„Schule des Lebens“ kommt nach Werder

Der Standort der Schule des Lebens Potsdam wird Werder (Havel). Vereinsvorsitzende Nadine Arndt: „Lernen bedeutet für uns, sich auf das Leben einzulassen und damit in Verbindung zu gehen. Lernen ist nicht nur Wissen, sondern auch Lernen lernen, durch Fehler lernen und Lernen wollen. Wir wollen einen Lernort schaffen, an dem sich Kinder mit dem Leben verbunden fühlen und ihre Selbstwirksamkeit erwünscht ist, um sich an den Problemlösungen von morgen schon jetzt beteiligen zu können.“

Werder (Havel), 27. März 2018 – Der Standort der Schule des Lebens Potsdam wird Werder (Havel). Wie der Trägerverein der Schule des Lebens Potsdam e.V. mitteilte, unterschrieb er einen Mietvertrag für Räume in einem Bürogebäude. Vorstandsvorsitzende Nadine Arndt: „Anfang März haben wir den Antrag auf eine Nutzungsänderung eingereicht. Wir hatten gute Gespräche mit den zuständigen Behörden und hoffen, dass wir die Genehmigung rechtzeitig erhalten.“

Am 23. März hat der Verein den Informationen zufolge alle Unterlagen für die Genehmigung der Schule beim Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg eingereicht. Ende Mai rechnet er mit einem Bescheid. Nadine Arndt: „Wir haben die vergangenen Wochen hart gearbeitet und sind nun sehr optimistisch.“

Der Verein hat die Genehmigung einer Oberschule mit integrierter Grundschule als Ersatzschule in freier Trägerschaft beantragt. Die Schule des Lebens Potsdam ist eine freie demokratische Schule und soll ihren Betrieb im August 2018 aufnehmen. Begonnen wird mit zehn Kindern der Jahrgangsstufe 1 bis 3 und zehn Jugendlichen der Jahrgangsstufe 7 und 8. Pro Jahr wird um je zehn Schüler aufgestockt, bis die max. Schülerzahl von 150 erreicht ist.

Für die Genehmigung muss der Verein unter anderem einen Standort benennen, so die Mitteilung. Nachdem ein anvisiertes Objekt im Januar ausschied, fand der Verein ein Grundstück in Werder, das er bebauen kann. Nadine Arndt: „Wenn wir die ersten drei Jahre, die wir ohne öffentliche Zuschüsse auskommen müssen, überstanden haben, hat uns unsere Bank die Finanzierung eines Neubaus in Aussicht gestellt. Die ersten Ideen hat uns unsere Architektin vorgelegt. Danach haben wir nicht nur Platz für 150 Schüler, sondern können sogar einen eigenen Kindergarten mit 30 bis 40 Plätzen verwirklichen.“
Noch ist der Kaufvertrag nicht unterschrieben. „Unsere Bank prüft derzeit alle Unterlagen“, erklärt Nadine Arndt. „Anfang April können wir hoffentlich anstoßen.“

Erhält die Schule des Lebens Potsdam die Genehmigung, dann startet sie die ersten vier Jahre in den Mieträumen. Im vierten Jahr wird gebaut und im fünften beziehen die Schülerinnen und Schüler ihr eigenes Schulgebäude.

Nadine Arndt: „Natürlich hatten wir als ein Potsdamer Verein einen Standort in Potsdam gesucht, aber erfolglos. Mit Werder haben wir eine sehr gute Lösung gefunden. Für unser pädagogisches Konzept wollten wir einen Ort am Stadtrand oder dörflich gelegen, der an Wald und Wiesen grenzt. Und der von Potsdam aus in 30 Minuten mit den Öffentlichen erreichbar ist. Das haben wir geschafft.“

Die Schule des Lebens Potsdam ist in Werder nach der Waldorfschule die zweite Schule in freier Trägerschaft. Der Bedarf an Schulplätzen ist groß. Die Waldorfschule hatte dieses Schuljahr 60 Bewerber für nur 24 Plätze. Auch die Schule des Lebens Potsdam kann bereits auf 70 Anmeldungen verweisen. Vorstandsvorsitzende Nadine Arndt: „Dennoch können sich Eltern bewerben. Wir rechnen damit, dass einige Potsdamer wegen des Standortes in Werder abspringen könnten.“ (wsw)


Unterstützung braucht der Verein den Angaben zufolge in Form von Bürgschaftsgebern. Die ersten drei Jahre werden freie Schulen in Brandenburg nicht bezuschusst und müssen einen Kredit aufnehmen. Gesichert wird der Kredit durch viele Kleinbürgen. Die Schule des Lebens Potsdam braucht 167 Unterstützer, die für je 3000 Euro bürgen. Möglich sind aber auch geringere Summen.

Informationen: Schule des Lebens Potsdam e.V. Albert-Einstein-Str. 22
14473 Potsdam, Telefon: 0179-4747275
E-Mail: info@schule-des-lebens-potsdam.de Internet: www.schule-des-lebens-potsdam.de

Was bedeutet "Schule des Lebens"?

Die Schule des Lebens Potsdam lehnt sich nach eigenen Angaben an das Konzept der 1968 gegründeten Sudbury Valley Schule in den USA an. Als Mutter aller Demokratischen Schulen gilt Summerhill in England, das 1921 von A.S. Neill gegründet wurde. Mittlerweile gibt es weltweit mehr als 200 Demokratische Schulen. 14 sind es in Deutschland. Die bekanntesten sind die Kapriole in Freiburg und die Netzwerkschule Berlin. Hinsichtlich der Gestaltung der demokratischen Prozesse ist jede dieser Schulen anders. Gleich ist: In einer Demokratischen Schule bestimmen die Kinder und Jugendlichen was sie wie und wann lernen möchten.

Vereinsvorsitzende Nadine Arndt: „Lernen bedeutet für uns, sich auf das Leben einzulassen und damit in Verbindung zu gehen. Lernen ist nicht nur Wissen, sondern auch Lernen lernen, durch Fehler lernen und Lernen wollen. Wir wollen einen Lernort schaffen, an dem sich Kinder mit dem Leben verbunden fühlen und ihre Selbstwirksamkeit erwünscht ist, um sich an den Problemlösungen von morgen schon jetzt beteiligen zu können.“