Sonne, Oldtimer und Feeling – Werder Classics am Wochenende

Der Wetterbericht sieht hervorragend aus für die zweite Auflage des WerderClassics am kommenden Wochenende. Erfolgreich im vergangenen Jahr gestartet, wird es auch im Jubiläumsjahr der Stadt eine weitere Auflage der  „WERDERclassics“ geben. Am 20. und 21. Mai 2017 wird sich die Insel der Blütenstadt erneut auf dem Marktplatz und am stadtseitigen Ufer für ein Wochenende in ein Oldtimer- Paradies verwandeln. Old- und Youngtimer, Angebote für die ganze Familie, Essen und Trinken, Livemusik und Musik vom Plattenteller sollen erneut für Begeisterung beim Publikum sorgen. Zusätzlich gibt es am 20. Mai auch eine Abendveranstaltung:  Die Band „Gone  Hepsville“ und die beliebte DJane „Manu Tanzratte“ werden im Schützenhaus auf der Bühne stehen.

Aber auch nachmittags gibt es viel Programm auf der Bühne am Marktplatz. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei, für die Abendveranstaltung werden 20 € im VVK aufgerufen. „Wir saßen zusammen , eine lockere Runde, zu der auch Colonial-Café- Inhaber Christian Heinze gehört“, berichtet Veranstalter Harald Klostermann über die Entstehung der Idee zu „WERDERclassics“. „Wir müssen mal was zusammen auf die Beine stellen“, war der Tenor – und so fangen oft die schönen Geschichten über erfolgreiche Veranstaltungen an. „Ich mach’ es“, sagte Klostermann, der aufgrund seiner Firma und seiner Hobbys einen entsprechenden Background hat. Und er legte los. Der Erfolg gab ihm und seinen Mitstreitern recht. An diesem sonnigen Wochenende im Mai 2016 stand die Begeisterung über die Oldtimer und das bunte Rahmenprogramm im Vordergrund.  Zufrieden, sowohl mit der Festgestaltung als auch mit der Sauberkeit nach der Veranstaltung, waren auch die entsprechenden Stellen in der Stadtverwaltung, wie Klostermann berichtet. „Wir hatten über 8.000 Gäste an den beiden Tagen, das hat sich gut verteilt und ich denke, das hält die Insel auch locker aus“. Rund 1.800 Fahrzeuge waren in einer Freiluftausstellung in der schönen Kulisse der Insel zu sehen, auch für die zweite Auflage haben sich bereits viele Oldtimerbesitzer angemeldet.

Natürlich haben Harald Klostermann mit Unterstützung seiner Frau Christina Klostermann sowie Doug Hennig als Organisationsteam auch Erfahrungen gesammelt: „Wir wollen in diesem Jahr beide Seiten des Ufers an der Havel als Freiluftausstellung nutzen, also auch in Richtung Mühlenberg“, plant Klostermann mehr Raum zum Staunen für das Publikum ein. Zum einen würden die wertvollen Karosserien geschützt, aber die großzügigere Ausstellung ermögliche eben auch, eine Picknickdecke auszubreiten oder einen Klappstuhl aufzustellen. „Die Ausrichtung geht erneut in Richtung Familienfest, da muss also auch ein Kinderwagen geschoben werden können“, so Klostermann. „Wir wollen eine gemütliche Atmosphäre – neben dem Juwel Inselstadt als Veranstaltungsort eines unserer Alleinstellungsmerkmale. Natürlich sprechen wir damit auch ein anderes Publikum als das vom Baumblütenfest an“, ist er sich sicher. Zudem könnte er sich vorstellen, dass die „WERDERclassics“ langfristig mit dieser Qualität punkten kann und dauerhaft Gäste von Nah und Fern anlocken wird.

„Unser Fest soll ein guter Tag mit Gleichgesinnten werden“. Eine Tradition, einmal gut eingeführt, sorge nachhaltig für Besucher in der Stadt, das sei auch positiv für die Gewerbetreibenden vor Ort.

Awo, Schwalbe, Wartburg, Chevrolet, Porsche oder Rolls Royce – eine große Bandbreite an mobilem Kulturgut wird es auf jeden Fall wieder geben. Klostermann kann sich auch Oldtimerboote auf der Föhse sehr gut vorstellen. Geplant ist eine Menge: Bands an beiden Tagen des Wochenendes, zu bestimmten Zeiten werden am Markt Fahrzeuge vorgeführt und erklärt. „Auch für die Kinder der Gäste wollen wir in diesem Jahr das Programm erweitern“, kündigt er an. Auch die Versorgung soll mit zusätzlichen Caterern noch ausgeweitet werden. „Wir wussten ja wirklich nicht, dass unsere Veranstaltung so gut läuft und dass die Werderaner das so annehmen“. „Zu unserer großen Freude kamen viele Gäste sogar in entsprechender Kleidung“, ist Klostermann immer noch begeistert von den vielen hübschen Petticoat-Kleidern mit Blumen, Streifen oder Tupfen. Viele Gäste, unter ihnen viele Oldtimer-Club-Mitglieder und andere Enthusiasten wählten ihre Accessoires ganz bewusst. Das Flair der 50er Jahre auf Werders Inselstadt – toll.

„WERDERclassics“ ist komplett privat organisiert – Partner und Sponsoren sind immer willkommen“, informiert Klostermann. „Mit Gewinn ist nicht zu rechnen“, lacht er. Eine schwarze Null sei natürlich das Ziel. Aber Klostermann will einfach auch etwas für seine Stadt tun, sich einbringen und bedankt sich ausdrücklich bei allen Partnern, Sponsoren, Freunden und ehrenamtlichen Helfern, die auch die zweite Auflage des Spektakels der „WERDERclassics“ tatkräftig unterstützen. Wer mit seinem Automobil Teil der großen Freiluftausstellung werden möchte: Anmelden muss man sich mit seinem Fahrzeug nicht. Das Treffen ist typenoffen, ausdrücklich sind auch Zweiräder willkommen.

Mehr Informationen und das finale Programm finden Sie unter www.werderclassics.com, Tickets für die Abendveranstaltung unter www.wirsindwerder.de/werderclassics.