Werder bekommt den „powerbus“

Werder (Havel), 2. Dezember 2016 – Werder (Havel) und die Region bekommen den „powerbus“. Viele Busse der neuen Busgesellschaft des Landkreises „regiobus Potsdam Mittelmark“ sollen künftig öfter fahren und bessere Anschlüsse haben. Besonders die Verbindung nach Potsdam und der Anschluss an den Werderaner Ortsteil Glindow sollen sich deutlich verbessern. Das neue Buskonzept mit dem eingängigen Namen „powerbus“ soll am 1. Januar 2017 wirksam werden. „powerbus“ steht für Potsdam, Werder im Zentrum und für das Umland. Das erklärten jetzt Landrat Wolfgang Blasig und die Bürgermeisterin Manuela Saß in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

„Das neue Buskonzept ist ein Quantensprung für den Öffentlichen Personennahverkehr in und um Werder (Havel)“, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß. In einem Dialogprozess zwischen der Stadt und dem Landkreis Potsdam-Mittelmark mit seinen Verkehrsgesellschaften sei es gelungen, mit dem „powerbus“ ein „richtig starkes“ ÖPNV-Angebot für die Kernstadt und ihre Ortsteile auf den Weg zu bringen.

„Ziel der mehr als einjährigen Gespräche war es, den ÖPNV den Verhältnissen der wachsenden Stadt Werder (Havel) anzupassen“, sagt Landrat Wolfgang Blasig. Das sei „mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung“ gelungen: So wird die Busanbindung nach Potsdam durch eine Taktverdichtung deutlich ausgebaut. Die Linien innerhalb der Stadt Werder (Havel) und die Anbindung von Glindow und Bliesendorf an den Bahnhof in Werder (Havel) werden optimiert. Die Anbindungen von Töplitz, Phöben und Petzow werden ganz erheblich verbessert. Erstmalig wird es auch wochentags eine Direktverbindung zwischen Ferch und Werder (Havel) geben.

Folgende Leistungen werden im Einzelnen verbessert:

631 Potsdam

alle 15 Minuten in der Hauptverkehrszeit; alle 30 Minuten am Samstag; bessere Anschlüsse zum RE 1 in Werder (Havel)

580 Potsdam  (PlusBus)

alle 30 Minuten in der Hauptverkehrszeit

630 Innenstadt, Werderpark, Kemnitz

alle 30 Minuten zum Werderpark und mindestens stündlich zur Stadtrandsiedlung; Direktanbindung von Kemnitz an Stadtbahnhof Werder (Havel) und an die Stadt im Zweistundentakt; dichtere Takte und bessere Anschlüsse zum RE 1 an der Kemnitzer Chaussee

633 Glindow / Bliesendorf

Zwölf Minuten schneller und immer bis zum Bahnhof; bessere Anschlüsse zum RE 1 in Werder (Havel); fährt zur Hauptverkehrszeit alle 30 Minuten (bis Bliesendorf alle 60 Minuten)

634 Töplitz

erstmalig Direktverbindung nach Werder (Havel) alle 60 bzw. alle 120 Minuten

632 Phöben

fährt zur Hauptverkehrszeit alle 60 Minuten und sonst alle 120 Minuten

632/634 Havelauen

Überlagerung der Linien zum 30-Minutentakt in der Hauptverkehrszeit, sonst alle 60 Minuten

635 Plessow, Derwitz, Schmergow

künftig alle zwei Stunden nach Groß Kreutz und Werder (Havel); bessere Anschlüsse in Groß Kreutz an RE 1

607 Ferch

erstmalig Direktverbindung nach Werder (Havel), eine Fahrt am Vormittag und zwei Fahrten am Nachmittag, Anschluss an die Linie 631 nach Potsdam

Die Kosten

Der Kreis zahlt für das neue Buskonzept künftig zusätzlich jährlich 401.000 Euro, die Stadt Werder (Havel) beteiligt sich mit 174.000 Euro und die Gemeinde Schwielowsee mit 4.000 Euro. Als zentraler Knotenpunkt dieses Konzeptes  dient zukünftig der Bahnhof in Werder (Havel) . Alle diese Angebote  wird es zusätzlich zum Schülerverkehr geben. Fast alle Ortsteile werden in den Tarifbereich Berlin C aufgenommen.

Werder spezial

Völlig neu gilt für die Fahrten innerhalb des Stadtgebietes  Werder (Havel) der Stadtlinientarif des VBB. Der Einzelfahrausweis  kostet dann einheitlich nur 1,30 Euro, im Abonnement nur 85 Cent, mit dem „Ab-Neun-Uhr-Abo“ lediglich 69 Cent pro Tag. Ein weiterer großer Vorteil ist die Möglichkeit einer Nutzung der VBB-Umweltkarten.

Flyer zur Information

Über die Details des neuen Konzeptes mit allen Fahrplänen sollen die Bewohner der Stadt Werder (Havel) wie auch der Gemeinde Schwielowsee  in der nächsten Woche mit einem Flyer  mittels einer  Postwurfsendung  informiert werden. Die feierliche Inbetriebnahme des  „powerbus“ soll am Montag, den 2. Januar, um 11 Uhr auf dem Marktplatz der Inselstadt mit der Verkehrsgesellschaft, dem Landrat und den Bürgermeisterinnen der Stadt Werder (Havel) und der Gemeinde Schwielowsee erfolgen.

Fotos: BVSG/Frank Ehlert