Bauarbeiten sind im Zeitplan

Erster Badausschuss in der neuen Legislatur

Werder (Havel), 9. August 2019 – Zum ersten Mal nach den Kommunalwahlen traf sich gestern der Badausschuss in der neuen Besetzung. Nach einem ausgiebigen Rundgang in der Therme eröffnete der Ausschussvorsitzende Markus Altmann vom Bündnis 90/Die Grünen die Sitzung pünktlich um 18.30 Uhr im Saal im alten Rathaus.

„Zwar haben Werders Grüne gegen den Weiterbau der Therme gestimmt, so akzeptiere man doch die demokratische Wahl der Bürger“, so Altmann. Der Badausschuss habe nun die Aufgaben, das Projekt zu begleiten, für höchstmögliche Transparenz zu sorgen und vergangene Versäumnisse aufzuarbeiten bzw. dafür Sorge zu tragen, diese zukünftig zu vermeiden. Bei der Wahl des stellvertretenden Vorsitzes des Ausschuss gewann Peter Kreilinger (CDU) mit fünf zu vier Stimmen knapp vor Elmar Schlenke von den Stadtmitgestaltern.

Laut anschließendem Sachstandsbericht der Firma PST (Stand 30. Juli – hier nachzulesen: http://www.ratsinfo-online.de/werder-havel-bicms/___tmp/tmp/45-181-136673471259/673471259/00199316/16-Anlagen/01/PP-Controlling-Bericht3_08082019_.pdf) sind die Bauarbeiten seit Mai in vollem Gange. Auch den vertraglichen Zeitplan halte die Firma Schauer ein. Derzeit erwarte man die Baugenehmigung des Parkplatzes, der in einem Abstimmungsprozess mit den Behörden geplant und entsprechend beantragt wurde. Auch zum Thema Seesauna befinde man sich derzeit im Beantragungsprozess mit den zuständigen Behörden. „Besonderes Augenmerk wird dabei auf den üppigen Seerosengürtel gelegt“, so Bürgermeisterin Saß. Bereits seit gut einem Jahr wird die Vegetation in den unterschiedlichen Jahreszeiten beobachtet, teils mittels Drohnen dokumentiert, um den perfekten Standort für die Steganlage mit Sauna zu ermitteln.

Bisher seien 2,8 Mio Euro an die Firma Schauer geflossen. Nach Rechnungslegung hat die Firma PST zwei Monate Zeit, um zu prüfen, ob die abgerechneten Leistungen auch tatsächlich erbracht sind.

Im Großen und Ganzen sind sich die Mitglieder des Ausschusses über die eingangs von Markus Altmann formulierten Aufgaben des Ausschusses einig. Bei der Frage, ob der Badausschuss zukünftig auch durch die Expertisen sachkundiger Einwohner bereichert werden soll, gehen die Meinungen auseinander. Besonders die neuen Mitglieder des Ausschusses würden sich gern vor den Sitzungen mit sachkundigen Einwohnern beraten. Kommunalrechtlich darf jede Partei soviele sachkundige Einwohner heranziehen, wie sie auch Sitze im jeweiligen Ausschuss hat. Diese Einwohner haben dann auch Zugang zu den nichtöffentlichen Informationen, wie z.B. Vertragswerken, müssen über dieses Wissen jedoch Stillschweigen bewahren. Ob es sachkundige Einwohner zukünftig geben wird, muss in der Stadtverordnetenversammlung am 19. September beschlossen werden.

Zu den Badausschüssen sind bis auf den nichtöffentlichen Teil interessierte Bürger immer  herzlich willkommen und haben in der Einwohnerfragestunde auch die Möglichkeit, Fragen, Sorgen oder Hinweise zu äußern. Gestern nutzten diese Chance zwei Bürger. Kann auf eine Frage nicht adhoc geantwortet werden, wird nach Recherche eine schriftliche Antwort an den Bürger gesendet.

Der nächste Badausschuss findet im Oktober statt, laut Bürgermeisterin Saß ist auch noch in diesem Jahr ein „Tag der offenen Baustelle“ geplant, bei dem alle neugierigen Werderaner einen Blick in die Therme werfen können. (wsw)