Stau vorprogrammiert: Morgen Gewerkschafts-Großdemonstration in Potsdam

Werder (Havel)/Potsdam. Am kommenden Mittwoch müssen sich die Potsdamer und die Berufspendler aus dem Umland aufgrund einer Gewerkschafts-Großdemonstration auf  Verkehrsraumeinschränkungen in der Landeshauptstadt einstellen. Mehrere Berufsvertretungen – unter anderem die Gewerkschaft der Polizei (GdP), die Gewerkschaft Erziehung- und Wissenschaft (GEW) sowie die Industriegewerkschaft Bauen-Agra-Umwelt (IG BAU) haben für den 9. November in der Zeit von 16.30 Uhr bis 18 Uhr eine Großdemonstration  für bessere Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst angemeldet. Erwartet werden bis zu 6000 Teilnehmer.

Die Demonstration ist sowohl stationär als auch als Aufzug angemeldet. Die Polizeidirektion West wird mit ihrem Polizeieinsatz die friedliche Durchführung der Großdemonstration gewährleisten.

Die Einschränkungen betreffen am 9. November 2016, ab ca. 16.30 Uhr die geplante Aufzugstrecke vom Luisenplatz – Schopenhauer Straße über Charlottenstraße – über Kreuzung Yorkstraße/Am Kanal bis kurz vor dem Filmmuseum, anschließend nach links über die Straßenbahnschienen zum Alten Markt. Die Abschlusskundgebung wird im Bereich des Fortunaportals stattfinden.

Die Polizei weist darauf hin, dass es sich lediglich um temporäre Sperrungen bzw. Behinderungen auf der Aufzugsstrecke kommen wird, sobald sich der Aufzug in Bewegung setzt. Zu länger anhaltenden Sperrungen von Straßen, Wegen oder Plätzen im Vorfeld oder im Anschluss soll es nicht kommen, so hofft man.

Neben dem öffentlichen Personennahverkehr (Busse und Straßenbahn) wird auch der Individualverkehr zeitweise beeinträchtigt werden. Ortskundige Verkehrsteilnehmer sollten den benannten Bereich wenn möglich umfahren.