Vom Haeckel-Gymnasium in die USA

Werder (Havel), 14. März 2017„Der erste Platz geht an das Ernst-Haeckel-Gymnasium Werder, Team A, und sie qualifizieren sich hiermit für die World Finals in Michigan (USA)!“.  Dieser Satz sorgte jüngst beim Deutschlandfinale von „Oddyssey of the Mind“ für Tränen. Tränen der Freude! Denn für die acht Mädchen der Jahrgangsstufe 9 des Ernst-Haeckel Gymnasiums ging ein großer Traum in Erfüllung. Ein Traum, für den sie lange und intensiv gearbeitet haben.

„Oddyssey of the Mind“ ist ein Kreativwettbewerb, der aus den USA kommt, aber auch in Deutschland seit vielen Jahren durchgeführt wird. Die Wettbewerbsbeiträge werden dann im Frühjahr, meist in Form eines Theaterstückes, beim Deutschlandfinale präsentiert und das in nur acht Minuten. Beim Deutschlandfinale muss außerdem noch in kurzer Zeit eine Aufgabe möglichst kreativ im Team gelöst werden.

Was ist eigentlich "Odyssee of the Mind"?

„Odyssey of the Mind“ ist ein internationales Programm zur Förderung des kreativen Lernens, der Toleranz und der internationalen Verständigung. Es bietet Kindern Möglichkeiten, Aufgaben kreativ zu lösen. Diese reichen vom Bauen kleiner Fahrzeuge über das Entwerfen eigener Kostüme und Requisiten bis zur Präsentation in kleinen Theaterstücken. Die Kinder lernen dabei Herausforderungen allein zu meistern und sich in einer Gruppe gegenseitig zu unterstützen. (www.odysseyofthemind.de)

Wie auch für zahlreiche andere Teams aus ganz Deutschland war es für die Schülerinnen aus Werder ein weiter Weg. Sie konnten im Oktober aus fünf „Problemen“ wählen und sie entschieden sich für Problem 3: „Classics … Es ist soweit Omer!“.
In dieser Aufgabe ging es darum, die Inspiration zweier berühmter Kunstwerke und die eines selbst ausgedachten Kunstwerkes darzustellen. Es sollte also eine Zeitreise in die kreative Vergangenheit stattfinden und die Zeitreisenden miterleben zu lassen, wie Omer (das Maskottchen von „Oddyssey of the Mind“) die Künstler inspiriert. Fünf Monate bastelten, malten, sprühten, bauten, klebten, schnitten und nähten Amelie Pölzing, Franziska Unruh, Lucie Schorstädt, Klara Schlichting, Vanessa Kleinert, Shirley Stieler, Lisanne Schmohl und Yasmina Hermann an Kostümen, Requisiten und Kulissen für ihr Stück. Und es hat sich gelohnt. Die acht Mädchen dürfen Deutschland in Michigan (USA) bei den World Finals vertreten.

Aber alle Kosten – für die Reise, die Anmeldung, den Aufenthalt und die anschließende Unterbringung in Gastfamilien müssen die Eltern tragen. Also versuchen die Mädchen jetzt alles, um an Spendengelder zu kommen. Privatpersonen oder Firmen werden gebeten und aufgerufen, das Team aus Werder (Havel) zu unterstützen. Interessenten können sich bei yasmina-herman@web.de oder bei lucie.scho@gmx.de melden. Wer spenden möchte, kann sich auch gern bei wirsindwerder.de (info@wirsindwerder.de) melden, wir leiten das gern weiter … und berichten natürlich über die Planung und Durchführung der spannenden Reise in die USA.

Auch zwei andere Teams des Ernst-Haeckel Gymnasiums nahmen sehr erfolgreich am Deutschlandfinale teil. Sie belegten in Problem 5 den ersten Platz und ebenfalls in Problem 3 den zweiten Platz. (yas)