Straßenbau in den Havelauen abgeschlossen

Eröffnung der drei letzten Straßen in den Havelauen. Bürgermeisterin Manuela Saß, HPG-Chef Meißner und Corinna Sieber, Tiefbauamt. Foto: hkx

Werder (Havel), 7. Dezember 2016 – Der Straßenbau in den Havelauen ist abgeschlossen. Am Mittwoch sind mit den Straßen Zum Havelstrand, Forellensteig und An den Havelauen die drei letzten Straßen den Nutzern übergeben worden. „Damit ist das Straßennetz in unserem neuen Wohn- und Gewerbegebiet komplett“, sagte Bürgermeisterin Manuela Saß. Die Havelauen hätten in den vergangenen fünf Jahren einen gewaltigen Entwicklungsprung genommen und sich als neues Quartier der Stadt Werder (Havel) profiliert. Überaus zufrieden äußerte sich auch Dr. Klaus-Peter Meißner, Geschäftsführer der Havelauen Projektgesellschaft mbH (HPG): „Ich bin doppelt erfreut – wir übergeben hier die letzten Straßen in den Havelauen und wir blicken abschließend auf 48 Treffen seit Mai 2011 mit der Stadt zurück“.

„Die Auenländer sind eine Gemeinschaft geworden, die sich kennt, die gute Nachbarschaft pflegt und miteinander feiert“, so Manuela Saß. Die Mischung zwischen Wohnen, Handel und Gewerbe stimme. Die Stadtplaner des Rathauses hätten mit den Investoren und Häuslebauern einen großen Anteil am guten Wohnklima. „Unsere Bauverwaltung hat mit der HPG, der Antan Recona, den vielen anderen Partnern und nicht zuletzt mit den neuen Auenländern hervorragend gearbeitet.“

Die Stadt arbeite mit Hochdruck daran, nun auch die Blütentherme fertigzustellen. Vom Land wünsche sie sich, mit dem Tunnel unter den Gleisen endlich für einen vernünftigen Straßenanschluss des neuen Quartiers am Zernsee zu sorgen, sagte die Bürgermeisterin. Die stundenlangen Wartezeiten an der Bahnschranke seien für das gewachsene Wohngebiet nicht mehr hinzunehmen.

Die drei neuen Straßen, die am Mittwoch übergeben wurden, waren nach der Erschließung nur provisorisch befestigt worden. Jetzt wurde die Straßenbeleuchtung hergestellt, die Fahrbahn bis zur bituminösen Tragschicht neu aufgebaut, eine Regenentwässerung gebaut und Straßenbegleitgrün angelegt. An der Kita Hanna Legoranto ist ein neuer Parkplatz entstanden. Die Gesamtkosten beziffert das Rathaus auf etwa 560.000 Euro. Einen großen Teil der Kosten tragen die Anwohner, sicherlich eine ansehnliche Summe, wie Meißner bestätigte, aber „die neuen Straßen erhöhen und sichern den Wert der Grundstücke ungemein“.

Für die Havelauen Projektgesellschaft HPG zogen Uwe Brühl und Dr. Klaus Peter Meißner ein Resümee des Jahres 2016 und gaben einen Ausblick auf noch anstehende Investitionen. „Auch die Lilienthalstraße wurde ausgebaut. Der Bolzplatz mit einer Volleyball-Anlage wurde fertiggestellt“, hieß es von der HPG. Die neue Kita Abenteuerland von Schwester Karina sei ein Hingucker geworden, die Jüngsten fühlten sich dort wohl. Und rechts und links der Brücke am Stichhafen in den Havelauen Nord würden derzeit zwei Gebäude mit hochwertigen Eigentumswohnungen entstehen.

„Im Frühjahr durften wir uns entlang der Promenade an einer Blütenvielfalt erfreuen. Das haben wir der privaten Initiative von Achim Hartmann und Rainer Schönefeld zu verdanken“, wie es weiter hieß. Beide haben sich für das kommende Jubiläumsjahr der Stadt Werder etwas Besonderes einfallen lassen: „7000 Frühlingsblumen zur 700-Jahr-Feier“. Unterstützt wurden sie vom städtischen Bauhof. Der Berliner Unternehmer Hartmann ist unter anderem beteiligt an der Entwicklung des Flurstücks an der Promenade neben der Marina Havelauen. Dort sollen Wohnungen und diverse medizinische Einrichtungen entstehen. Zudem plant er den Bau einer Senioren-WG neben Karinas Kindergarten.

„Eine Freude hat uns Bäcker Kirstein gemacht, der im Sommer seine Filiale am Stadtplatz eröffnete“, so die HPG in ihrem Jahresbericht. Modenschauen der Boutique GaheJuwéle und Veranstaltungen in der Galerie von Oda Schielicke brächten weiteres Leben an die Promenade. Gespannt sei man auf den ersten Bauabschnitt von „Riva Werder Maritim“ westlich vom Stadtplatz. Dort entstehen neben 65 Wohnungen Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss zum Stadtplatz hin. Für einen 2. Bauabschnitt hat der Investor, die Antan Recona,  bereits Bauantrag gestellt.

Das 700. Stadtjubiläum im kommenden Jahr soll auch in den Havelauen gefeiert werden. Am 17. Mai kommt es zur fünften Auflage des „Havelauen-Festes“. Einen Tag später werden bereits zum zweiten Male Shantychöre aus dem Land Brandenburg auf der Promenade begrüßt. Schon am 11. Dezember wird zum weihnachtlichen Promenadenzauber eingeladen.

Im Mai 2011 hatten die HPG und die TRAX GmbH die Insolvenzmasse erworben und begonnen, neun Kilometer Straßen zu erschließen und zu bauen, 250 Grundstücke zu bilden und erste Planungen für die Promenade vorzubereiten.  Damals lag der durchschnittliche Verkaufspreis bei genau 92 Euro je Quadratmeter. Zum 31.12.2015 stellte der Gutachterausschuss einen Bodenrichtwert von 120 Euro fest. „Die Havelauen sind ein attraktiver Standort, ein neuer Stadtteil unserer lebens- und liebenswerten Stadt Werder (Havel)“, heißt es im Jahresbericht der HPG.

Auch im Gewerbegebiet gehe es zügig voran. Zur Insolvenzmasse gehörten 2011 noch 94.000 Quadratmeter Gewerbeflächen – alle Gewerbegrundstücke seien verkauft. „Auffälligste Baustelle ist wohl die von der Condio GmbH an der Mielestraße“, so die HPG-Vertreter. Das innovative Unternehmen entwickelt und produziert Stabilisatoren für die Lebensmittelindustrie und ist bereits in Werder ansässig. Für das dritte Quartal 2017 ist die Fertigstellung des neuen Standortes geplant. (red)