Stichtag heute: Sechs Interessenten für die Blütentherme

Werder (Havel), 25. Oktober 2016 – Das Interesse an der Blütentherme in Werder (Havel) ist groß. Es gibt sechs Unternehmen, die sich für einen Kauf der Therme interessieren, drei dieser Unternehmen sind zugleich auch an einer Anpachtung interessiert. Heute um 14 Uhr endete das Interessenbekundungsverfahren. Dies teilte Henry Klix, Sprecher der Stadt, heute mit.

„Unter den Bietern sind erfahrene Unternehmen aus der Bäderbranche“, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß. Das Verfahren habe gezeigt, dass es grundsätzlich möglich ist, Partner zu finden, um Werders Bad zu Ende zu bauen und erfolgreich zu betreiben und zugleich die Nachbarflächen zu entwickeln.

Das Interessenbekundungsverfahren hatte das Ziel, den Markt danach zu erkunden, unter welchen Bedingungen eine Beteiligung privater Unternehmen stattfinden kann. „Dabei haben sich neue Aspekte und Modelle ergeben, die wir auswerten und mit den Stadtverordneten diskutieren werden“, sagt Manuela Saß.  Die Angebote und Konditionen der Bieter sollen jetzt genau analysiert werden.

Ziel der Verwaltung sei es, dem Badausschuss der Stadtverordneten rechtzeitig zur Vorbereitung auf seine Sitzung am 23. November einen Variantenvergleich vorzulegen. Er soll die Basis für eine Entscheidung der Stadtverordneten am 15. Dezember sein, wie weiter mit dem Bad verfahren werden soll, ob es verkauft, verpachtet oder selbst fertiggestellt und betrieben werden soll.

„Mir ist klar, dass die Werderaner für sich und ihre Gäste möglichst schnell die Blütentherme haben wollen“, so Saß. Die Baustelle ruhe auch aus ihrer Sicht schon viel zu lange,  die anstehenden Weichenstellungen bräuchten aber ihre Zeit. Die Anstrengungen, die jetzt unternommen werden, würden sich am Ende für alle lohnen. „Wir sollten im Blick behalten, welche Chancen sich mit der Blütentherme für unseren Erholungsort ergeben“, sagt die Bürgermeisterin.

In den Bau des Bades sind bislang 16,2 Millionen Euro städtischer Gelder geflossen. Um es wie in der baugenehmigten Planung beschieden fertigzustellen, sind nach Aussage von Gutachtern weitere zehn Millionen Euro erforderlich. Die Fertigstellung mit

  • einem 25-Meter Becken für das Sportschwimmen mit günstigen Eintrittspreisen,
  • einem Erlebnisbereich mit u.a. zwei Rutschenanlagen, Erlebnisbecken und Massagepools,
  • einem Saunabereich u.a. mit Innensaunen, Duschvariationen, Ruhezonen und Ausschwimmbecken,
  • einem Saunadorf und Außenschwimmbecken
war eine Mindestanforderung für Interessenten im Interessenbekundungsverfahren. Soweit genehmigungsfähig, soll auch eine Panorama-Seesauna mit Badesteg entstehen. (red)