Neustart am Gymnasium

Werder (Havel) – Der langjährige Schulleiter des Ernst-Haeckel-Gymnasiums Jörg Ritter wurde Anfang Februar in den Ruhestand verabschiedet. „Nach mehr als 50 Jahren in der Schule habe ich jetzt schon einen Kloß am Hals – so groß wie ein Zeppelin“, zeigte sich Ritter gerührt bei die Veranstaltung im Foyer des Gymnasiums. Er dankte allen aktiven und ehemaligen Kollegen. „Wir haben hier einen Schulstandort aufgebaut, auf den man stolz sein kann“. Besonders stolz sei er auf die Schülerschaft, die als verlässlich und freundlich bekannt sei. Der 63-jährige hatte 1991 die Leitung des Werderaner Gymnasiums übernommen. Neun Bildungsminister und zwölf Schulräte habe er in seiner Zeit als Schulleiter erlebt.

Einen würdigen und aufwändig vorbereiteten Abschied vom Arbeitsleben hatten das Kollegium, Schülerinnen und Schüler sowie Wegbegleiter organisiert. Gäste waren u.a. Schulrätin Diana Erler, Schulrat Eckart Dörnbrack, Werders Bürgermeisterin Manuela Saß, der 1. Beigeordnete Christian Große, die Fachbereichsleiterin Ulrike Paniccia und der Stadtsportbund-Chef Klaus-Dieter-Bartsch.

Seine Nachfolge als Schulleiter tritt Martin Erdmann an, der zuvor als Lehrer für Biologie, Englisch und Politische Bildung am Runge-Gymnasium in Oranienburg tätig war. Auf der Internetseite des Gymnasiums wendet er sich zum Neustart an seine zukünftigen Schüler.

“Die wahre Bildung besteht nicht in totem Wissen und leerem Gedächtniskram, sondern in lebendiger Entwicklung des Gemütes und der Urteilskraft“, zitiert Erdmann Gymnasiums-Namensgeber Ernst Haeckel. Seine Wünsche: einen Ort für vielfältiges Ausprobieren zu schaffen, an dem man lernt, mit Erfolgen und auch Niederlagen umzugehen und an dem sich jeder in die Schulgemeinschaft einringen kann.

Gemeinsam soll an Unterrichtsqualität, Kontinuität und Innovation gearbeitet werden, die Gelegenheit der Veränderung will Erdmann nutzen, um gemeinsam mit Schülern und Lehrerschaft die Zukunft des Gymnasiums zu gestalten. (ehg/wsw)