Werders Wimmelbild – viele Menschen, alle Kirchen

Bürgermeisterin Manuela Saß, Karikaturist und Illustrator Peter Menne und Frank W. Weber, Kurator der Ausstellung. Foto: wsw

Werder (Havel), 18. Mai 2017 – „Jeder Werderaner findet mindestens fünf oder sechs Werderaner, die bedeutsam für die Stadt sind“, sagte Werders Bürgermeisterin Manuela Saß gestern Abend, als im KunstGeschoss das Wimmelbild der Stadt Werder (Havel) erstmals gezeigt wurde. Der Potsdamer Potsdamer Karikaturist und Illustrator Peter Menne hat es geschaffen und es zeigt auf 60 mal 80 Zentimetern die Werderschen und Werderaner mit ihren Eigenheiten, ihren Bräuchen, ihren Persönlichkeiten, ihrer Arbeitswelt, ihren Stärken und Schwächen und weist auf touristische Attraktionen oder historischen Begebenheiten hin. So etwa, wie der Soldatenkönig auf der Inselbrücke mit seiner Kutsche im Morast steckenblieb.

Manuela Saß überreichte mit dem Künstler und dem Kurator der Ausstellung, Frank W. Weber ein gerahmtes und handsigniertes Bild an Karin Lorenz und Gerald Mai vom Werderaner Tannenhof. Sie gehören zu den Sponsoren der Feierlichkeiten zum 700. Jubiläum der Stadt. „Nach dem Baumblütenfest starten wir mit dieser Ausstellung nun wieder in die Feierlichkeiten der Ersterwähnung“, kündigte die Bürgermeisterin an, nicht ohne auf die vielen bereits erfolgreich durchgeführten Veranstaltungen zu verweisen.

Knapp 70 Werderaner nutzten die Gelegenheit der Vernissage, den Künstler und sein Werk kennen zu lernen und gleich ein handsigniertes Wimmelbild zu kaufen. Auch Bücher von Peter Menne konnten erworben werden. Kurator Frank W. Weber nutzte die Einführung in die Ausstellung wieder gewohnt kurzweilig dazu, mit dem Künstler vor dem Publikum in einer Art „Talkshow“ zu sprechen. „Bist Du ein Künstler?“, fragte er Peter Menne. Der Karikaturist und Illustrator antwortete, dass er sich eher nicht als Künstler bezeichnen würde: “Einen guten Zeichner schätze ich mehr als einen guten Künstler“, erwiderte er schlagfertig. „In meiner westfälischen Heimat wird Kunst geschmäht. Wenn der Handwerker Mist gebaut hat, dann heißt es: Da war ein Künstler am Werk.“ Peter Menne ist als Zeitungsillustrator und Cartoonist ein bekannter Name, seine Illustrationen sind in Magazinen wie Cicero und dem Managermagazin oder Tageszeitungen wie der Welt, der Süddeutschen Zeitung, der Märkischen Allgemeinen oder dem Tagesspiegel erschienen. Darüber hinaus illustriert er Bücher und Kalender. Frank W. Weber jedoch bestand schließlich auf seiner Definition: „Das, was wir hier sehen, ist Kunst. Ende“.

Sieben Namen für ein Wimmelbild

Gehen Sie ins KunstGeschoss und betrachten Sie das Bild: Es wimmelt nur so von bekannten Gesichtern unserer Stadt – erkennen Sie mindestens sieben Persönlichkeiten? Oder sogar noch mehr? Dann senden Sie uns eine E-Mail an info@wirsindwerder.de

Aus allen Einsendungen verlosen wir ein für Wir sind Werder vom Künstler Peter Menne handsigniertes Wimmelbild für Werder.  Wir freuen uns auf Ihre Mails!

Obwohl er mit seiner Frau und seiner Familie seit 25 Jahren in Potsdam lebt, hat Menne den Kontakt zu seiner alten ostwestfälischen Heimat nie abgebrochen. Dort ist er auch als Milieuzeichner und Karikaturist eine vertraute Größe in der Kunstwelt geblieben und hat für verschiedene Kommunen bereits sieben Wimmelbilder gezeichnet, wie zum Beispiel für seine Heimatstadt Delbrück. Für Brandenburg ist das Werder-Wimmelbild eine Premiere.  Menne sieht Parallelen: Delbrück wie Werder seien Orte, die nur durch den Gemeinsinn ihrer Bürger funktionieren, sagt Peter Menne. „Wenn die Vereine nicht an einem Strang ziehen würden, gäbe es zum Beispiel keinen Umzug zum Blütenfest in Werder. In Delbrück würde der Katharinenmarkt ausfallen.

Bei der anschließenden „Gesichtersuche“ auf dem Wimmelbild fanden sich viele der Anwesenden selbst – wer wie gut oder weniger gut getroffen wurde, trug zu heiteren Gesprächen im KunstGeschoss bei.

Unter den Ausstellungsgästen waren Künstler aus Werders polnischer Partnerstadt Tczew, darunter der Leiter des dortigen Kulturvereins Brama, Ludwik Kiedrowski, der vor 20 Jahren zu den Mitbegründern der Partnerschaft gehörte. Er nutze die Gelegenheit, für eine Ausstellungseröffnung am 9. Juni in Tczew zu werben – mit Fotografien von KunstGeschoss-Kurator Frank W. Weber von Werders Partnerstadt.

Neben den eigens für Werder (Havel) angefertigten Bildern zeigt die Ausstellung in der Stadtgalerie Arbeiten aus den vergangenen Jahren, in denen sich der Künstler immer wieder der Darstellung des ländlichen Lebens gewidmet hat.


Das Wimmelbild wird exklusiv zur Ausstellung „Peter Menne – Land & Leute“ im Werderaner KunstGeschoss, Uferstraße 10, für 15 Euro angeboten.
Ausstellung vom 18. Mai bis 23. Juli 2017, Donnerstag, Samstag und Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei!