Polizei ist auf das Blütenfest vorbereitet

Sonnenschein und warme Temperaturen locken viele Besucherinnen und Besucher auf Frühlingsfeste und andere Veranstaltungen. Leider ziehen diese Menschenmassen auch Taschendiebe an.

Potsdam / Werder (Havel), 26. April 2018 – Der stellvertretende Leiter der Polizeidirektion West, Polizeidirektor Karsten Schiewe, wendet sich in diesem Jahr bereits im Vorfeld an die Festbesucher des 139. Baumblütenfestes, das in wenigen Tagen beginnt.

Karsten Schiewe: „Die Polizei ist auch in diesem Jahr für das Baumblütenfest gut vorbereitet. Wir werden einen auf polizeiliche Präsenz ausgerichteten Einsatz durchführen, um jederzeit ansprechbar zu sein sowie Straftaten konsequent festzustellen und ahnden zu können.

Karsten Schiewe, stellvertretender Leiter der Polizeidirektion West zum Thema: „Polizei und Baumblüte“. Foto: Polizeidirektion West

Dass ein nicht unerheblicher Anteil aller im Jahr in der Stadt Werder (Havel) begangenen Straftaten auf dem Baumblütenfest registriert wird, kann man anhand der folgenden Zahlen feststellen:

So wurden im Jahr 2017 von insgesamt 1.220 in Werder (Havel) registrierten Straftaten allein 289 auf dem Baumblütenfest begangen. Das entspricht einem Anteil von 23,7 Prozent.

Im Jahr 2016 waren es von 1.287 Straftaten insgesamt 15,4 Prozent, also 198, die auf dem Baumblütenfest registriert wurden.

2015 wurden in Werder (Havel) insgesamt 1.055 Strafanzeigen erfasst, davon wiederum 259 (24,5 Prozent) auf dem Baumblütenfest.

Ähnlich verhielt es sich im Jahr 2014. Hier gab es insgesamt 1.076 Straftaten, wovon 246 dem Baumblütenfest zuzuordnen sind. Dies entspricht einem Anteil von 22,9 Prozent.

Schiewe: „Wir müssen auch in diesem Jahr wieder mit volksfesttypischen Delikten rechnen. Darauf sind wir vorbereitet. Wir werden entsprechend konsequent jede Straftat verfolgen und bei Gewaltdelikten mit geringer Einschreitschwelle reagieren. Wer Straftaten begeht, muss neben der Strafanzeige mit einem Aufenthaltsverbot rechnen. Das bedeutet, dass für  Denjenigen oder Diejenige die Party vorbei ist und das dann möglicherweise auch für den weiteren Verlauf des Baumblütenfestes gilt.

Wir appellieren ebenso bereits im Vorfeld an die Besucher des Baumblütenfestes, sich nicht in alkoholisiertem Zustand hinter das Lenkrad zu setzen. Wir werden vermehrt Alkoholkontrollen zu Wasser und auf den Straßen durchführen. Wer den Wein genießen möchte, lässt sein Fahrzeug am Besten zu Hause stehen und nutzt die öffentlichen Verkehrsmittel,“ so Karsten Schiewe.

Die Polizeidirektion wünscht wünscht allen Besuchern ein schönes Fest und weist vorsorglich daraufhin hin, keine Wertsachen in den Autos zu lassen und nur das Nötigste in den Handtaschen mitzuführen. (wsw)

Achten Sie in Menschenmengen auf Ihre Wertsachen!

Hochsaison für Taschendiebe

Sonnenschein und warme Temperaturen locken viele Besucherinnen und Besucher auf Frühlingsfeste und andere Veranstaltungen. Leider ziehen diese Menschenmassen auch Taschendiebe an. Die Langfinger verursachen dabei hohen finanziellen Schaden: 2016 entstand ein Schaden von 51,5 Millionen Euro, im Jahr 2015 waren es 50,8 Millionen Euro. Wie sich Besucherinnen und Besucher in Frühlingsstimmung vor den dreisten Dieben schützen können, erklärt Ihnen die Polizei.

„Das Repertoire der Diebe ist äußerst umfangreich. Sie haben unzählige Methoden entwickelt, um an die Geldbörsen ihrer Opfer zu gelangen“, erläutert Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. „Deshalb weisen wir vor großen Veranstaltungen auf die Gefahr durch Taschendiebe hin. Denn besonders an sonnigen Tagen herrscht oft unübersichtliches Gedränge auf überregionalen Festen. Das nutzen die Diebe, um zügig Wertsachen zu stehlen und wieder schnell in der Menschenmenge unterzutauchen“.

Sollte es doch zu einem solchen Diebstahl gekommen sein, gilt es immer und schnellstmöglich die Polizei hinzuzuziehen. Ebenso sollten entwendete Giro- oder Kreditkarten unter der zentralen Notrufnummer 116 116 sofort gesperrt werden.

Damit Sie gar nicht erst in diese Lage kommen, gibt die Polizei folgende Tipps:

– Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.

– Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere und andere Wertgegenstände immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.

– Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper und halten Sie sie stets geschlossen.

– Lassen Sie Ihre Tasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt.

– Achten Sie in einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.

– Sperren Sie im Fall eines Diebstahls sofort Ihre Kredit- und Girokarte unter dem Sperr-Notruf 116 116 sowie die Girokarte im polizeilichen Meldesystem KUNO für das Lastschriftenverfahren.

Anzeige