Auszeichnung für Werders Klimawerkstatt

Martina Rumpel (Bildmitte, links neben ihr der stellv. Landrat Christian Stein) nahm für die Klimawerkstatt Werder den Preis entgegen. Foto: Landkreis PM

Werder (Havel), 14. September 2018 – Die Werderaner Klimawerkstatt hat einen zweiten Platz beim Wettbewerb um den Agenda 21-Preis für Nachhaltigkeit und Innovation des Landkreises Potsdam-Mittelmark belegt. „Wir freuen uns natürlich sehr, dass die Jury die Klimawerkstatt genauso toll findet wie wir und gratulieren allen anderen Preisträger/innen recht herzlich“, sagte Martina Rumpel von der Klimawerkstatt für das ganze Team. 

Die Auszeichnungsveranstaltung fand in Raben im Rahmen des Flämingmarktes statt. Die Preise wurden durch den stellvertretenden Landrat Christian Stein übergeben. 

So eindeutig wie dieses Jahr war der Vorsprung des Erstplatzierten schon lange nicht mehr. Die Zimmerei Karsten Hocke GbR aus Beelitz hatte sich mit dem Thema „Einblasdämmung“ beworben und damit den 1. Platz erreicht.

Dass auch das Bienensterben die Menschen bewegt spiegelt sich darin wieder, dass zu diesem Thema gleich zwei Projekte eingereicht wurden. Blühstreifen Beelitz e.V. erwarb den 2. Platz. Ebenfalls einen 2. Platz gewann das bundesweite Pilotprojekt Klimawerkstatt Werder. Nur fünf Fußminuten vom Bahnhof entfernt kann jedermann und jede Frau dort den ersten Samstag im Monat unter Anleitung die Werkstätten nutzen: Holzwerkstatt, Elektrowerkstatt, Nähwerkstatt, Fahrradwerkstatt, aber auch Vorträge und Workshops werden geboten.

Platz 3 konnte die Mühlenvereinigung „Fläming“ für sich verbuchen. Der trocken-heiße Sommer 2018 war Anlass für die Mühlenvereinigung „Fläming“, auf die Bedeutung des Wasserhaushaltes hinzuweisen. Neben dem Engagement des Vereins zum Erhalt der Bockwindmühle in Marzahna bietet der Verein auch Führungen zu Kleinst-Wasserkraftwerken in der Region an.

Einen weiteren 3. Platz belegte die Agrargenossenschaft „Fläming“ eG, Feldheim (PM). Die Agrargenossenschaft hat auch in diesem Jahr insgesamt 6,5km (3m breit)  Blühstreifen entlang ihrer Felder angelegt. Die Blühstreifen sind ein wichtiger ökologischer Beitrag zum Erhalt der Biodiversität. Sie sind nicht nur schön anzusehen und ein Lebensraum für Wildtiere, Bienen, Hummeln und Regenwürmer sondern auch Brutstätte für Vögel. (wsw)


Alle Bewerbungen sind in einer wetterfesten kompakten Wanderausstellung zusammengefasst, die derzeit in der Klimawerkstatt in der Luisenstraße in Werder zu sehen ist. Ein Ziel des Nachhaltigkeitsprozesses gemäß der Lokalen Agenda21 ist ja auch, dass sich viele Nachahmer für vorbildliche Projekte finden.