der den Weg in die heimische Halle des Ernst-Haeckel-Gymnasiums in der Kesselgrundstraße in Werder findet und die Mannschaft dabei anfeuert, die Niederlagenserie zu beenden und den ersten Sieg einzufahren.

Werder Feuer

Jeder Fan der Mannschaft, der heute mit sichtbar grüner, weißer oder grün-weißer Kleidung in die Halle kommt, erhält einen Abendkassenrabatt in Höhe von zwei Euro für das Spiel unserer 1. Männermannschaft.

Schnappt Euch Eure grünen Weihnachtspullis, durchwühlt Eure Wäsche nach dem passenden weißen T-Shirt und nehmt alles mit in die Halle was Krach macht. Rasseln, Tröten, schreiende Kinder.. Alles für die #gruenweissewand! (Maria Ulrich)