„Werder klingt“ wieder im Scala

Thomas Walter Maria (vorn im Bild) ist nicht nur erfolgreicher Musiker - er erfand für die Blütenstadt das Festival „Werder klingt“. Foto: S. Lochmüller

Werder (Havel), 6. Februar 2018 – Nach dem großen Erfolg im vergangenen März mit etwa 650 Besucherinnen und Besuchern findet das Musikfestival „Werder klingt“ erneut statt. Vom 9. bis 11. März 2018 treten an drei Tagen nationale und international etablierte Künstler und Künstlerinnen des Jazz und artverwandter Genres im SCALA Kulturpalast in Werder (Havel), Eisenbahnstraße 182, auf.
Zum Auftakt am Freitag, 9. März, um 20 Uhr eröffnet Thomas Walter Maria & Kapelle das Festival. Mit dabei als Stargast ist die wundervolle Nathalie Kollo, die Tochter der bekannten Schlagersängerin Dorthe Kollo und des Heldentenors und Kammersängers René Kollo. Mit ihrer drei Oktaven großen, warmen sowie gefühlvollen Stimme und ihrer einmaligen Bühnenpräsenz begeistert sie schon seit mehr als 35 Jahren ihr Publikum. Gemeinsam präsentieren sie und Thomas Walter Maria & Kapelle Stücke der großen Crooner wie z.B. „‘S Wonderful“ oder „New York, New York“.

Am Samstag, dem 10. März, führt um 19 Uhr Die Jazzpolizei unterhaltsam in den Abend. Einige ihrer Stücke sind so schnell, dass sie in der Stadt nur mit Blaulicht gespielt werden dürfen. Mehrstimmiger Megaphon-Gesang lässt die Musik im Original Schellacksound erklingen. Alles präsentiert mit Standup-Comedy-Elementen, mobil und ohne Verstärker!

Direkt im Anschluss trifft das virtuos klingende dänische Alice Carreri Trio auf einen der besten deutschen Schlagzeuger, den Berliner Tobias Backhaus. Mit Regin Fuhlendorf an der Gitarre und Martin Schackan der Hammondorgel kommen zwei der besten und gefragtesten Instrumentalisten Dänemarks nach Werder. Gemeinsam mit Tobias Backhaus und der charismatisch und bezaubernden Sängerin Alice Carreri hauchen sie alten Jazz-Standards neues Leben ein und verleihen neuen Songs einen Vintage-Charakter. Den Zuhörer erwartet an diesem Abend ein wunderbarer Mix aus französischem Chanson, Bossa Nova sowie herausragenden Songs der amerikanischen Unterhaltungsmusik von den 1930er- bis 1960er-Jahren.

Der Sonntagvormittag, 11. März, ist ab 11 Uhr wieder ganz den Kleinen gewidmet: In ihrem Programm Alice & die wilden Tiere erkundet Alice mit ihrem Jazzdampfer fremde Wunderländer der Musik und entdeckt dabei verschiedene Tiere. Wo genau ihre Reise sie hinführen wird und welche Tiere alle mit ihr singen werden, erfährt der Nachwuchs vor Ort an Bord.

Am frühen Sonntagabend rundet Roger Pabst & The Swingin’ Strangers das Festival ab und entführt das Publikum ab 18 Uhr mit seiner einzigartigen „Frank Sinatra Show“ in das Amerika der 40er- bis 60er-Jahre. Roger Pabst ist für seine herausragenden künstlerischen Leistungen als Sinatra-Interpret mit dem Fachmedienpreis ausgezeichnet worden. Er singt nicht nur die Songs von Frankie-Boy, er lebt ihn und lässt diesen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis werden! (twm)