Mit Deckeln gegen Kinderlähmung

In den ersten beiden Wochen sind in Beelitz schon 5,5 Kilogramm zusammengekommen – unterm Strich rund 2500 Deckel, für die fünf Impfungen finanziert werden können. Es sollen noch mehr werden - damit der Kinderlähmung endgültig der Deckel aufgesetzt werden kann. Foto: Stadt Beelitz

Beelitz, 23. März 2017 – Beelitz sagt der Kinderlähmung den Kampf an – und das mit einem unscheinbaren Alltagsgegenstand:  Seit kurzem werden in den Kitas und Schulen Deckel von Einweg- und Pfandflaschen sowie Tetrapacks für den bundesweit tätigen Verein „Deckel drauf!“ gesammelt. Aus dem Erlös des wertvollen Recyclingmaterials werden über die Rotary-Organisation und deren Initiative „End Polio Now“ Impfungen für Kinder überall auf der Welt finanziert. Seit seiner Gründung vor knapp zwei Jahren hat „Deckel drauf!“ Material für 100 000 Schluckimpfungen gesammelt.

Dass nun auch die Spargelstadt einen Beitrag leistet, hat die Beelitzerin Steffi Verona Exner angestoßen. „Diese Krankheit ist so schrecklich, weil sie in erster Linie Kinder befällt – also jene, die ohnehin die Schwächsten sind“, erklärt sie ihr Engagement. Poliomyelitis ist eine Infektionskrankheit, die im Kindesalter zu Lähmungen und Deformierungen führen kann. Vor allem Ende des 19. Jahrhunderts gab es zahlreiche Epidemien. Seit den 1960er Jahren konnte das Virus, das allein den Menschen befällt, aber besonders umweltresistent ist, eingedämmt werden, doch immer noch erkranken Menschen weltweit ohne die notwendige Impfung.

Das Ziel einer weltweiten Ausrottung des Erregers kann also nur erreicht werden, wenn auch weiterhin geimpft wird. „Für 500 Deckel kann eine Impfung finanziert werden“, erklärt Frau Exner, die mit ihrer Idee auf ein großes Echo trifft. Kitas, Hort und Schulen beteiligen sich an der Sammlung, der Beelitzer Edeka-Markt, die Getränke-Hoffmann-Filiale am Bahnhof und Exners Unternehmen „Kochgenuss & Feinkost“ haben Sammelstellen eingerichtet. Die Firma Ingenieurbiologische Kultur-und Wasserbau GmbH Werder und der Bauhof Stadt Beelitz haben die ersten benötigten „Big Bag“-Säcke zum Lagern kostenlos zur Verfügung gestellt, die Bäckerei Exner in Beelitz hat die Stellfläche für die Lagerung angeboten.

Und den Platz wird man brauchen, wenn es so weitergeht mit der Sammelfreude: „Die Kinder sind stolz auf jeden Deckel, den sie mit zur Schule oder Kita bringen können und staunen dann, wie viele es schon sind“, berichtet Frau Exner. Wer selbst Spenden möchte, sollte berücksichtigen, dass tatsächlich nur kleine Deckel von Flaschen oder Tetrapacks verwendet werden – denn nur durch die relativ einheitliche Größe wird eine reibungslose Verwertung möglich. Übrigens kann man die PET-Pfandflaschen durchaus auch ohne Deckel zurückgeben.

In den ersten beiden Wochen sind in Beelitz schon 5,5 Kilogramm zusammengekommen – unterm Strich rund 2500 Deckel, für die fünf Impfungen finanziert werden können. Es sollen noch mehr werden – damit der Kinderlähmung endgültig der Deckel aufgesetzt werden kann.