Aus dem Schatten hinein ins Licht

Der Zuckerbaum e.V. schenkt Geschwistern von schwerkranken oder behinderten Kindern ihr Lächeln zurück

Das Leben von Kindern schöner machen. Quelle: Zuckerbaum e.V.

Werder (Havel) OT Glindow / Berlin, 9. Januar 2019 – Wenn Eltern die erschütternde Diagnose erhalten, dass ihr Kind schwer oder unheilbar krank ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Der Alltag ist fortan geprägt durch Sorgen und Ängste, alles wird getan, um dem kranken Kind das Leben etwas leichter zu machen. Es fehlt plötzlich an allem: Zeit, Geld und Lebensfreude. Die Aufmerksamkeit für das gesunde Kind kommt dann meist zu kurz. Oftmals leiden die gesunden Geschwisterkinder still und unbeachtet. Sie müssen auf vieles verzichten. Dies geschieht natürlich nicht aus Lieblosigkeit, sondern resultiert vielmehr aus der Überforderung der Eltern, die ein krankes Kind pflegen müssen. In vielen Fällen bleibt die Mutter zu Hause bei dem kranken Kind. Die Familie verfügt dadurch über ein geringeres Einkommen und kann auch wegen der häufigen Klinikaufenthalte keine Freizeitangebote für das gesunde Kind realisieren. 

Die Lebenssituation gesunder Kinder, die mit einem schwer kranken oder behinderten Geschwisterkind zusammenleben, teilen in Deutschland ca. zwei Millionen junge Menschen. Um Licht in das Leben der sogenannten „Schattenkinder“ zu bringen, haben acht engagierte Frauen am 28. Mai 2013 in Berlin den Zuckerbaum e.V. gegründet. Ziel des Vereins ist, Projekte für die gesunden Geschwisterkinder zu entwickeln, die Kompetenzen dieser Kinder zu fördern und Freude zu schenken. 

Im letzten Jahr veranstaltete der Verein, dem auch die Glindowerin Doreen Bendler angehört, zahlreiche schöne Freizeitangebote, die die Bedürfnisse der gesunden Geschwisterkinder in den Fokus rückten und ihnen Aufmerksamkeit schenkten. So fand im Juli 2018 eine Ferienwoche mit 15 Kindern unter dem Motto „Musik und Theater unterm Apfelbaum“ statt. Wir hatten hier darüber berichtet. Auf der Streuobstwiese am Panoramaweg in Glindow verlebten die Kinder unbeschwerte Tage. Sie konnten Instrumente bauen und damit selbst Musik machen, in einem Theaterstück die Worte finden, die im Leben mit einem schwersterkrankten Bruder oder einer behinderten Schwester oft nicht gesagt werden können, Kraft tanken und Spaß haben. 

Doreen Bendler aus Glindow: "Als Mitarbeiterin des Zuckerbaum e.V. darf ich das tun, was mir die größte Freude bereitet: Kinder glücklich machen.", Foto: privat

Auf der Wiese hat jedes Kind die Freiheit, seine Gefühle auszuleben und zu zeigen. Es findet immer eine liebevolle Schulter und ein offenes Ohr. “Die Streuobstwiese ist ein wahres Paradies für die Kleinen: knorrige Bäume zum Klettern, bunte Hängematten, Natur, frisches Obst, Lagerfeuer und Schaukeln in Nussbäumen lassen keine Wünsche offen. Und auch in diesem Jahr sind wieder viele Veranstaltungen geplant”, verrät Doreen Bendler. So öffnet der Zuckerbaum e.V. zur Baumblüte die Streuobstwiese in Glindow für die Besucher. Vereine und Musiker werden die Gäste unterhalten und Essen sowie Getränke werden für den guten Zweck verkauft. Alle Einnahmen gehen zu 100 Prozent an den Verein. Zusätzlich laden vier Sonntagswiesen in 2019 Familien dazu ein, sich gemeinsam vom Alltag zu erholen und sich mit anderen betroffenen Familien auszutauschen. Thematisch nehmen die Sonntagswiesen Bezug auf die entsprechende Jahreszeit. 

Ein weiterer Baustein der Freizeitangebote sind die Finanzierung und Organisation von Kinder-Geburtstagsfeiern. Oftmals fällt eine „normale“ Geburtstagsfeier für das gesunde Geschwisterkind aus Geld- oder Zeitmangel sehr klein aus oder findet gar nicht erst statt. Der Zuckerbaum e.V. hilft auch hier gerne weiter. Denn was gibt es Schöneres für ein Kind, als seinen Geburtstag mit Freunden, einer Torte und einer bunten Party zu feiern? In Kooperation mit der Berliner Kinderhilfe Schutzengel finanziert und organisiert der Zuckerbaum e.V. individuelle Geburtstagsfeiern für Kinder – entweder auf der Sreuobstwiese mit Sackhüpfen, Ponyreiten und Tortenschlacht oder auch an anderen Orten. Das Geburtstagskind darf entscheiden. 

Der Verein vermittelt auch Bildungspatenschaften. Betroffene Familien können für ihr gesundes Kind ein Stipendium für Musik-, Tanz, Sport- oder Nachhilfe beantragen. Der Verein kümmert sich um die Anmeldung, Finanzierung und organisiert bei Bedarf auch den Transport. Bildungspaten können ganze Patenschaften übernehmen oder mit Teilbeträgen eine Patenschaft unterstützen. Die Unterstützung wird in Abhängigkeit zur Bildungspatenschaft für sechs Monate bis ein Jahr gewährt und kann mit erneuter Antragstellung verlängert werden. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 15 Bildungspatenschaften zustande aus den Bereichen Karate, Judo, Tanzen, Akrobatik, Geige, Nachhilfe, Schwimmen, musikalische Früherziehung, Fußball und Reiten. 

30 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, darunter 20 Erwachsene und zehn Jugendliche, sorgen durch ihr Engagement und ihren unermüdlichen Einsatz dafür, dass es den Geschwisterkindern an nichts fehlt. Ebenfalls von enormer Bedeutung ist die Arbeit der Kooperationspartner. Hierzu zählen der Sanddorn-Garten in Petzow von Christine Berger, das Hotel und Restaurant “Zum Rittmeister” in Kemnitz, das Precise Resort Schwielowsee, die Städtische Musikschule Potsdam “Johann Sebastian Bach” und aus Glindow die Obstlandapotheke, die Fleischerei Joppe und das Kleine Seerestaurant.

“Auch in diesem Jahr suchen wir wieder Sponsoren und Unterstützer für die Ferienprojektwoche”, erzählt Doreen Bendler. Gesucht werden Pädagogen, Musiktherapeuten, Instrumentenbauer, viele Helfer für die Koordination, den Einkauf und die Küchenarbeiten, Fahrer für die Kinder sowie Betreuer für die Kinder, um auch in kleineren Gruppen arbeiten zu können.

Auch wenn das Jahr 2019 noch ganz jung ist, durfte sich der Zuckerbaum e.V. bereits über eine tolle Spende freuen: 2000 Euro – der Erlös der Silvestertombola des Precise Resort Schwielowsee – gingen an den Verein. Eine stolze Summe, die für viele schöne Freizeitaktivitäten genutzt werden kann. Wer jetzt auch spenden oder dem Zuckerbaum e.V. beitreten möchte, findet alle wichtigen Informationen unter www.zuckerbaum.org(zuckerbaum, wsw)