Werders Ruderer erfolgreich beim Ergometerwettkampf

Medaillen für die Ruderer bei Ergometerwettkampf. Foto: privat

Werder (Havel), 22. März 2018 – Der offizielle Auftakt der Wettkampfsaison der Ruderer ist in jedem Jahr der Ergometerwettkampf in Schwedt, bei dem Ruderer aus Berlin und Brandenburg ihre Kräfte auf der simulierten Wettkampfstrecke messen.

„Unsere Sportler haben gezeigt, dass das intensive Wintertraining mit dem Skilager als Höhepunkt Früchte trägt, so haben doch alle ihre Bestzeiten unterboten und viele sind mit Medaillen geehrt nach Werder zurück gekehrt“, freut sich der Ruder-Klub Werder.

Den Auftakt machten die Familienzweier, aus Werderaner Sicht mit Blohms, Schröders und Maßnicks stark besetzt und bei dem die Maßnicks inzwischen eine kleine Favoritenrolle innehaben, der sie mit dem Silberrang erneut gerecht wurden, wie es in einer Presseinformation heißt. Lena Schröder errang kurz danach dank kämpferischer Leistung ebenso die Silbermedaille. Ein beinahe einsames Rennen mit großem Vorsprung fuhr Inken Blohm und sicherte sich mit toller Bestzeit Gold bei den 13-jährigen Mädchen. Gleiches gelang Vater Ullrich Schröder bei seinem ersten Auftritt bei den Masters – „Kommen-Sehen-Siegen“ war sein Motto, das auch für Nils Torben Maßnick galt, der bei den Männer siegte.

Der Schulvierer des Ernst-Haeckel-Gymnasiums mit Daniel Köhn, Aiko und Sinja Blohm und Oskar Mühlig gewann neben der Goldmedaille auch den imaginären Fairness-Preis, nachdem sie rücksichtsvoll die wesentlich jüngeren Gegner nur einen kleinen Rückstand einräumten. Wobei ihnen das eher ruhige Rudern nach dem Frühlingsball am Abend zuvor wohl entgegen kam.

„Diese tollen Leistungen lassen uns optimistisch auf die bald beginnende Regattasaison blicken“, bilanziert Ulrike Hartmann vom Ruder-Klub Werder. (wsw)

Medaillen für die Ruderer bei Ergometerwettkampf. Foto: privat