An Werders Kitas und Schulen wird in den Ferien gebaut

Ein Mitarbeiter der Firma Engel und Partner montiert ein Element einer Lärmschutzdecke in der Kita Anne Frank. Foto: Stadt Werder (Havel)

Werder (Havel), 31. Juli 2018 – Lärm ist an vielen Bildungseinrichtungen ein Problem. Hohe Lärmpegel werden sowohl von Kindern und Jugendlichen als auch vom Personal von Kitas und Schulen als störend empfunden. Seit einigen Jahren werden deutschlandweit deshalb Schulen und Kitas mit Schallschutzeinbauten nachgerüstet, bei Neubauten wird verstärkt auf das Thema geachtet. Denn der Lärm kann zu Konzentrationsproblemen sowie zu Beeinträchtigungen des Wohlbefindens und der Gesundheit führen. Deshalb finden auch in vielen Schulen und Kitas der Stadt Werder (Havel)  in diesem Sommer erneut Schallschutzmaßnahmen statt. Stadtsprecher Henry Klix berichtet von den Bauarbeiten:

Ein Beispiel ist die Carl-von-Ossietzky-Oberschule, wo in zehn Klassenräumen Schallschutzdecken eingebaut werden. Auch die Kita Anne Frank bekommt Schallschutzdecken in Gruppenräumen und Fluren. „Gerade in den älteren Gebäuden besteht oft ein Bedarf, den Schallschutz zu verbessern“, sagte Werders 1. Beigeordneter Christian Große bei einem Besuch der Sommerbaustellen an Schulen und Kitas am Montag. Die Stadt wende allein für Schallschutzeinbauten in den Sommerferien insgesamt mehr als 90.000 Euro auf.

Bauarbeiten wie diese würden bewusst möglichst in die Ferien gelegt, um den Betrieb der Einrichtungen so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. So werde aktuell an sechs Kitas und fünf Schulen gebaut, dabei geht es längst nicht nur um Schallschutz. In der Carl-von-Ossietzky-Schule etwa laufen auch Malerarbeiten in den Treppenhäusern und Fluren, in der Kita Anne Frank werden die Sanitärbereiche mit Küche und Aufenthaltsräumen komplett saniert. Im Flur des Obergeschosses laufen ebenfalls Malerarbeiten.

An anderen Einrichtungen werden Elektroinstallationen erneuert (Kita Märchenwald , Karl-Hagemeister-Grundschule, Inselschule Töplitz) und Fassaden energetisch saniert (Kita Werderaner Früchtchen, Kita Regenbogen). Die Stadtstrolche bekommen einen neuen Bolzplatz und an der Inselschule wird die neue Außensportanlage fertiggestellt. Oft kommt das Geld aus dem städtischen Investitionsprogramm „Fit für die Zukunft“.

Allein in den Kitas werden in diesem Sommer so fast 300.000 Euro verbaut, an den Schulen sind es fast 420.000 Euro. Einen erheblichen Umfang nimmt dort auch die W-LAN-Vernetzung ein. So werden in der Karl-Hagemeister-Schule, der Inselschule und der Grundschule Glindow W-LAN-Netze für alle Klassenräume installiert – mit einem Aufwand, der die Installation in der Wohnung um ein vielfaches übersteigt. „Die digitale Revolution hält auch an unseren Schulen Einzug“, kommentierte Christian Große. Die W-LAN-Vernetzung werde in diesem Sommer in den letzten Einrichtungen abgeschlossen. (h.k./wsw)