Mehr wissen über Werders Stadtgeschichte

Historische Postkarte der Inselstadt.

Werder (Havel), 10. Januar 2017 – Mit einem besonderen Angebot können sich Werderaner in der Kreisvolkshochschule zur Stadtgeschichte schlau machen. In acht Seminaren wird von Dozenten vermittelt, wie Werder entstand, wie es sich bis in die Gegenwart hinein entwickelte, welche Rolle der Wein- und Obstbau, der Fischfang, die Gastwirtschaft und das Militär dabei spielten oder noch spielen. Angestoßen wurde die kleine Reihe von Werders bekanntem Ortschronisten Dr. Baldur Martin, Mitbegründer des Heimatvereins und der Heimathistorischen Beiträge und Autor zahlreicher stadtgeschichtlicher Publikationen.

Ein unermüdlicher Chronist von Werders Geschichte: Dr. Baldur Martin.

„Zum Jahr des Stadtjubiläums möchten wir die Geschichte Werders populär vermitteln“, sagt Dr. Martin. „Die Reihe gibt allen Interessenten und zum Beispiel auch unseren neuen Einwohnern die Möglichkeit, mehr über die Ursprünge von Werder zu erfahren.“ Immer wieder gebe es entsprechende Anfragen. Anderseits hofft Martin auch, dass geschichtsinteressierte Werderaner zu den Veranstaltungen kommen. „In der Bevölkerung gibt es ein erhebliches Wissen zur Stadtgeschichte. Mancher hat noch Fotos oder interessante Artefakte auf dem Dachboden liegen oder hat sich mit bestimmten Zeitabschnitten intensiv befasst.“ Die Seminarreihe gebe mit dem 700. Stadtjubiläum die Möglichkeit, dieses Knowhow zu bündeln.

Insgesamt wird es acht anderthalbstündige Seminare geben, die im Februar und März jeden Montag um 19 Uhr im Sitz der Kreisvolkshochschule in Werder stattfinden werden.

Dr. Thomas Kersting, Leiter der Archäologischen Denkmalpflege beim Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege, wird in einem Seminar einen Überblick über die ur- und frühgeschichtliche Besiedlung im Raum Werder sowie über herausragende archäologische Funde einzelner Perioden geben. Professor Klaus Neitmann, Direktor des Brandenburgischen Landeshauptarchivs, wird in seinem Seminar auf das Hochmittelalter in Werder, die Ersterwähnungsurkunden aus dem Jahr 1317, deren zeitgeschichtliche Hintergründe und Folgen eingehen.

Ortschronist Martin wird in einem dritten Seminar einen Überblick über Werder in der Zeit der Könige von Friedrich Wilhelm II. bis zu Friedrich Wilhelm IV. , zu Höhen und Tiefen im städtischen Leben in diesem Zeitabschnitt geben.  Dozent eines Seminars zur Geschichte des Wein- und Obstbaus in Werder in 700 Jahren Stadtgeschichte ist der bekannte Werderaner Obstbauberater und Winzer Dr. Manfred Lindicke.

Pferdegespann auf der Reichsstraße 1, heute Bundesstraße 1.

Der Vorsitzende des Heimatvereins Werder, der Historiker Klaus Froh, wird in einem Seminar den Fischfang als älteste Innung von Werder vorstellen. In einem weiteren Seminar wird Dr. Froh einen Blick auf die Militärgeschichte der Stadt werfen, die immer wieder auch Garnisonstadt war. Stadtführerin Ursula Plank und  Erhard Schulz, Gründungsmitglied des Heimatvereins, werden in ihrem gemeinsamen Seminar die Schank- und Gastwirtschaften und deren  besondere Rolle für das städtische Leben unter die Lupen nehmen.

Im letzten und achten Seminar geht es schließlich um die beiden Umbrüche, die Werder 1945 und 1990 in der neueren Geschichte erlebte. Dozent ist der Historiker Dr. Klaus-Peter Meißner.

„Wir freuen uns, dass wir als größter Bildungsanbieter im Landkreis das 700. Stadtjubiläum von Werder (Havel) unterstützen können“, sagt die Leiterin der Kreisvolkshochschule, Indra Kühlcke. „Die Veranstaltung passt zu unserem Anspruch, aktuelle Themen des Zeitgeschehens mit historischer Heimatkunde zu verbinden und so vielleicht auch eine jüngere Zielgruppe für die Geschichte der Stadt zu begeistern.“ Die Seminare  zu Werders Stadtgeschichte gehören mit zu den ersten Bildungsveranstaltungen im neuen Frühjahrssemester 2017 der Kreisvolkshochschule. Das aktuelle Programmheft ist gerade druckfrisch erschienen. (red)


  • Aus Werders Urgeschichte.
    6. Februar, Dozent: Dr. Thomas Kersting
  • Werder im Hochmittelalter.
    13. Februar, Dozent: Prof. Klaus Neitmann
  • Werder zur Zeit der Könige.
    20. Februar, Dozent: Dr. Baldur Martin
  • Werders Wein- und Obstbauern.
    27. Februar, Dozent: Dr. Manfred Lindicke
  • Werders Fischer, die älteste Innung.
    6. März, Dozent: Dr. Klaus Froh
  • Werder und das Militär.
    13. März, Dozent: Dr. Klaus Froh
  • Die Gaststätten Werders.
    20. März, Dozenten: Ursula Plank und Erhard Schulz
  • Werder 1945/1990 – zwei Umbrüche im 20. Jahrhundert.
    27. März, Dozent: Dr. Klaus-Peter Meißner

Die acht anderthalbstündigen Montags-Seminare beginnen jeweils um 19 Uhr in der Kreisvolkshochschule Werder (Havel), Adolf-Damaschke-Straße 60, Raum 4. Die Teilnahme kostet jeweils 5 Euro, bei Vorab-Buchung der kompletten Reihe 25 Euro. Voranmeldung unter Tel. (03327) 571030, E-Mail werder@kvhs-pm.de oder Abendkasse.