Morgenstern: „Meine Liebe ist so groß wie die weite Welt“

Christian Morgenstern.

Werder (Havel), 12. April 2018 – Neuigkeiten von der Bismarckhöhe: Der Freundeskreis Bismarckhöhe lädt am Samstag, den 14. April, um 15 Uhr, zur Vernissage seiner nächsten Ausstellung in die Werderaner Turmgalerie auf der Bismarckhöhe. Ab 17 Uhr können Interessierte dann die Künstlerin Andrea Anjuscha Klapprot aus Zürich mit ihrem poetisch-biografischen Porträt über den Friedenskünstler Morgenstern erleben. Titel: „Meine Liebe ist so groß wie die weite Welt“. Außerdem wurde jüngst die Christian Morgenstern Gesellschaft gegründet.

Die Ausstellung

In der 46. Ausstellung geht es um „Scheinwelten“. Die aus Istanbul stammende Künstlerin Ayşe Öykü Özgün präsentiert ihre Bilder, in deren Mittelpunkt die Zerrissenheit des modernen Menschen steht. Sie stellt die Frage danach, in welcher Welt der Menschen tatsächlich lebt. Einerseits verspürt der Mensch Sehnsucht, sich der Natur anzunähern, der Ursprünglichkeit, der Kindheit. Gleichzeitig erlebt er seine Entfremdung von der Natur, die Abhängigkeit von der Technologie. Alte und neue Werte erscheinen als Gegensätze. Diese widersprüchliche Welt setzt die Künstlerin mit Acryl auf Leinwand in einerseits bunten Farben und andererseits abstrahierenden, die Figürlichkeit jedoch nicht gänzlich auflösenden Formen um. Ayşe Özgün absolvierte ein Kunststudium in Istanbul und setzte ihre künstlerische Ausbildung in Deutschland fort. Seit 2004 lebt und arbeitet sie in Münster. 2016 gewann sie mit ihrem Bild „Frühling“, das ebenfalls in der Turmgalerie zu sehen sein wird, den traditionsreichen Kunstpreis der Stiftung Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen.

Das poetisch-biografische Porträt Morgensterns

Liebhaber von Christian Morgenstern kommen am 14. April im Morgenstern-Museum auf der Bismarckhöhe in Werder (Havel) auf ihre Kosten. Die Züricher Sprachkünstlerin Andrea Anjuscha Klapproth wird ab 17 Uhr unter dem Titel „Meine Liebe ist so groß wie die weite Welt“ ein poetisch-biografisches Porträt Morgensterns darbieten – eine Veranstaltung innerhalb der Märkischen Literaturtage 2018.

Wie gelangt der Dichter Christian Morgenstern dazu, die ganze Welt mit seiner Liebe zu umfassen? Ist ihm diese Liebe in die Wiege gelegt worden? Keineswegs. Durch harte Schicksalsschläge hindurch erzieht er sich selber zu diesem Ziel hin. Die Sprachkünstlerin Andrea Anjuscha Klapproth zeigt den äußeren und inneren Weg auf, welchen Morgenstern gegangen ist und flicht in diesen immer wieder einzelne poetische Wegmarken ein.

Die Christian Morgenstern Gesellschaft

Zudem wurde in der vergangenen Woche die Christian Morgenstern Gesellschaft gegründet. Mit der Wahl des Vorstands wurde am 7. April 2018 im Museumssaal des Christian-Morgenstern-Literaturmuseums auf der Bismarckhöhe in Werder (Havel) ein weiterer Schritt im Rahmen der Gründung der Christian-Morgenstern-Gesellschaft vollzogen. Nach dem Eintrag in das Vereinsregister ist die Gründung dann auch juristisch rechtskräftig.

Der Vorstand besteht aus folgenden Personen:
Jürgen Raßbach (1. Vorsitzender)
Viola Mauve-Hönnicke (2. Vorsitzende)
Hannelore Bigalk (Schatzmeisterin)
Eckhard von Schütz (Schriftführer)

Die Versammlung beschloss eine Satzung und etablierte einen wissenschaftlich-künstlerischen Beirat unter der Leitung von Dr. Ulf Morgenstern. Zurzeit zählt die Gesellschaft 36 Mitglieder. Weitere Mitglieder sind natürlich herzlich willkommen. Diesbezügliche Anfragen sind zu richten an: Jürgen Raßbach, Spatzenweg 26, 14542 Werder (Havel). (wsw)


Öffnungszeiten des Museumsturmes: Von  März bis November jeden 1., 3. und 5. Sonntag 14 – 18 Uhr. Während des Baumblütenfestes: werktags täglich 14 – 18 Uhr, feiertags, Sa., So. 12- 18 Uhr. Weitere Öffnungstage: Ostersamstag, Himmelfahrt, Pfingstsonntag, Tag der Deutschen Einheit, Tag des Offenen Denkmals 12 – 18 Uhr.

Aussichts – und Museumsturm der Bismarckhöhe Hoher Weg 150, Zufahrt über Altenkirchweg 14542 Werder (Havel)