Achtung, Waldbrandgefahrenstufe 5!

Werder, 24. Mai 2018 – Die Kippe achtlos aus dem Autofenster geschnippt oder auf dem Waldweg nicht richtig ausgetreten, ein abendliches kleines Lagerfeuerchen – bei der derzeitigen Trockenheit und Hitze kann der kleinste Funke eine Katastrophe verursachen. Menschliches Handeln verursacht mehr als 90 Prozent aller Waldbrände mit bis zu 99 Prozent der Waldbrandschadflächen. Blitze sind die einzige “natürliche” Ursache für das Entstehen von Waldbränden. Und natürlich sind nicht nur die Raucher die Verursacher des Elends, das auch vielen Tieren das Leben kostet und nicht zuletzt die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren in Trab hält und dazu auch noch gefährden kann. Ebenso sollte man auch kein Fahrzeug am Waldrand abstellen, der trockene Boden unter dem heißen Motor kann sich schnell entzünden. Sogar Scherben von Flaschen können wie ein Brennglas wirken und einen Brand auslösen.

Brandenburg verfügt nach Aussage des Brandenburger Forstministeriums über eine Waldfläche von rund 1,1 Millionen Hektar, das sind 37 Prozent der Landesfläche. Es hat lange nicht geregnet – in Anbetracht der extrem hohen Brandgefahr sollte alles unterlassen werden, was zu einem Brand im Wald und in der Feldflur führen könnte.

  • Rauchen im Wald und in der Feldflur unterlassen!
  • Kein offenes Feuer
  • Im und am Wald (Mindestabstand 50 m) kein Feuer entzünden!
  • Keine glimmenden Zigaretten aus dem Auto werfen!
  • Melden Sie bitte alle bemerkten Brände unverzüglich der Feuerwehr (Notruf 112) oder der Polizei (Notruf 110)

Die gebotenen Vorsichtsmaßnahmen sind unbedingt einzuhalten. Ordnungswidrigkeiten können gemäß Waldgesetz (Vorschrift § 23) übrigens mit einer Geldbuße bis zu 20.000 Euro geahndet werden. (wsw)


Der Landesbetrieb Forst Brandenburg überwacht jährlich ab 1. März bis zum 30. September die Waldflächen aller Besitzarten mit dem modernsten Kameraüberwachungssystem (Fire Watch). 107 Sensoren scannen die Waldgebiete über den Baumkronen und registrieren dabei jede Rauchentwicklung. Die Informationen laufen in den sechs Waldbrandzentralen des Landesbetriebes Forst zusammen. Danach werden im Brandfall sofort die regionalen Leitstellen der Feuerwehren alarmiert. Das Brandenburger Forstministerium sowie der Landesbetrieb Forst Brandenburg informieren auf ihren Internetseiten während der gesamten Waldbrandsaison über die aktuellen Waldbrandgefahrenstufen.