Alles neu macht der Oktober

Seit dem 1. Oktober befindet sich die Kinderarztpraxis Gross + Rakob im Hinterhaus der Potsdamer Straße 164.

Dr. Anja Gross und Dr. Julia Rakob fühlen sich in ihrer neuen Praxis sichtlich wohl., Fotos: wsw

Werder (Havel), 29. Oktober 2019 – Trotz Bohrgeräuschen von nebenan und Baugerüsten vor den Fenstern hat die Kinderarztpraxis Gross + Rakob bereits vollständig den Praxisbetrieb in den neuen Räumlichkeiten aufgenommen. Wurde man in der alten Praxis im Ambulatorium in der Bernhard-Kellermann-Straße noch von knalligem Orange empfangen, präsentiert sich das neue Refugium in gedeckten Erd- und Blautönen. An jeder Ecke sind (echte) Birken und Tiere des Waldes versteckt. Specht, Hase und Fuchs sollen die kleinen Patienten animieren, auf Spurensuche zu gehen. So verfliegt die Wartezeit wie im Nu und hübsch anzusehen sind die Tierchen allemal.

„Wir haben die neuen Räumlichkeiten entdeckt, als sich das Gebäude noch im Rohbau befand. Das ermöglichte uns, den Grundriss gemeinsam mit einem Architekten ganz nach unseren Vorstellungen zu entwerfen“, erklärt Dr. Anja Gross und Dr. Julia Rakob ergänzt: „Unsere Erfahrungen aus dem Praxisalltag im Ambulatorium konnten wir bei der Planung der Praxis einfließen lassen.“

Gefunden haben sie das gut 190 Quadratmeter große Immobilien-Juwel Anfang Dezember 2018. Bereits kurz vor Heiligabend war der Mietvertrag auch schon unterschrieben. „Insgesamt hat der ganze Umbau und Ausbau in etwa ein Dreivierteljahr gedauert, wie die Dauer einer Schwangerschaft“, erinnert sich Julia Rakob. Zu schaffen war dies – neben dem laufenden Praxisbetrieb – nur durch professionelle Hilfe durch eine Designerin, einen Architekten, einen engagierten Schreinerbetrieb und viele motivierte Menschen auf der Baustelle. „Und auch der Vermieter war immer höchst kooperativ“, ergänzt Anja Gross lächelnd.

Was in der alten Praxis fehlte oder schlichtweg unpraktisch war, wurde in den neuen Räumlichkeiten nun verbessert. Separate Wartebereiche ermöglichen jetzt die Trennung von Akut- und Terminpatienten. In einem eigenen Wartebereich für Säuglinge sind die Kleinsten ganz unter sich und die eine oder andere Mutti kann hier diskret stillen. Und auch an die jugendlichen Patienten wurde gedacht: „Teens fühlen sich in sehr kindlich gestalteten Wartezimmern nicht angesprochen, für sie haben wir jetzt eine eigene Warte’höhle’ mit altersgerechter Literatur. Nur der Smartphone-Anschluss fehlt noch“, erklärt Julia Rakob schmunzelnd.

Insgesamt fünf Sprechzimmer und eines für hoch ansteckende Patienten sowie ein Labor und ein eigener Raum für Ultraschalluntersuchungen von Hüfte, Bauch und Schädel ermöglichen einen reibungslosen Ablauf. Neben Frau Dr. Gross und Frau Dr. Rakob ist Frau Dr. Katrin Groß-Riemann als dritte Ärztin mit in der Praxis tätig. „Wir haben lange um einen dritten Arztsitz gekämpft und sind glücklich, dass wir nun in Stoßzeiten zu dritt arbeiten können.“ Insgesamt besteht das Team aus zehn Personen. „Wir sind aber auch immer auf der Suche nach weiterem kompetenten Sprechstundenpersonal“, teilen die beiden Ärztinnen im Gespräch mit.

Der Umzug an die neue Adresse wurde notwendig, da nicht nur die kleinen und größeren Patienten immer mehr werden, sondern weil sich auch der Umfang der Behandlungen und die Aufgabenbereiche vergrößert haben. „Die neue Praxis bedeutet für uns beide natürlich eine hohe finanzielle Aufwendung. Aber die Räumlichkeiten wurden gebraucht und werden auch von unseren Patienten gut angenommen“, so Anja Gross. „Es ist eine Investition in die Kinder von Werder und natürlich in eine gute medizinische, kinderärztliche Versorgung.“

Neben dem gewohnten Leistungsspektrum setzt die neue Gemeinschaftspraxis auf ein neues Bestellsystem. So gibt es jetzt eine Schnellsprechstunde und Termine können online vereinbart werden – automatische Terminerinnerung inklusive.

Die Ärztinnen Gross und Rakob wurden beide in Berlin ausgebildet und blicken auf eine jahrelange Erfahrung im Klinikalltag zurück. Die Entscheidung für Werder haben beide ganz bewusst getroffen. Sie schätzen die kurzen Wege hier in der Blütenstadt und gute Netzwerkstrukturen. Die Vernetzung zwischen Praxis und Familienzentrum, Jugendamt, Kinder- und Jugendgesundheitsdienst, Kitas und Schulen hier in Werder ist einfach super, betonen die Ärztinnen.

Die neue Kinderarztpraxis besitzt Schwerpunkte im Bereich Allergologie, Entwicklungsdiagnostik, Sonographie sowie Neu- und Frühgeborenmedizin, sie sieht sich aber in erster Linie als Hausarztpraxis für Kinder von Null bis 18 Jahren. „Die ersten Patienten, die ich damals vor etwa 12 Jahren in der Praxis im Ambu behandelt habe, kommen heute mit ihren eigenen Kindern zu uns“, freut sich Anja Gross. Eine bessere Bestätigung der eigenen Arbeit kann es kaum geben. (wsw)