VI. Werderaner HavelCup mit hochklassigem Handball

Werder (Havel), 22. August 2016 – Der VI. Werderaner Havelcup am vergangenen Wochenende war für die Mannschaft des HV Grün Weiß Werder ein willkommener Test gegen starke Konkurrenz. Der Oranienburger HC setzte sich hochverdient durch und nahm den Havelcup mit nach Hause. Den zweiten Platz sicherte sich in einem packenden die SG LVB Leipzig. Werders Handballer mussten sich geschlagen geben und erspielten den dritten Turnierplatz. Die Vertretung der Füchse Berlin konnte leider kein Spiel für sich entschieden und rundete das gute Teilnehmerfeld auf dem vierten Platz ab. Der Oberligist  aus Niedersachsen HSG Nienburg hatte am Vorabend des Turniers seine Teilnahme abgesagt. 

Zwei Wochen vor Beginn der Meisterschaft in der 3. Liga hat Werder hat in diesem Turnier sehenswerten Handball gezeigt aber auch Schwachpunkte offenbart, die es gilt in der verbleibenden Zeit bis zum Saisonbeginn auszumerzen. „Mit einer besseren Chancenverwertung im Angriff und einer konsequenteren Deckungsarbeit im Rückraum, wäre eine bessere Platzierung möglich gewesen“, hieß es in der Pressemitteilung nach dem Cup. Im Spiel gegen den späteren Cupgewinner dem Oranienburger HC verloren die Blütenstädter bei einer Spielzeit von 2 x 20  Minuten 17:13. Bis zur Halbzeit spielten beide Ligakonkurrenten auf Augenhöhe, was auch der Halbzeitstand von 7:7 zum Ausdruck bringt. Im Spiel gegen den Oberligisten Füchse Berlin II konnte Werder mit einem 17:12 das Spiel für sich entscheiden. Im dritten und letzten Spiel verloren die Gastgeber gegen den Siebenplatzierten der letzten Saison in der 3. Liga Ost SG LVB Leipzig mit 16:14. Mit mehr Konsequenz in den Schlussminuten der Partie, seitens der Grün Weißen, hätte Werder das Spiel für sich entscheiden können. Der Werderaner Kreisläufer Yannik Schindel war nach Beendigung des Spiels stinksauer. „Mit mehr Einsatzbereitschaft einzelner Spieler hätten wir die Leipziger in den Schlussminuten bezwingen können“,  so Schindel.

Für Werder spielten:
Alex Wirt, Moritz Bruck, Fabio Pastor, Florian Schugardt, Robert Schütz, Tom Lessig, Matthias Petsch, Christoph Drescher, Lucas Schönebeck, Joe Boede, Yannik Schindel, Florian Lemaitre, Tom Göres, Dominik Nehls, Nils Jürschke