DHL – keine Angst vor den Weihnachtspaketen

Potsdam/Werder (Havel), 18. Dezember 2017 – Normalerweise werden – besonders in der Vorweihnachtszeit – Pakete freudig erwartet. „Aktuelle Information im Zusammenhang mit dem Erpressungsversuch gegen unser Unternehmen finden Sie hier“ – steht auf der Internetseite der DHL, wenn man beispielsweise Informationen zu einem Paket sucht – wann kommt es, wo ist es derzeit?

Denn die Situation hat sich geändert, nachdem bekannt wurde, dass das Paket, das bei der Potsdamer Königin-Luise-Apotheke abgegeben wurde, zündfähig war.

Wie die Polizei ermittelte, wurde die Sendung wurde am Donnerstag, dem 30.11.2017 gegen 7 Uhr an der DHL-Packstation in Potsdam-West, Kantstraße, Ecke Roseggerstraße, aufgegeben.

Der oder die Täter könnten weitere gefährliche Postsendungen verschicken, wie die Polizei vermutet.Ein QR-Code befand sich im Paket. Dieser führte zu einem Erpresserschreiben mit einer Geldforderung in Millionenhöhe zum Nachteil des Paketzustellers DHL.

Die Polizei des Landes Brandenburg hat deshalb Handlungsempfehlungen zum Umgang mit verdächtigen Postsendungen zusammengestellt. Die Ermittlungskommission „Quer“ hat zur Millionen-Erpressung des Paketdienstleisters DHL zwar schon viele Hinweise bekommen, aber noch keinen entscheidenden, um den Fall zu klären. Die Ermittlungen werden vor diesem Hintergrund wegen räuberischer Erpressung & Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion geführt.

Die Polizei bittet darum, ein verdächtiges Paket auf keinen Fall zu öffnen, sondern sich in Sicherheit zu bringen und die Polizei zu informieren. Es ist nach jetzigem Ermittlungsstand wahrscheinlich, dass weitere derartige Paketsendungen verschickt werden und auch andere Firmen betreffen könnten.

Dazu hat die Polizei auch einen Zeugenaufruf veröffentlicht:
Wer hat am Morgen des 30.11.2017 im Zeitraum von 06.30 – 07.15 Uhr im Bereich der Kantstraße bzw. dortiger DHL-Packstation Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen?
Wer kann insbesondere tatrelevante Hinweise geben und hat evt. verdächtige Personen an der Packstation in  Potsdam-West beobachtet?
Sachdienliche Hinweise können über das Hinweistelefon unter 0331-505950 gegeben werden. (red)


Anhaltspunkte für ein verdächtiges Paket sind:

  • fehlender oder unvollständiger Absender
  • auffällige Rechtschreibfehler
  • Flecken oder Verfärbungen am Paket
  • Drähte oder Auffälligkeiten am Paket